Little Anthony & the Imperials

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Little Anthony & The Imperials)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Little Anthony (ganz rechts) und die Imperials im Jahre 2005

Little Anthony & the Imperials ist eine Gesangsgruppe aus Los Angeles, Kalifornien, die seit Ende der 1950er-Jahre aktiv ist. Ihr Stil enthält eine Mischung aus Rhythm and Blues, Soul und Doo-Wop.

Little Anthony[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihr Sänger Little Anthony (eigentlich Anthony Gourdine) war bekannt für seine in die Höhe getriebene Falsett-Stimme, die von Jimmy Scott beeinflusst wurde. Er machte seine ersten Plattenaufnahmen bereits 1955 als Mitglied der Formation The Duponts, bevor er zu den The Chesters ging, die sich dann nach Abschluss eines Schallplatten-Vertrages in The Imperials umbenannten. Anthony Gourdine nahm in den 1980er Jahren religiöse Lieder auf, 1989 sang er im Background auf einer LP von Nancy Wilson.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1958 bis 1977 konnte die Band einige Charterfolge verzeichnen, hauptsächlich in Amerika.

Der erste Erfolg der Band war der Doo-Wop-Song Shimmy Shimmy Ko-Ko Bop aus dem Jahre 1958, der in der Zeit der British Invasion eine beliebte Coverversion wurde. Im selben Jahr erschien Tears on My Pillow, das später ebenfalls von verschiedenen Künstlern gecovert werden sollte. Der australische Popstar Kylie Minogue hatte 1990 mit diesem Titel einen Nummer-eins-Hit in Großbritannien.

Im Gegensatz zu vielen anderen Gesangsgruppen dieser Zeit, die bald wieder in der Versenkung verschwanden, konnten „Little Anthony und the Imperials“ an ihre ersten Erfolge anknüpfen.[1] Ihre größte Popularität erreichte die Band Mitte der 1960er Jahre mit Liedern wie Goin’ out of My Head und Hurts So Bad, die ebenfalls beide von vielen Künstlern interpretiert wurden. Aus dieser Zeit stammt auch I’m on the Outside (Looking In) (1964).

Da die Band nicht in der Lage war, sich den Veränderungen innerhalb des Soul anzupassen, ließ der Erfolg der Band Mitte der 1970er-Jahre nach. Anschließend konnten sie häufig nur noch in Kasinos und Loungen in Las Vegas beziehungsweise in Nachtclubs vor mexikanisch-US-amerikanischer Bevölkerung im Südwesten der USA spielen. Dennoch sind Little Anthony und seine Imperials auch nach über 55 Jahren immer noch aktiv (Stand: 2016)[2][3], wenngleich einige der ursprünglichen Bandmitglieder inzwischen aus Altersgründen nicht mehr mitmachen und ersetzt wurden.

1999 wurde die Gruppe in die Vocal Group Hall of Fame aufgenommen. 2009 wurden Little Anthony und the Imperials auch in die Rock and Roll Hall of Fame berufen.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Clarence Collins (* 17. März 1939, Bass, sang nach Auflösung der Gruppe bei den Imperials mit)
  • Anthony Gourdine (* 8. Januar 1940, Leadgesang)
  • Tracy Lord (Erster Tenor, 1964 ersetzt durch)
    • Sammy Strain (* 9. Dezember 1940. Er verließ die Band 1975 und ging zu den The O’Jays)
  • Glouster Rogers (* 1940, Bariton)
  • Ernest Jnr. Wright (* 24. August 1939, Zweiter Tenor)

Singles (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tears on My Pillow, 1958 (USA Platz 4)
  • So Much, 1958
  • Wishful Thinking, 1959
  • A Prayer and a Juke Box, 1959
  • Shimmy, Shimmy, Ko-Ko-Bop, 1959 (USA Platz 24)
  • My Empty Room, 1960
  • I’m on the Outside (Looking In), 1964 (USA Platz 15)
  • Goin’ out of My Head, 1964 (USA Platz 6)
  • Hurt So Bad, 1965 (USA Platz 10)
  • Take Me Back, 1965 (USA Platz 16)
  • I Miss You So, 1965
  • Hurt, 1966
  • Better Use Your Head, 1966 (UK Platz 15)
  • It’s Not the Same, 1966
  • Out of Sight, out of Mind, 1969
  • The Ten Commandments of Love, 1969
  • Help Me Find a Way (To Say I Love You), 1970
  • Who’s Gonna Love Me, 1977 (UK Platz 17)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stambler, Irwin: The Encyclopedia Of Pop, Rock And Soul. 3. überarbeitete Auflage, New York City, New York: St. Martin’s Press, 1989, S. 407f – ISBN 0-312-02573-4
  • Warner, Jay: The Billboard Book Of American Singing Groups. A History 1940-1990. New York City / New York: Billboard Books, 1992, S. 238-242

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://rockhall.com/inductees/little-anthony-and-the-imperials/bio/
  2. http://www.ticketfly.com/event/728029-little-anthony-new-york/
  3. http://littleanthonyandtheimperials.org/Upcoming_Performances.html