Liste der Kulturdenkmäler in Wernges

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Distinctive emblem for cultural property.svg
Wappen Lauterbach.png

Die folgende Liste enthält die in der Denkmaltopographie ausgewiesenen Kulturdenkmäler auf dem Gebiet des Ortsteils Wernges der Stadt Lauterbach, Vogelsbergkreis, Hessen.

Hinweis: Die Reihenfolge der Denkmäler in dieser Liste orientiert sich an der Anschrift, alternativ ist sie auch nach der Bezeichnung, der vom Landesamt für Denkmalpflege vergebenen Nummer oder der Bauzeit sortierbar.

Grundlage ist die Veröffentlichung der hessischen Denkmalliste, die auf Basis des Denkmalschutzgesetzes vom 5. September 1986 erstmals erstellt und seither laufend ergänzt wurde.

Bild Bezeichnung Lage Beschreibung Bauzeit Objekt-Nr.
66796 Am Bernhardsberg 4 Wernges.jpg
Am Bernhardsberg 4
Lage
Flur: 1, Flurstück: 16/2
Ältester Teil der großen dreiseitigen Hofanlage ist das giebelständige ehemalige Wohn-Stall-Haus, das die Hofreite nach rechts abschließt. 1826 66796
 
DDB Wikidata-logo.svg
66798 Am Bernhardsberg 6 Wernges.jpg
Am Bernhardsberg 6
Lage
Flur: 1, Flurstück: 17
Von der Straße zurückgesetzter traufständiger, fünfzoniger Streckhof. 1725 bis 1775 66798
 
DDB Wikidata-logo.svg
66800 Am Bernhardsberg 7 Wernges.jpg
Am Bernhardsberg 7
Lage
Flur: 1, Flurstück: 38
Auf beengtem Raum in Eckposition entstandener Streckhof. Der zweizonige Wohnteil zeigt eine zweigeschossige Fachwerkkonstruktion, die um die Wende zum 19. Jahrhundert entstanden ist. Ende 18. Jahrhundert 66800
 
DDB Wikidata-logo.svg
66802 Am Bernhardsberg 8 Wernges.jpg
Am Bernhardsberg 8
Lage
Flur: 1, Flurstück: 20/1
Von dem ursprünglichen Einhof in Giebelstellung blieb noch der Wohnteil erhalten, der allerdings nach und nach großenteils massiv erneuert wurde. Anfang 19. Jahrhundert 66802
 
DDB Wikidata-logo.svg
66804 Am Grabenweg 5 Wernges.jpg
Am Grabenweg 5
Lage
Flur: 1, Flurstück: 170/7
Traufständiger, fünf Zonen breiter Einhof mit Stallstube, nach der sorgfältig ausgearbeiteten Bauinschrift 1822 durch den Zimmermeister Johannes Bloch aus Landenhausen erbaut. 1822 66804
 
DDB Wikidata-logo.svg
Gefallenendenkmal auf dem Friedhof
Gefallenendenkmal auf dem Friedhof Außenliegend 3
Lage
Flur: 3, Flurstück: 58/1
Auf dem Friedhof ist 1924 – unter Wiederverwendung eines älteren, pfeilerförmigen Grabsteins – die Gedenkstätte für die aus Wernges stammenden Gefallenen des Ersten Weltkrieges errichtet worden. Anfang 19. Jahrhundert 66806
 
DDB Wikidata-logo.svg
Gesamtanlage Gesamtanlage Wernges
Lage
Das mit Ausnahme der Steinbergstraße im Wesentlichen noch dem Umfang der Mitte des 19. Jahrhunderts verhaftete Dorf ist durch verkehrsbedingte Abbrüche sowie Um- und Neubauten partiell stark verändert. 66794
 
DDB Wikidata-logo.svg
Wasserwerk
Wasserwerk Ohne Anschrift (Unterm Dorf)
Lage
Flur: 3, Flurstück: 49
Als im Sandsteingebiet hochgelegenes Dorf war Wernges zeit seines Bestehens mit dem fundamentalen Problem der Wasserknappheit konfrontiert. Dem konnte erst 1950–53 in einer großen gemeinschaftlichen Anstrengung mit dem Erbohren von Grundwasser und der Einrichtung des Wasserwerkes abgeholfen werden, das daher ein Kulturdenkmal aus ortsgeschichtlichen Gründen verkörpert. 1945 bis 1955 66808
 
DDB Wikidata-logo.svg
66810 Steinbergstraße 2, Wernges, Lauterbach (Hessen).jpg
weitere Bilder
Steinbergstraße 2
Lage
Flur: 1, Flurstück: 95/1
Auf niedrigem Basaltsockel rechteckiger Saalbau aus rotem Backstein mit gelb abgesetzten Gliederungen und vier hohen, segmentbogigen Fenstern zum ehemaligen, noch mit Linden bestandenen Schulhof, von dessen Einfriedung Sandsteinpfeiler erhalten geblieben sind. 1892 66810
 
DDB Wikidata-logo.svg
66812 Steinbergstraße 10 Wernges.jpg
weitere Bilder
Steinbergstraße 10
Lage
Flur: 1, Flurstück: 100/12
Der 1910 für den Dorflehrer errichtete anderthalbgeschossige, traufständige und verschindelte Fachwerkbau mit seinem zweigeschossigen, übergiebelten Risalit zur Straße ist Kulturdenkmal aus geschichtlichen Gründen. 1910 66812
 
DDB Wikidata-logo.svg
Forsthaus
weitere Bilder
Forsthaus Steinbergstraße 21
Lage
Flur: 1, Flurstück: 156/2
Das Anwesen, bestehend aus massiv errichtetem Kleinwohnhaus und im Winkel dazu stehendem Wirtschaftsgebäude, ist gegen 1900 für den riedeselischen Revierförster errichtet worden. 1900 66814
 
DDB Wikidata-logo.svg
66816 Udenhäuser Straße 2 Wernges.jpg
weitere Bilder
Udenhäuser Straße 2
Lage
Flur: 1, Flurstück: 44/2
Für das Ortsbild sehr bedeutender, 1789 durch den Landenhäuser Zimmermann Peter Fischer (für den gleichen Bauherrn wie das benachbarte Anwesen Udenhäuser Straße 4 und mit nahezu gleicher Inschrift!) errichteter großer Einhof. 1789 66816
 
DDB Wikidata-logo.svg
Evangelische Kirche
weitere Bilder
Evangelische Kirche Udenhäuser Straße 5
Lage
Flur: 1, Flurstück: 46/1
Als Nachfolgebau einer Fachwerkkirche aus dem Jahr 1677 wurde das bestehende Gotteshaus 1794–96 als eines der letzten im Umkreis noch ganz in der Tradition der barocken Dorfkirchen errichtet. 66818
 
DDB Wikidata-logo.svg
66820 Udenhäuser Straße 19 Wernges.jpg
Udenhäuser Straße 19
Lage
Flur: 1, Flurstück: 29/4
Den nördlichen Dorfausgang markiert das traufständige, ursprünglich bäuerliche Anwesen aus verschiedenen Bauphasen v. a. des 19. Jahrhunderts. 1826 bis 1836 66820
 
DDB Wikidata-logo.svg
66824 Willofser Weg 16 Wernges.jpg
weitere Bilder
Willofser Weg 16
Lage
Flur: 1, Flurstück: 60
Kleine bäuerliche Hofanlage aus dem mittleren 19. Jahrhundert mit giebelständigem zweigeschossigem Wohnhaus und separat im Winkel dazu errichteter, ebenfalls giebelständiger Scheune. 1825 bis 1875 66824
 
DDB Wikidata-logo.svg

Ehemalige Kulturdenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Bezeichnung Lage Beschreibung Bauzeit Objekt-Nr.
66822 Willofser Weg 1 Wernges.jpg
weitere Bilder
Willofser Weg 1
Lage
Flur: 1, Flurstück: 184/6
Das einer Überlieferung nach „älteste Haus im Dorf“, Wohnhaus eines zum großen Winkelhof ausgebauten Anwesens, stammt tatsächlich erst aus dem mittleren 19. Jahrhundert und ist verschindelt bzw. verkleidet und teilweise massiv erneuert. 1825 bis 1875  

 
DDB Wikidata-logo.svg