Litfiba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Litfiba
Auftritt der Band 2010
Auftritt der Band 2010
Allgemeine Informationen
Herkunft Florenz
Genre(s) Alternative Rock, New Wave
Gründung 1980
Website www.litfiba.net
Aktuelle Besetzung
Piero Pelù (1980–1999, seit 2009)
Ghigo Renzulli (seit 1980)
Fabrizio Simoncioni (seit 2016)
Franco Li Causi (seit 2015)
Luca Martelli (seit 2012)
Ehemalige Mitglieder
Keyboard
Antonio Aiazzi (1980–1996, 2003–2006, 2012–2014)
Bass
Gianni Maroccolo (1980–1989, 2012–2014)
Gesang, Gitarre
Cabo Cavallo (1999–2006)
Bass
Gianluca Venier (1999–2006)
Schlagzeug
Gianmarco Colzi (2001–2007)
Schlagzeug
Francesco Calamai (1980–1982)
Schlagzeug
Renzo Franchi (1983–1984)
Schlagzeug
Ringo De Palma (1984–1989)
Keyboard
Francesco Magnelli (1985–1989, 2010)
Schlagzeug
Daniele Trambusti (1987, 1990–1992)
Perkussion
Candelo Cabezas (1989–1992, 1994–1997)
Bass, Gitarre, Keyboard
Roberto Terzani (1989–1999, 2007–2009)
Gitarre
Federico Poggipollini (1990–1993)
Keyboard
Mauro Sabbione (1990, 2000–2001)
Schlagzeug
Franco Caforio (1992–1999)
Bass
Daniele Bagni (1994–1999, 2009–2012)
Schlagzeug
Ugo Nativi (1999–2001)
Gesang
Filippo Margheri (2007–2009)
Schlagzeug
Pino Fidanza (2007–2012)
Gitarre
Cosimo Zannelli (2011–2012)
Keyboard
Federico Sagona (2009–2012, 2015)

Litfiba ist eine einflussreiche italienische Rockband, die 1980 in Florenz gegründet wurde. Zunächst führender Vertreter des New Wave in Italien, gelang es der Band, gleichzeitig die italienische Indie-Szene zu stärken und Rockmusik kommerziell erfolgreich zu machen.[1]

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Litfiba 1983: Renzulli, Franchi, Aiazzi, Pelù, Maroccolo (v. l.)

Die Band formierte sich 1980 in Florenz mit der ursprünglichen Besetzung Ghigo Renzulli (Gitarre und Gesang), Sandro Dotta (Gitarre), Gianni Maroccolo (Bass), Antonio Aiazzi (Keyboard) und Francesco Calamai (Schlagzeug). Der Name wurde als Telex-Kürzel der Adresse des ersten Probenraums gebildet (L+ IT [Italien] + FI [Florenz] + BA [via de’ Bardi]). Nach einigen kleineren Veröffentlichungen (darunter der EP Eneide di Krypton) und mehreren Besetzungswechseln erschien 1985 beim Label IRA Records das erste Studioalbum der Band, Desaparecido, bei dem bereits Piero Pelù als Sänger in Erscheinung trat. Das Album bildete den Auftakt der Trilogia del Potere („Trilogie der Macht“), die 1986 mit dem aufsehenerregenden Doppelalbum 17 re fortgesetzt wurde. Nach einem Livealbum schloss die Band die Trilogie 1988 mit Litfiba 3 ab und schaffte es damit endgültig, über die Underground-Szene hinaus bekannt zu werden.

Litfiba wechselte daraufhin zum Label CGD, wo 1989 das Livealbum Pirata erschien. Weitere Besetzungswechsel wirkten sich auf den Sound der Band aus, südamerikanische Einflüsse flossen in das nächste Studioalbum El diablo (1990) ein. Nach der Kompilation Sogno ribelle (1992) und einer ausgedehnten internationalen Tournee meldete sich Litfiba 1993 mit dem stark tagespolitisch geprägten Terremoto zurück, dem erstmals der Sprung an die Spitze der Charts gelang. Nun bei EMI, folgten 1994 das Livealbum Colpo di coda und das nächste erfolgreiche Studioalbum Spirito. Bis 1999 gelangen der Band noch zwei weitere Nummer-eins-Alben, Mondi sommersi und Infinito, jeweils begleitet von Tourneen und Livealben. Nach der Infinito-Tournee gab Sänger Piero Pelù seinen Ausstieg bekannt.

Neuer Sänger wurde Gianluigi Cavallo, gleichzeitig kam es zu einer generellen Neubesetzung, nur Gitarrist Ghigo Renzulli verblieb in der Band. Anfang 2000 debütierte das neue Lineup mit dem Album Electromacumba, gefolgt von Insidia (2001). Die Band befasste sich auch zunehmend mit neuen Technologien und veröffentlichte exklusives Material nur noch über Internet. Für die italienische Version des Computerspiels Tomb Raider: The Angel of Darkness (2003) steuerte die Band den Track Larasong bei. Nach der Veröffentlichung von Essere o sembrare beim Label Edel stieg Sänger Cavallo 2006 wieder aus. Renzulli besetzte die Band wieder neu, mit Filippo Margheri als Sänger, doch 2010 kam es zur von Fans lang erhofften Reunion mit Piero Pelù.

Erstes Album nach der Reunion war das Livealbum Stato libero di Litfiba, entstanden nach den ersten gemeinsamen Konzerten. Das erste Studioalbum war Grande nazione 2012, das für die Band auch eine Rückkehr an die Chartspitze bedeutete. Für eine Tournee stießen 2013 auch die Gründungsmitglieder Gianni Maroccolo und Antonio Aiazzi kurzzeitig wieder zu Litfiba, woraus das Livealbum Trilogia 1983-1989 – Live 2013 hervorging. 2016 hingegen erschien das zweite Studioalbum nach der Reunion, Eutòpia.

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben

  • Eneide di Krypton (1983, EP; IRA Records)
  • Desaparecido (1985; IRA Records)
  • 17 re (1986; IRA Records)
  • Litfiba 3 (1988; IRA Records)
Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
ItalienItalien IT SchweizSchweiz CH
1990 El diablo
19
(15 Wo.)
300!
CGD
1993 Terremoto
1
(23 Wo.)
28
(4 Wo.)
CGD
1994 Spirito
3
(19 Wo.)
300!
EMI
1995 Platz 8 (22 Wo.) in den FIMI-Charts
1997 Mondi sommersi
1
(52 Wo.)
39
(3 Wo.)
EMI
1999 Infinito
1
(37 Wo.)
44
(4 Wo.)
EMI
2000 Elettromacumba
3
(10 Wo.)
58
(5 Wo.)
EMI
2001 Insidia
9
(6 Wo.)
300!
EMI
2005 Essere o sembrare
29
(2 Wo.)
300!
Edel
2012 Grande nazione
1
(17 Wo.)
49
(2 Wo.)
TEG/Sony
IT: Gold Gold (30.000+)[3]
2016 Eutòpia
3
(25 Wo.)
52
(1 Wo.)
TEG/Sony
IT: Gold Gold (25.000+)[3]
2017 17 Re
75
(1 Wo.)
300!
Warner
Wiedereinstieg

Livealben

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
ItalienItalien IT SchweizSchweiz CH
1989 Pirata
23
(5 Wo.)
300!
CGD
1994 Colpo di coda
3
(14 Wo.)
300!
EMI
1995 Lacio drom (buon viaggio)
9
(12 Wo.)
300!
EMI
1998 Croce e delizia
4
(12 Wo.)
300!
EMI
2005 Litfiba ’99 live
65
(1 Wo.)
300!
Sony BMG
2010 Stato libero di Litfiba
2
(28 Wo.)
87
(1 Wo.)
TEG/Sony
IT: Platin Platin (60.000+)[3]
2013 Trilogia 1983-1989 – Live 2013
6
(11 Wo.)
300!
TEG/Sony
  • Live in Berlin (1984; IRA Records)
  • 12-5-87 (aprite i vostri occhi) (1987; IRA Records)
  • Live on line (2001; IRA Records)

Kompilationen (Auswahl)

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
ItalienItalien IT SchweizSchweiz CH
1992 Sogno ribelle
4
(15 Wo.)
300!
CGD
1994 Re del silenzio
5
(8 Wo.)
300!
CGD
1997 Viva Litfiba
3
(18 Wo.)
300!
CGD East West
1998 Viva Litfiba due
24
(4 Wo.)
300!
CGD East West
2003 The Platinum Collection
36
(7 Wo.)
300!
EMI
2003 Viva Litfiba 1985-1993
78
(1 Wo.)
300!
Warner
4-CD-Boxset
2010 Tutto Litfiba. Eroi nel vento ’84-’93
28
(14 Wo.)
300!
Rhino/Warner
IT: Gold Gold (25.000+)[3]
2013 Trilogia del potere
62
(3 Wo.)
300!
Warner
2015 Tetralogia degli elementi
23
(3 Wo.)
300!
Warner
4-CD-Boxset

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Charts[4] Anmerkungen
ItalienItalien IT
1991 Gioconda
El diablo
15
(12 Wo.)
2010 Sole nero
Stato libero di Litfiba
10
(15 Wo.)
2011 Squalo
Grande nazione
19
(2 Wo.)
2012 La mia valigia
Grande nazione
57
(5 Wo.)
Elettrica
Grande nazione
96
(1 Wo.)
in Albumcharts platziert[2]
2016 L’impossibile
Eutòpia
97
(1 Wo.)
  • Luna / La preda (1983)
  • Istanbul / Tziganata (1985)
  • Tango / Apapaia (1987)
  • Paname (1988)
  • Cangaceiro (1989)
  • Tex ’90 (1990)
  • Il volo (1990)
  • El diablo (1990)
  • Proibito (1991)
  • Linea d’ombra (1992)
  • Bambino (1992)
  • Maudit (1992)
  • Sotto il vulcano (1993)
  • Prima guardia (1993)
  • A denti stretti (1994)
  • Africa (1994)
  • Spirito (1994)
  • Lo spettacolo (1995)
  • No frontiere (1995)
  • Lacio Drom (1995)
  • Lo spettacolo remix (1995)
  • Ora d’aria (1996)
  • Ritmo 2 # (1996)
  • Regina di cuori (1997)
  • Goccia a goccia (1997)
  • Reina de corazones (1997)
  • Imparerò (1997)
  • Sparami (1998)
  • Il mio corpo che cambia (1999)
  • Mascherina (1999)
  • Vivere il mio tempo (1999)
  • Elettromacumba (2000)
  • Il giardino della follia (2000)
  • Spia (2000)
  • La stanza dell’oro (2001)
  • Mr. Hyde (2001)
  • Senza rete (2001)
  • Larasong (2003)
  • Giorni di vento (2005)
  • Effetti collaterali (2008)
  • La rabbia in testa (2009)
  • Sepolto vivo 2.0 (2009)
  • Barcollo (2010)
  • Straniero (2017)
  • Maria Coraggio (2017)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Piero Pelù und Massimo Cotto: Perfetto difettoso. Mondadori, Mailand 2000, ISBN 978-88-0447-871-3.
  • Federico Guglielmi: A denti stretti. La vera storia dei Litfiba. Giunti Editore, Florenz 2000, ISBN 978-88-09-01729-0.
  • Stefano Ronzani: Proibito. La biografia ufficiale dei Litfiba. Arcana Editore, Rom 2001, ISBN 978-8885859968.
  • Stefano Ronzani: Litfiba. Terremoto: I testi. Arcana Editore, Rom 2001, ISBN 978-8879660112.
  • Bruno Casini: In viaggio con i Litfiba. Cronache rock dagli anni Ottanta. Editrice Zona, Arezzo 2009, ISBN 978-88-6438-049-0.
  • Federico Guglielmi: Fuori dal coro. La vera storia dei Litfiba. Arcana Editore, Rom 2011, ISBN 978-8862312295.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aurelio Pasini: Litfiba, biography. In: Allmusic. Abgerufen am 19. Mai 2018 (englisch).
  2. a b c d Chartquellen (Alben):
  3. a b c d Certificazioni, Litfiba. FIMI, abgerufen am 18. Mai 2018 (italienisch).
  4. Chartquellen (Singles):
    • M&D-Chartarchiv. Musica e dischi, abgerufen am 18. Mai 2018 (italienisch, kostenpflichtiger Abonnement-Zugang).
    • Guido Racca & Chartitalia: Top 100 FIMI Singoli. Lulu, 2013, S. 112.
    • Archivio classifiche Top Singoli. FIMI, abgerufen am 18. Mai 2018 (italienisch).