Liste der Kulturdenkmäler in Maar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Distinctive emblem for cultural property.svg
Wappen Lauterbach.png

Die folgende Liste enthält die in der Denkmaltopographie ausgewiesenen Kulturdenkmäler auf dem Gebiet des Ortsteils Maar der Stadt Lauterbach, Vogelsbergkreis, Hessen.

Hinweis: Die Reihenfolge der Denkmäler in dieser Liste orientiert sich an der Anschrift, alternativ ist sie auch nach der Bezeichnung, der vom Landesamt für Denkmalpflege vergebenen Nummer oder der Bauzeit sortierbar.

Grundlage ist die Veröffentlichung der hessischen Denkmalliste, die auf Basis des Denkmalschutzgesetzes vom 5. September 1986 erstmals erstellt und seither laufend ergänzt wurde.

Bild Bezeichnung Lage Beschreibung Bauzeit Objekt-Nr.
Haus Am Osterborn 1 in Lauterbach-Maar, von Osten.jpg
Am Osterborn 1
Flur: 1, Flurstück: 7
Der ehemalige Einhof in Eckstellung zwischen Goldhelg und der Nebenstraße Am Osterborn lässt seine Vierzonigkeit noch erkennen. 1780 66588
DDB
Gebaeude Am Osterborn 2 in Lauterbach-Maar, von Westen.jpg
Am Osterborn 2
Flur: 1, Flurstück: 29
Als sozialgeschichtliches Dokument hat sich hier ein vor der Mitte des 19. Jahrhunderts erbautes kleines „Hintersiedlerhaus“ vollständig erhalten, das durch seinen Standort gleichsam die Bezeichnung für die Gesellschaftsschicht, die es bewohnte und bewirtschaftete. Anfang 19. Jahrhundert 66590
DDB
Jägerhaus Außenliegend 6
Flur: 3, Flurstück: 39
Das kleines Gebäude im Wald nördlich des Dorfes ist im Umkreis eines der letzten Beispiele für Architektur, die zur Bewirtschaftung des Waldes errichtet wurde. 1743 66592
DDB
Friedhof
weitere Bilder
Friedhof Außenliegend 10
Flur: 1, Flurstück: 7/1
Der frühmittelalterliche älteste Friedhof des Dorfes befand sich auf dem Kirchhof, wo bei Bauarbeiten bis in die jüngste Zeit immer wieder Knochenfunde zu Tage traten, die freilich undokumentiert blieben. Anfang 19. Jahrhundert 66594
DDB
Lauterbach-Maar (DerHexer) WLMMH 66596 2011-09-16 02.jpg
weitere Bilder
Dornweg 3
Flur: 1, Flurstück: 271/1
Anwesen eines „Hintersiedlers“ innerhalb der dichten, kleinteiligen Bebauung nördlich der Kirche. 1800 66596
DDB
66598 Dornweg 8 Maar 02.jpg
weitere Bilder
Dornweg 8
Flur: 1, Flurstück: 291
Zur Straße giebelständiger Wohnteil eines zum Winkelhof ausgebauten Anwesens. 1806 66598
DDB
Hofanlage Dornweg 9 in Lauterbach-Maar, von Nordnordosten.jpg
Dornweg 9
Flur: 1, Flurstück: 282/1
Der mit dem Wohnteil zur Straße giebelständige Einhof aus dem späten 18. Jahrhundert ist in mehreren Phasen bis um 1900 zum Winkelhof erweitert worden. Anfang 18. Jahrhundert 66600
DDB
66602 Erbsengasse 8 Maar 02.jpg
weitere Bilder
Erbsengasse 8
Flur: 1, Flurstück: 111 und 110/1
Traufständiger Einhof, der gegen 1900 am Ende der Erbsengasse errichtet und seitdem kaum verändert wurde. 1895 bis 1905 66602
DDB
66604 Erbsengasse 14 Maar 01.jpg
weitere Bilder
Erbsengasse 14
Flur: 1, Flurstück: 106
Das giebelständige, zweigeschossige und ursprünglich zweizonige Wohnhaus des später zum Winkelhof ausgebauten Anwesens entstand um die Mitte des 18. Jahrhunderts. 1725 bis 1775 66604
DDB
Gesamtanlage Gesamtanlage Maar Die Gesamtanlage Maar umfasst mehrere Bereiche, deren unterschiedliche siedlungs- und sozialgeschichtliche Ursprünge zu jeweils anders gearteten Straßenbildern geführt haben. Anfang 18. Jahrhundert 66586
DDB
Lauterbach-Maar (DerHexer) WLMMH 66606 2011-09-16 01.jpg
weitere Bilder
Goldhelg 14
Flur: 1, Flurstück: 60/1
Gestreckte Hofanlage des beginnenden 20. Jahrhunderts in noch üblicher Kubatur mit zur Straße giebelständigem Wohnhaus. Anfang 20. Jahrhundert 66606
DDB
66608 Goldhelg 20 Maar 04.jpg
weitere Bilder
Goldhelg 20
Flur: 1, Flurstück: 31
Großer Einhof, der insbesondere mit seinem Wohnteil den Kreuzungsbereich In der Eck/Goldhelg/Romersgartenweg bestimmt. Anfang 19. Jahrhundert 66608
DDB
Haus Hauptstrasse 4 in Lauterbach-Maar, von Suedosten.jpg
Hauptstraße 4
Flur: 1, Flurstück: 122/1
Das nach der Mitte des 19. Jahrhunderts errichtete, ursprünglich vier Zonen breite Wohn-Stallhaus in klar gegliedertem konstruktivem Fachwerk, noch mit einer nicht vollständig erhaltenen, sorgfältig in die Stockschwelle eingeschnittenen Inschrift. Ende 19. Jahrhundert 66610
DDB
Ehemaliges Gemeindewirtshaus
weitere Bilder
Ehemaliges Gemeindewirtshaus Hauptstraße 6
Flur: 1, Flurstück: 120/6
In der Mitte des Dorfes gegenüber der Kirche steht das ehemalige Gemeindewirtshaus, ab 1875 Schule, seit 1967 Rathaus bzw. Verwaltungsaußenstelle. Ende 17. Jahrhundert 66612
DDB
Evangelische Pfarrkirche
weitere Bilder
Evangelische Pfarrkirche Hauptstraße 7
Flur: 1, Flurstück: 258, 259/2, 260 und 261
1818–1821 entstand der Rohbau für das heutige Gotteshaus. Planverfasser war nach dem Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler Georg Heinrich Fink aus Butzbach, möglicherweise aber auch der Lauterbacher Georg Caspar Fink, denn Baudetails lassen auf eine gute Kenntnis der Lauterbacher Kirche schließen. Die Innenausstattung konnte aus Geldmangel erst 1825–1827 fertiggestellt werden. 1815 bis 1825 66614
DDB
66616 Hauptstraße 10 Maar 3.jpg
weitere Bilder
Hauptstraße 10
Flur: 1, Flurstück: 95 und 96/3
Das zweigeschossige, giebelständige Wohnhaus des Bauernhofes gehört zu wesentlichen Teilen der Zeit der Wende zum 17. Jahrhundert an. Ende 17. Jahrhundert 66616
DDB
66618 Hauptstraße 12 Maar 03.jpg
weitere Bilder
Hauptstraße 12
Flur: 1, Flurstück: 91/4 und 93/4
Eindrucksvolle gewachsene Hofanlage. Das giebelständige, zweigeschossige und in zwei Zonen gegliederte Wohnhaus ist durch eine Inschrift in einem Gefach auf 1788 datiert. 1788 66618
DDB
66620 Hauptstraße 15 Maar 02.jpg
weitere Bilder
Hauptstraße 15
Flur: 1, Flurstück: 303/2
Großer giebelständiger Einhof. Der Wohnteil ist zur Straße gerichtet, der gesamte Komplex verschindelt. Das Anwesen steht seit längerer Zeit leer. 1809 66620
DDB
Haus Hauptstrasse 16 in Lauterbach-Maar, von Suedosten.jpg
Hauptstraße 16
Flur: 1, Flurstück: 89/4
Die große Hofanlage mit zur Straße giebelständigem Wohnbereich, Stall, Stallstube und Scheunenzone wurde 1890 (Datierung über dem Stalleingang). 1890 66622
DDB
Lauterbach-Maar (DerHexer) WLMMH 66624 2011-09-16 02.jpg
weitere Bilder
Hauptstraße 18
Flur: 1, Flurstück: 80/1
Große, das Ortsbild im Bereich der Hauptstraße prägende Hofanlage, 1857 als Winkelhof mit zur Straße giebelständigem Wohnhaus erbaut. 1857 66624
DDB
Pfarrhaus
Pfarrhaus Hauptstraße 19
Flur: 1, Flurstück: 308/3
Von der Straße stark zurückgesetzt steht das Pfarrhaus, ein traufständiger, zweigeschossiger Fachwerkbau, der an drei Seiten verschindelt ist und ein Krüppelwalmdach trägt. 1695 bis 1705 66626
DDB
Hofanlage Hauptstrasse 22 in Lauterbach-Maar, von Osten.jpg
Hauptstraße 22
Flur: 1, Flurstück: 388/1
Der zur Straße gerichtete Wohnteil des giebelständigen Streckhofes weist ein schlichtes, gegen 1800 errichtetes Fachwerkgefüge auf. 1795 bis 1805 66628
DDB
66630 Hauptstraße 38a Maar 02.jpg
weitere Bilder
Hauptstraße 38A
Flur: 1, Flurstück: 366/4
Traufständiges, zweizoniges Wohnhaus eines kleinen Streckhofes, erbaut 1806 durch den ortsansässigen Zimmermeister (Johann) Konrad Köhler. 1806 66630
DDB
Haus Hohenbucher Weg 8 in Lauterbach-Maar, von Nordnordosten.jpg
Hohenbucher Weg 8
Flur: 1, Flurstück: 157/1
Große dreiseitige Hofanlage. Das sehr repräsentative, mit seiner rückwärtigen Traufseite zur Straße stehende Wohnhaus ist 1806 von Zimmermeister Johann Konrad Köhler errichtet worden: auffällig symmetrischer dreizoniger Aufriss. 1806 66632
DDB
Im Dorf 11
Flur: 1, Flurstück: 252/3
Die große Hofanlage schließt rückwärts mit einem breiten Scheunenbau ab. 1821 66634
DDB
Lauterbach-Maar (DerHexer) WLMMH 66636 2011-09-16 01.jpg
weitere Bilder
In der Eck 15
Flur: 1, Flurstück: 38, 39 und 445
Den großen Einhof, der traufständig den Straßenraum In der Eck nach Süden abschließt, haben nach der Inschrift in der Stockschwelle Heinrich und Elisabeth Zinn durch die Zimmermeister Johannes Friedel und Johannes Bloch aus Landenhausen "verfertigen und am 9. Juli 1850 aufschlagen lassen". 1850 66636
DDB
Haus Kimgesgartenweg 1 in Lauterbach-Maar, von Sueden.jpg
Kimgesgartenweg 1
Flur: 1, Flurstück: 372/2
Traufständiger, wenig gestörter Streckhof. Der Wohnteil befindet sich rechts und ist dreizonig ausgebildet. Ende 18. Jahrhundert 66638
DDB
Gebaeude Sackgasse 4 in Lauterbach-Maar, von Osten.jpg
Sackgasse 4
Flur: 1, Flurstück: 83/3
Der giebelständige Einhof mit von der Straße abgewandtem Wohnteil genießt als zeitweiliges Wohnhaus eines Dorflehrers (noch zu Anfang des 20. Jahrhunderts) einen gewissen Erinnerungswert. 1807 66640
DDB
Haeuser Schulstrasse 21 und 23 in Lauterbach-Maar, von Norden.jpg
weitere Bilder
Schulstraße 13, 15, 21, 23
Flur: 1, Flurstück: 487/ 2, 487/3, 487/8, 487/12
Zwei eingeschossige, verschindelte und mit Mansarddächern versehene Doppelhäuser, die die Gemeinde Maar als Lehrerwohnungen nach Plänen von Adolf Pfeiffer 1921/22 in zeittypischem Stil errichten ließ. 1921 66642
DDB
66644 Steinweg 1 05.jpg
weitere Bilder
Steinweg 1
Flur: 1, Flurstück: 209/1
Dreizoniges und zweigeschossiges, bis auf die Rückseite verschindeltes Fachwerkwohnhaus. 1795 bis 1805 66644
DDB
Spritzenhaus
weitere Bilder
Spritzenhaus Steinweg 2
Flur: 1, Flurstück: 258
Nach inschriftlicher Datierung 1876 zentral im Dorf auf dem Kirchhof erbaut, erinnert das ehemalige Spritzenhaus an die Entwicklung der Feuerwehr als wichtiger gemeinschaftlicher Einrichtung. 1876 66646
DDB
Haus Steinweg 4 in Lauterbach-Maar, von Suedwesten.jpg
Steinweg 4
Flur: 1, Flurstück: 256/6
Großes, östlich der Kirche gelegenes und ehemals landwirtschaftlich genutztes Anwesen, Es wird als zunächst fuldischer „Hof im Dorf Maar beim Kirchhof“ seit 1343 erwähnt, war den Eisenbachern bzw. den Pfeffersack versetzt und ist ab 1651 in riedeselischem Besitz nachzuweisen. 1725 bis 1775 66648
DDB
66650 Steinweg 6 Maar 02.jpg
weitere Bilder
Steinweg 6
Flur: 1, Flurstück: 248/1
Kleines, gestrecktes Wohn-Stall-Haus, giebelständig zur Straße. Anfang 18. Jahrhundert 66650
DDB
66652 Steinweg 7 Maar 02.jpg
weitere Bilder
Steinweg 7
Flur: 1, Flurstück: 219
Vor dem ansteigenden Eichberg 1812 durch den ortsansässigen Zimmermeister Köhler erbautes, später verändertes und erweitertes landwirtschaftliches Anwesen (in dem für einige Zeit die erste private Bäckerei des Dorfes untergebracht war). 1812 66652
DDB
Lauterbach-Maar (DerHexer) WLMMH 66654 2011-09-16 04.jpg
weitere Bilder
Steinweg 9
Flur: 1, Flurstück: 212/4
An der Stelle eines der drei alten Maarer Gemeindebackhäuser 1949 als Wohn- und Geschäftshaus eines Bäckers errichtet, kommt dem Gebäude mit seinen durch Mansard-Giebel ausgebauten Fachwerkobergeschossen eine städtebauliche Funktion am Platz vor Kirche. 1949 66654
DDB
Haeuser Steinweg 13 und 13a in Lauterbach-Maar, von Norden.jpg
Steinweg 13
Flur: 1, Flurstück: 225/1
Von dem traufständigen Streckhof eines „Hintersiedlers“ hat sich das um 1800 erbaute zweigeschossige und zweizonige Fachwerkwohnhaus erhalten. 1795 bis 1805 66656
DDB

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kulturdenkmäler in Maar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien