Liste der Kulturdenkmäler in Koblenz-Moselweiß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

In der Liste der Kulturdenkmäler in Koblenz-Moselweiß sind alle Kulturdenkmäler im Stadtteil Koblenz-Moselweiß der rheinland-pfälzischen Stadt Koblenz aufgeführt. Grundlage ist die Denkmalliste des Landes Rheinland-Pfalz (Stand: 18. Mai 2017).

Einzeldenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bezeichnung Lage Baujahr Beschreibung Bild
Salesianerinnenkloster Bahnhofsweg 6, Koblenzer Straße 2-12
Lage
ab 1863 ehemaliges Kloster der Salesianerinnen mit Mädchenpensionat; errichtet ab 1863, schlichtes Schulgebäude, um 1900; ehemalige Klosterkirche Mariae Heimsuchung neugotischer Saalbau;
Umfassungsmauer des ehemaligen Klostergartens
Salesianerinnenklosterweitere Bilder
Heiligenhäuschen Burgweg, gegenüber Nr. 26
Lage
1878 Heiligenhäuschen, bezeichnet 1878, in der spitzbogigen Figurennische spätgotische Muttergottes mit Kind, spätes 15. Jahrhundert Heiligenhäuschen
Wohnhaus Gülser Straße 4
Lage
vor 1783 ehemaliges Gemeindehaus, Krüppelwalmdachbau, Umbau 1783 Wohnhaus
Bildstock Gülser Straße, neben Nr. 44
Lage
19, Jahrhundert neugotischer Bildstock Bildstock
Villa Kemperhofweg 17
Lage
1890er Jahre Halbvilla, Backsteinbau mit Mansardwalm, Neurenaissance, 1890er Jahre Villa
Villa Klosterstraße 6
Lage
1910 reich gegliederter historistischer Mansarddachbau, 1910 Villa
Katholische Pfarrkirche St. Laurentius Koblenzer Straße
Lage
12. Jahrhundert spätromanische Pfeilerbasilika, wohl 1201 begonnen, Turm 12. Jahrhundert, Obergeschoss Anfang des 13. Jahrhunderts; Westquerbau 1865;
vor der Kirche 16 kleine Basaltlava-Grabkreuze, 17. und 18. Jahrhundert; ehemaliges Friedhofskreuz, 19. Jahrhundert; Kriegerdenkmal, Relief des heiligen Georgs, 1920er Jahre;
zugehörig Pfarrhaus (Koblenzer Straße 16), neugotische Villa, um 1900
Katholische Pfarrkirche St. Laurentiusweitere Bilder
Wohnhaus Koblenzer Straße 69
Lage
1872 spätklassizistischer Putzbau, bezeichnet 1872 Wohnhaus
Altbau des Kemperhofs Koblenzer Straße, bei Nr. 115–157
Lage
zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts Bruchsteinbau, zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts, neugotische St.-Josefs-Kapelle Altbau des Kemperhofsweitere Bilder

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]