Liste der Stolpersteine in Eisenberg (Thüringen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

In der Liste der Stolpersteine in Eisenberg (Thüringen) werden die vorhandenen Gedenksteine aufgeführt, die im Rahmen des Projektes Stolpersteine des Künstlers Gunter Demnig bisher in Eisenberg verlegt worden sind.

Verlegte Stolpersteine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adresse Name Inschrift Verlegedatum Bild Anmerkung
Burgstraße 13
(Standort)
Alma Rothholz Hier wohnte
Alam Rothholz
geb. Hesse
Jg. 1869
gedemütigt/entrechtet
Flucht in den Tod
6.9.1942
19. Juni 2015 Eisenberg-Stolperstein-Alma-Rothholz-CTH
Großer Brühl 1
(Standort)
Albert May Hier wohnte
Albert May
Jg. 1975
deportiert 1942
Belzyce
ermordet
05. August 2014
BW
geboren am 18. Oktober 1875 in Trier[1]
Emma May Hier wohnte
Emma May
geb. Blumenthal
Jg. 1883
deportiert 1942
Belzyce
ermordet
05. August 2014
BW
geboren am 13. August 1883 in Topolinken[2]
Margarete May Hier wohnte
Margarete May
Jg. 1909
deportiert 1942
Belzyce
ermordet
05. August 2014
BW
geboren am 13. November 1909 in Arnstadt[3]
Manfred May Hier wohnte
Manfred May
Jg. 1933
deportiert 1942
Belzyce
ermordet
05. August 2014
BW
geboren am 30. September 1933 in Eisenberg[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Bundesarchiv: Eintrag: May, Albert. Gedenkbuch – Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft 1933–1945; abgerufen am 15. Februar 2016.
  2. Das Bundesarchiv: Eintrag: May, Emma. Gedenkbuch – Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft 1933–1945; abgerufen am 15. Februar 2016.
  3. Das Bundesarchiv: Eintrag: May, Margarete Margarethe. Gedenkbuch – Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft 1933–1945; abgerufen am 15. Februar 2016.
  4. Das Bundesarchiv: Eintrag: May, Manfred. Gedenkbuch – Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft 1933–1945; abgerufen am 15. Februar 2016.