Liste der größten Holzschiffe der Welt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die schwedische Vasa von 1628. Heute Museumsschiff.

Diese Liste führt die größten Holzschiffe der Welt auf. Das Kriterium ist die Schiffslänge einschließlich des Bugspriets, sofern vorhanden.

Zur Definition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Je nach Definition gibt es verschiedene Anwärter auf den Titel des größten Holzschiffs. Einige Schiffe sind zum Beispiel mit Eisen- oder Stahlkomponenten verstärkt, die dem Verbiegen der hölzernen Rumpfplanken entgegenwirken sollen, das umso stärker auftritt, je länger die Holzplanken sind. Einige der Schiffe waren nicht besonders seetüchtig, wobei manche sogar auf ihrer Jungfernfahrt oder kurz danach sanken. Einige der jüngeren Schiffe waren nie für den Fahrtbetrieb vorgesehen, sondern dienen als schwimmende Museen oder Restaurants. Nicht zuletzt sind nicht bei allen Schiffen die Angaben glaubwürdig oder verifizierbar.

Größte bekannte Holzschiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Länge [m][1] Breite [m] Name Dienstzeit Verbleib
137,4 15,2 Wyoming 1909–1924 Im Sturm mit Mannschaft gesunken
122 16,2 Denmark ex Great Republic[2][3] 1853–1872 Im Sturm gesunken
116,8 14,89 Roanoke[2][4] 1892–1905 Ausgebrannt und gesunken
115,0 22,19 Rochambeau ex USS Dunderberg 1865–1874 Verschrottet
110,8 18,6 Baron of Renfrew 1825–1825 Gestrandet und auseinandergebrochen
108,2 15,4 Columbus 1824–1825 Auseinandergebrochen und gesunken
108 13,73 Shenandoah[2][5] 1890–1916 Gesunken und gesprengt
105 13,73 Rappahannock[2] 1889–1891 Auf See verbrannt und gesunken
104 20,3 Caligulas Großschiff ca. 37 Als Fundament für Leuchtturm verwendet
103 13,4 Pretoria 1900–1905 Gesunken
102,1 18,29 HMS Orlando und HMS Mersey 1858–1871, bzw. –1875 Als Schrott verkauft
100 13,73 Susquehanna[2][6] 1891–1905 Im Sturm gesunken
098,8 14,0 Santiago 1899–1918 Im Sturm überflutet und gesunken
097,2 12,8 Appomattox 1896–1905 Im Nebel gekentert
083,7 18,5 Al-Hashemi-II 2001– Museum und Restaurant
078,3 14,5 Adler von Lübeck 1567–1588 Abgewrackt
076 14,17 Sovereign of the Seas 1637–1696 Verbrannt
071,9 10,7 SS Great Western 1837–1856 Abgewrackt
071 13,5 Jylland (Schiff, 1860) 1860–1908 Museumsschiff
070 18 Nemi-Schiffe ca. 37 Gesunken, später geborgen und schließlich im Brand zerstört
069,3 15,8 HMS Victory 1760–1812 In Dienst, Museumsschiff in einem Trockendock
069 11,7 Vasa 1628–1628 Gesunken, Museumsschiff nach Bergung
066,4 15,2 Grace Dieu 1420–1439 Gesunken
065 10,6 SV Tenacious 2000– In Dienst, Schiff für behinderte Seeleute
063 10,6 Neptune 1986– Hafen von Genua, Museumsschiff
062 13 USS Constitution 1798– In Dienst, ältestes seetüchtiges Kriegsschiff der Welt
061,3 16,2 Santissima Trinidad 1769–1805 Gesunken, nach Schlacht von Trafalgar
061 16 Soleil Royal 1670–1692 Verbrannt
058,5 11 Göteborg 2003– In Dienst
051 12 Peter von Danzig Vor 1462–Ende 1470er Abgewrackt

Weniger gut dokumentierte große Holzschiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Länge [m] Name Fertiggestellt
128,0 Tesserakontere Ca. 200 v. Chr.
115,0 Thalamegos Ca. 200 v. Chr.
073,2 Große Michael 1511

Unbestätigte große Holzschiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Länge [m] Name Fertiggestellt
59–84 (137) Schatzschiff des Zheng He 1402–Ende 1440er
55,0 Syracusia (Alexandris) Ca. 240 v. Chr.
54,86 Isis Ca. 150

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einschließlich Bugspriet, sofern bekannt
  2. a b c d e * Basil Lubbock: The Down Easters - American Deep-water Sailing Ships 1869-1929. Brown, Son & Ferguson, Ltd., Nautical Publishers. Glasgow 1929, 1930 und 1953 (Nachdruck).
  3. http://www.bruzelius.info/Nautica/Ships/Clippers/Great_Republic(1853).html
  4. http://www.bruzelius.info/Nautica/Ships/Fourmast_ships/Roanoke(1892).html
  5. http://www.bruzelius.info/Nautica/Ships/Fourmast_ships/Shenandoah(1890).html
  6. http://www.bruzelius.info/Nautica/Ships/Fourmast_ships/Susquehanna(1891).html