Lounge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Lounge (Begriffsklärung) aufgeführt.

Als Lounge [laʊndʒ] (von engl. lounge „Aufenthaltsraum“; Mehrzahl: Lounges) bezeichnet man einen exklusiven Warte- oder Aufenthaltsraum für Reisende vor allem in Flughäfen und Bahnhöfen. Auch in modernen, großen Sportstadien sind teilweise Lounges zu finden.

Als Lounge oder Lobby werden auch Rezeptionsbereiche und Empfangsräume in Hotels bezeichnet. Ebenso wird Lounge als Bezeichnung für Bars oder Teilbereiche in ihnen mit ruhiger Atmosphäre verwendet; darüber hinaus für einen speziellen Bereich in den Triebköpfen der ICE 3 und ICE T-Züge der Deutschen Bahn mit Aus- und Einblick auf den Führerstand.

Lounge der zweiten Klasse im ICE 3 mit Blick auf den Führerstand

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lounges sollen den Gästen die Zeit bis zur Weiterreise oder den Aufenthalt möglichst angenehm machen. Sie sind im Unterschied zu offenen Wartehallen meistens kostenpflichtig oder nur in Verbindung mit einer Buchung in einer bestimmten Klasse oder mit einem bestimmten Status, beispielsweise in Kundenbindungsprogrammen, zugänglich. Fast allen Lounges ist gemein, dass die Gäste von einer Rezeption empfangen werden. Hier wird zunächst die Zutrittsberechtigung geprüft (dies kann z. B. auch durch Chipkarten erfolgen). Des Weiteren kann hier die erste Gästebetreuung erfolgen (Begrüßung, knappe Vorstellung der Räumlichkeiten, Beantwortung von Fragen und Entgegennahme von Anliegen).

Lounge im ISVW-Hotel in Leusden bei Utrecht

Lounges sind meist großzügig und modern gestaltet. Eine entspannte Atmosphäre wird üblicherweise mit niedrigen und weichen Sitzmöbeln, Teppichen, leichter Hintergrundmusik, sowie gedämpftem Licht erreicht. Die Ausstattung und die Intensität der Betreuung von Loungebenutzern hängt stark vom Anbieter und Status des Gastes ab.

In vielen Lounges wird bedient, seltener gibt es auch Systeme mit Selbstbedienung (z. B. in DB Lounges). Als Gast erhält man beispielsweise Getränke oder leichte, einfache Speisen und Snacks. Viele Loungebetreiber stellen alkoholfreie Getränke kostenlos zur Verfügung.

Eine VIP-Lounge ist ein Bereich, der einem prominenten Personenkreis vorbehalten ist. Bekannt sind VIP-Lounges v. a. bei Sportveranstaltungen (Formel 1, Fußball, Tennis).

Von einer Business-Lounge spricht man, wenn die Lounge Möglichkeiten für die Benutzer bereithält, dort zu arbeiten, also beispielsweise Computer mit Internet-Zugang, WLAN oder Steckdosen für Notebooks vorhanden sind.

Anbieter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die weitaus größte Anzahl an Lounges haben Fluggesellschaften, die ihren Gästen vor oder nach Flugreisen bzw. bei Umsteigenotwendigkeit vor Ort eine Erholungs- und Erfrischungsmöglichkeit bieten möchten. Die Ausstattung und Betreuung in Flughafenlounges ist teilweise sehr luxuriös.

DB Lounge München

Auch die Mitglieder des europäischen Eisenbahnhochgeschwindigkeitsverbundes Railteam, zu dem neben anderen europäischen Eisenbahnunternehmen auch die Deutsche Bahn gehört, betreiben insgesamt 36 Lounges an ihren größten Bahnhöfen. Diese in Deutschland als DB Lounge bezeichneten Wartebereiche sind Reisenden erster Klasse und bahn.comfort-Kunden vorbehalten und bieten erhöhten Komfort und Service.

Ebenfalls stehen in Österreich eigene Lounges der ÖBB (ÖBB Club Lounge) für Besitzer von Erste-Klasse-Tickets oder der Österreichcard 1. Klasse an einigen großen Bahnhöfen zur Verfügung.

In der Schweiz betreiben die SBB an den Zürcher und Genfer Hauptbahnhöfen eine Lounge für 1. Klasse-Kunden. [1]

In ICE-3-, T- und TD-Zügen werden die Abteile direkt hinter dem Führerstand mit Blick auf die Strecke ebenfalls als „Lounge“ bezeichnet, siehe Lounge (ICE).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. SBB Lounges. Abgerufen am 5. August 2015.