Litfiba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1][2]
Terremoto
  CH 28 07.02.2003 (4 Wo.)
Mondi sommersi
  CH 39 02.02.1997 (3 Wo.)
Infinito
  CH 44 28.02.1999 (4 Wo.)
ElettroMacumba
  CH 58 06.02.2000 (5 Wo.)
  IT 3 27.01.2000 (5 Wo.)
Infinito
  IT 9 25.10.2000 (3 Wo.)
The Platinum Collection
  IT 36 13.11.2003 (7 Wo.)
Essere o sembrare
  IT 29 26.05.2005 (2 Wo.)
Litfiba '99 Live
  IT 65 08.12.2005 (1 Wo.)
Tutto Litfiba - Eroi nel vento '84-'93
  IT 28Gold 06.05.2010 (19 Wo.)
Stato libero de Litfiba
  CH 87 20.06.2010 (1 Wo.)
  IT 2 Platin 10.06.2010 (28 Wo.)
Mondi sommersi
  IT 66 29.07.2010 (2 Wo.)
Spirito
  IT 90 05.08.2010 (1 Wo.)
Grande nazione
  CH 49 20.01.2012 (2 Wo.)
  IT 1 Gold 26.01.2012 (17 Wo.)
Elettrica
  IT 96 03.05.2012 (1 Wo.)
Trilogia del potere
  IT 62 21.03.2013 (3 Wo.)
Trilogia 1983-1989 - Live 2013
  IT 6 04.04.2013 (11 Wo.)
Tetralogia degli elementi
  IT 23 22.01.2015 (3 Wo.)
Eutòpia
  CH 52 20.11.2016 (… Wo.)
  IT 3 Gold 11.11.2016 (… Wo.)
Singles[1]
Sole nero
  IT 10 06.05.2010 (1 Wo.)

Litfiba (kurz für die Adresse ihres Tonstudios: L’ITalia, FIrenze e BArdi zu deutsch: Italien, Florenz, Via dei Bardi) ist eine italienische Rockband.

Die in Italien legendäre Band wurde 1981 gegründet. Geprägt war sie in ihren erfolgreichsten Jahren vor allem durch den Sänger Piero Pelù, der Litfiba jedoch im Jahr 2000 verließ und eine Solokarriere begann. Anlässlich des 25-jährigen Bestehens erschien im Januar 2006 das Hitalbum Litfiba ’99 Live, welches auf einem Konzert in Mailand im Jahre 1999 mitgeschnitten wurde und die bekanntesten Litfiba-Hits wie z. B. Frank, Ritmo, El Diablo, Spirito, Goccia a Goccia und Regina di Cuori beinhaltet.

2009 erfolgte die Wiedervereinigung und ein Jahr später kehrten sie mit dem Livealbum Stato libero di Litfiba in die Charts zurück. Anfang 2012 erschien ihr erstes neues Studioalbum Grande nazione, das auf Platz 1 einstieg.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1982 Guerra
  • 1983 Luna – La Preda
  • 1983 Eneide
  • 1984 Transea
  • 1984 Yassassin
  • 1985 Desaparecido
  • 1986 17 Re
  • 1987 Apriteivostriocchi
  • 1988 Litfiba 3
  • 1989 Litfiba Pirata
  • 1990 El Diablo
  • 1992 Sogno Ribelle
  • 1993 Terremoto
  • 1994 Re del silenzio
  • 1994 Colpo Di Coda – Live 1993
  • 1995 Spirito
  • 1996 Lacio Drom
  • 1997 Viva Litfiba
  • 1997 Mondi Sommersi
  • 1998 Croce e Delizia
  • 1999 Infinito
  • 2000 Electromacumba
  • 2000 Live on Live
  • 2001 Insidia
  • 2003 The Platinum Collection
  • 2005 Essere o Sembrare
  • 2006 Litfiba ’99 Live
  • 2009 Five on line
  • 2010 Stato libero di Litfiba
  • 2012 Grande nazione
  • 2015 Tetralogia degli elementi

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Schweiz - Chartdiskografie Italien (ab 2000)
  2. Auszeichnungen für Musikverkäufe: IT

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]