Federazione Industria Musicale Italiana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Federazione Industria Musicale Italiana
(FIMI)
Logo
Rechtsform Associazione di categoria (Berufsverband)
Zweck Interessenvertretung der Phonoindustrie
Sitz Mailand
Gründung 1992
Präsident Enzo Mazza (consigliere delegato)
Vorstand Andrea Rosi (consigliere), Alberto Pojaghi (past president), Marco Alboni, Alessandro Massara, Dino Stewart
Website www.fimi.it

Die Federazione Industria Musicale Italiana (italienisch für „Verband Italienische Musikindustrie“), kurz FIMI, ist ein 1992 gegründeter italienischer Berufsverband der Musikindustrie. Die Organisation gehört zu Confindustria und ist die einzige italienische Landesgruppe der IFPI. Seit 1995 veröffentlicht die FIMI die offiziellen italienischen Charts, außerdem verleiht sie die Auszeichnungen für Musikverkäufe.

Geschichte und Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die führenden Vertreter der italienischen Musikindustrie schlossen sich 1948 zur Associazione Fonografici Italiani (AFI) zusammen. Neben negativen Entwicklungen auf dem Musikmarkt litt die AFI allerdings spätestens seit den 90er-Jahren an internen Konflikten zwischen den multinationalen Konzernen und den unabhängigen Musikproduzenten, was 1992 zu einer Trennung führte: Die AFI wurde zur reinen Interessenvertretung der unabhängigen Musikproduktion umfunktioniert, während die multinationalen Konzerne ihrerseits die FIMI gründeten.[1][2]

Die Konflikte zwischen AFI und FIMI dauerten an, so kritisierte die AFI etwa vehement die durch die FIMI ab 1995 veröffentlichten Charts.[3][4] Erst 2001 kam es zur gegenseitigen Anerkennung der jeweiligen Confindustria-Vertretung, was den Grundstein für die weitere Zusammenarbeit legte; 2005 einigten sich FIMI und AFI schließlich auf eine einzige, gemeinsame Vertretung in Confindustria.[1]

Organisationsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktuell wird die FIMI von Enzo Mazza als geschäftsführendem Vorstandsmitglied (consigliere delegato; früher: presidente, Präsident) vertreten. Andrea Rosi als Präsident von Sony Music Entertainment Italy ist consigliere und damit Mazzas Stellvertreter, den restlichen Vorstand (consiglio direttivo) bilden Alberto Pojaghi als ehemaliger FIMI-Präsident, Marco Alboni (Präsident von Warner Music Italia), Alessandro Massara (Universal Music Italia) und Dino Stewart (BMG Rights Management Italy).[5]

Der studierte Politikwissenschaftler[6] Enzo Mazza war schon seit 1998 Generaldirektor (direttore generale) der FIMI[7] und wurde 2005 zum Nachfolger von Präsident Pojaghi gewählt;[8][9] aktuell ist Mazza zudem Präsident des SCF Consorzio Fonografici[10] (Musik-Verwertungsgesellschaft), Präsident der Federazione contro la pirateria musicale e multimediale (FPM)[11] (IFPI-Organisation zur Bekämpfung der Produktpiraterie in Italien), Vizepräsident von Confindustria Cultura Italiana[12] (Dachverband der italienischen Kulturindustrie) und Mitglied des Board of Directors der American Chamber of Commerce in Italy[13].

Tätigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die FIMI „schützt und fördert die mit der Musikindustrie verbundenen Aktivitäten und bietet ihren Mitgliedern zudem Dienste und Vorteile, im Einzelnen:“[14]

  • Institutionelle Beziehungen und Lobbying (Relazioni istituzionali e lobbying)
  • Forschung und Studien (Ricerche e Studi)
  • Organisation von Tagungen und Seminaren sowie Bereitstellung von News und Presseschauen (Convegni, seminari, news e rassegna stampa)
  • Schutz vor Produktpiraterie und Urheberrechtsverletzungen (Tutela della contraffazione)
  • Verträge und Branchenabkommen (Contrattazione e Accordi di Settore)
  • Rechtsberatung (Assistenza Legale)
  • begünstigende Konventionen (Convenzioni)

Daneben veröffentlicht die FIMI die wöchentlichen Charts (classifiche) und die Auszeichnungen für Musikverkäufe (certificazioni).

Charts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der FIMI-GfK-Charts
Hauptartikel: Italienische Musikcharts

Die FIMI-Charts entstanden u. a. als Konkurrenz zu den zeitweise von der AFI geförderten Charts der Zeitschrift Musica e dischi. Seit März 1995 gibt es Albumcharts, seit 1997 auch Singlecharts, welche jedoch 2008 durch die Download-Charts ersetzt wurden. Für die Ermittlung beauftragte die FIMI das Marktforschungsinstitut Nielsen; an dessen Stelle trat 2010/2011 GfK Retail and Technology Italia.

Aktuell veröffentlicht die FIMI folgende wöchentliche Charts:

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die FIMI übernahm bei ihrer Gründung die Vergabe der Auszeichnungen für Musikverkäufe. Ab 1995 wurden Gold, Platin und Diamant für Alben vergeben, mit zunächst gleichbleibenden, ab 2005 allerdings häufig sich ändernden Schwellenwerten verkaufter Einheiten. Silber wurde nur von 2005 bis 2007 vergeben. Single-Auszeichnungen werden seit 1999 vergeben,[15] die Diamantene Schallplatte wird hierfür seit 2014 vergeben.

Die Veröffentlichung der seit dem Jahr 2009 vergebenen Auszeichnungen erfolgt über die Website der FIMI. Die zugrundeliegenden Verkaufszahlen wurden wie die Charts zunächst durch Nielsen ermittelt, seit 2010 hingegen ist GfK dafür zuständig.[16]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnung Januar 1995[17]
Dezember 2004[18]
Januar 2005 –
Dezember 2007[18]
Januar 2008 –
August 2010[19]
September 2010 –
Dezember 2011[20]
Januar 2012[21]
Dezember 2013
seit Januar 2014[22]
Silver record icon.svg Silber[23] 20.000
Gold record icon.svg Gold 50.000 40.000 35.000 30.000 25.000
Platinum record icon.svg Platin 100.000 80.000 70.000 60.000 50.000
Double platinum record icon.svg 2 × Platin 160.000 140.000 120.000 100.000
Triple platinum record icon.svg 3 × Platin 180.000 150.000
Diamond record icon.svg Diamant 400.000 350.000 300.000 600.000 500.000

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnung Januar 1999 –
Dezember 2004[18][15]
Januar 2005 –
Dezember 2008[18][19]
Januar 2009[20][24]
Dezember 2013
Januar 2014[22]
Januar 2015
seit Februar 2015
Gold record icon.svg Gold 25.000 10.000 15.000 25.000
Platinum record icon.svg Platin 50.000 20.000 30.000 50.000
Double platinum record icon.svg 2 × Platin 60.000 100.000
Triple platinum record icon.svg 3 × Platin 90.000 150.000
Diamond record icon.svg Diamant 300.000 500.000

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnung Verkaufseinheiten[18]
Gold record icon.svg Gold 15.000
Platinum record icon.svg Platin 30.000

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnung Verkaufseinheiten[20]
Platinum record icon.svg Platin 60.000
Double platinum record icon.svg 2 × Platin 120.000

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Storia. (Nicht mehr online verfügbar.) AFI, ehemals im Original; abgerufen am 4. Februar 2015.@1@2Vorlage:Toter Link/www.afi.mi.it (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. FIMI – Chi siamo. FIMI, abgerufen am 11. Februar 2015.
  3. Mario Luzzatto Fegiz: Neri per caso a ruota del Boss battono Fiorello. In: Corriere della Sera. 7. März 1995, S. 35 (Onlineartikel [abgerufen am 4. Februar 2015]).
  4. Mark Dezzani: Italy – News. In: Billboard. 14. Juni 1997, S. 57 (Seite in Google Books [abgerufen am 4. Februar 2015]).
  5. Organi Sociali, Statuto e Contratto Nazionale. FIMI, abgerufen am 20. März 2015 (italienisch).
  6. Enzo Mazza – Profil. The Huffington Post, abgerufen am 6. April 2015.
  7. Enzo Mazza riconfermato Presidente FIMI. SIAE, 1. August 2011, abgerufen am 23. März 2015 (italienisch).
  8. FIMI, è Enzo Mazza il nuovo presidente. In: Rockol.it. 1. Juni 2005, abgerufen am 23. März 2015 (italienisch).
  9. FIMI nella continuità, Enzo Mazza riconfermato presidente. In: Rockol.it. 29. Juli 2011, abgerufen am 23. März 2015 (italienisch).
  10. Organi sociali. SCF Consorzio Fonografici, archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 23. März 2015 (italienisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.scfitalia.it
  11. FPM. FIMI, abgerufen am 23. März 2015 (italienisch).
  12. Le cariche. Confindustria Cultura Italiana, abgerufen am 23. März 2015 (italienisch).
  13. Il Board of Directors. American Chamber of Commerce in Italy, abgerufen am 23. März 2015 (italienisch).
  14. Chi siamo. FIMI, abgerufen am 20. März 2015 (italienisch): „FIMI tutela e promuove le attività connesse all’industria discografica, fornisce inoltre servizi e vantaggi alle imprese associate, in particolare“.
  15. a b FIMI: al via il disco d’oro e di platino per i Cd singoli. 3. Juni 1999, abgerufen am 20. März 2015.
  16. Riccardo Zagaglia: Da settembre 2010 i PDF FIMI sulle certificazioni e relative informazioni. In: Soundsblog.it. Blogo Entertainment, 21. September 2010, abgerufen am 20. März 2015.
  17. Flavio Brighenti: Neri, davvero un caso. In: La Repubblica. 15. März 1995, S. 34 (Onlineartikel [abgerufen am 20. März 2015]).
  18. a b c d e Calano le vendite, la FIMI abbassa la soglia di dischi d’oro e di platino. Rockol.it, 14. Januar 2005, abgerufen am 20. März 2015.
  19. a b Vendite a picco, scendono ancora i parametri per dischi d’oro e di platino. Rockol.it, 30. Januar 2008, abgerufen am 20. März 2015.
  20. a b c Fimi: è online il sistema di certificazione ufficiale dei dischi d’oro e di platino. FIMI, 6. September 2010, abgerufen am 20. März 2015.
  21. Metodologia certificazioni 2012. FIMI, abgerufen am 20. März 2015.
  22. a b Dischi d’oro e di platino, da gennaio si abbassa ancora la soglia. Rockol.it, abgerufen am 17. März 2015.
  23. Silber erhielt bspw. das Album Karmacode der Metal-Band Lacuna Coil, vgl. LACUNA COIL: disco d’argento in Italia! In: Metalitalia.com. 23. Februar 2007, abgerufen am 20. März 2015.
  24. Certificazioni GfK, Week 33. FIMI, archiviert vom Original am 23. September 2010; abgerufen am 20. März 2015 (PDF): „Dalla settimana 1 del 2009 …“