Little Milton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Little Milton (1982)

Little Milton (* 7. September 1934 in Inverness, Mississippi; † 4. August 2005 in Memphis, Tennessee), eigentlich Milton Campbell, Jr., war ein US-amerikanischer Blues-Gitarrist und Sänger. Zu seinen bekanntesten Hits zählen Grits Ain’t Groceries und We’re Going To Make It.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die musikalischen Vorbilder von Little Milton waren T-Bone Walker, B. B. King, Roy Brown und Big Joe Turner. Seine ersten Aufnahmen machte er bei Sun Records mit der Unterstützung von Ike Turner und dessen Band.[1] 1958 zog er nach St. Louis, wo er mit Oliver Sain das Bobbin-Label aufbaute, bei dem u. a. Albert King unter Vertrag war.

1961 unterschrieb er bei Checker, einem Ableger von Chess Records. In den folgenden 9 Jahren nahm er über 100 Titel auf, von denen einige Top-Ten-Hits wurden. Who's Cheating Who? erreichte sogar die Spitze der R&B-Charts. 1971 wechselte Little Milton zu Stax Records. Sein Stil änderte sich, er arbeitete mit Streichern und den Memphis Horns, mit "Big" Joe Turner und Willie "Too Big" Hall.

1988 wurde Little Milton in die Blues Hall of Fame aufgenommen.

Von 1984 bis 2004 war Little Milton bei dem Südstaaten-Soul-Label Malaco unter Vertrag. Dort hatte er mit "The Blues is Alright" einen Hit im Chitlin’ Circuit, der R&B-Clubszene des Südens der Vereinigten Staaten; es wurde auch mit dem Prix Big Bill Broonzy ausgezeichnet. Das Album "Welcome to Little Milton" vereint hauptsächlich Duette mit Rock- und Blues-Künstlern wie Lucinda Williams, Delbert McClinton, Peter Wolf (Ex-J.Geils Band) und Keb Mo'. Bei Malaco hat er hauptsächlich gute Alben im Soul-Blues-Stil des Südens vorgelegt, die z. T. auch in den berühmten Muscle Shoals Studios aufgenommen wurden.

2005 veröffentlichte er eine CD bei Telarc mit dem Titel "Think of Me", produziert von Jon Tiven, ein gutes Album im klassischen Soul-Blues-Stil der Südstaaten, gewürzt mit Elementen der Sechziger-Jahre-Musik.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
US US R&B R&B
1965 We’re Gonna Make It US101
(14 Wo.)US
R&B3
(11 Wo.)R&B
1969 Grits Ain’t Groceries US159
(7 Wo.)US
R&B41
(3 Wo.)R&B
1970 If Walls Could Talk US197
(2 Wo.)US
R&B23
(11 Wo.)R&B
1973 Waiting for Little Milton R&B39
(15 Wo.)R&B
1974 Blues ’n’ Soul R&B45
(8 Wo.)R&B
1976 Friend of Mine R&B50
(2 Wo.)R&B
1983 Age Ain’t Nothin’ But a Number R&B53
(8 Wo.)R&B
1984 Playing for Keeps R&B55
(18 Wo.)R&B
1988 Back to Back R&B73
(17 Wo.)R&B
1990 Too Much Pain R&B40
(29 Wo.)R&B
1991 Reality R&B57
(16 Wo.)R&B
1992 Strugglin’ Lady R&B63
(7 Wo.)R&B

Weitere Alben

  • 1966: Sings Big Blues
  • 1973: What It Is: Live at Montreux
  • 1975: Tin Pan Alley
  • 1977: Me For You, You For Me
  • 1981: Walkin’ the Back Streets
  • 1982: The Blues Is Alright
  • 1985: I Will Survive
  • 1986: Annie Mae’s Cafe
  • 1987: Movin’ to the Country
  • 1991: I Need Your Love So Bad
  • 1994: I’m a Gambler
  • 1995: Live at Westville Prison
  • 1996: Cheatin’ Habit
  • 1997: Count the Days
  • 1998: For Real
  • 1999: Welcome to Little Milton
  • 2001: Feel It
  • 2002: Guitar Man
  • 2004: The Blues Is Alright: Live at Kalamazoo
  • 2005: Think of Me
  • 2006: Live at the North Atlantic Blues Festival: His Last Concert

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1972: Greatest Hits
  • 1990: Sun Masters
  • 1994: Welcome to the Club: The Essential Chess Recordings
  • 1994: The Complete Stax Singles
  • 1995: Stand By Me: The Blues Collection
  • 1995: Greatest Hits
  • 1996: Rockin’ the Blues
  • 1997: Greatest Hits (The Chess 50th Anniversary Collection)
  • 1997: Count the Days
  • 1998: Chess Blues Guitar: Two Decades of Killer Fretwork
  • 2001: The Complete Checker Hit Singles
  • 2002: Anthology 1953-1961
  • 2006: Running Wild Blues
  • 2006: Stax Profiles
  • 2007: The Very Best of Little Milton

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
US US R&B R&B
1962 So Mean to Me
R&B14
(5 Wo.)R&B
1964 What Kind Of Love Is This
R&B39
(5 Wo.)R&B
1965 Blind Man
We’re Gonna Make It
US86
(4 Wo.)US
R&B14
(6 Wo.)R&B
We’re Gonna Make It
We’re Gonna Make It
US25
(11 Wo.)US
R&B1
(15 Wo.)R&B
Who’s Cheating Who?
We’re Gonna Make It
US43
(7 Wo.)US
R&B4
(10 Wo.)R&B
1966 Man Loves Two
R&B45
(2 Wo.)R&B
We Got the Winning Hand
US100
(1 Wo.)US
1967 Feel So Bad
Sings Big Blues
US91
(3 Wo.)US
R&B7
(15 Wo.)R&B
I’ll Never Turn My Back on You
R&B31
(4 Wo.)R&B
1968 Let Me Down Easy
R&B27
(11 Wo.)R&B
More and More
R&B45
(5 Wo.)R&B
1969 Grits Ain’t Groceries
Grits Ain’t Groceries
US73
(5 Wo.)US
R&B13
(8 Wo.)R&B
Just a Little Bit
Grits Ain’t Groceries
US97
(2 Wo.)US
R&B13
(8 Wo.)R&B
Let’s Get Together
If Walls Could Talk
R&B13
(9 Wo.)R&B
Poor Man
If Walls Could Talk
R&B18
(7 Wo.)R&B
1970 Baby, I Love You
If Walls Could Talk
US82
(3 Wo.)US
R&B6
(9 Wo.)R&B
If Walls Could Talk
If Walls Could Talk
US71
(5 Wo.)US
R&B10
(11 Wo.)R&B
Somebody’s Changin’ My Sweet Baby’s Mind
R&B22
(5 Wo.)R&B
1971 I Play Dirty
If Walls Could Talk
R&B37
(3 Wo.)R&B
If That Ain’t a Reason
R&B41
(2 Wo.)R&B
1972 That’s What Love Will Make You Do
US59
(6 Wo.)US
R&B9
(9 Wo.)R&B
1973 What It Is
Waiting For Little Milton
R&B51
(9 Wo.)R&B
1974 Behind Closed Doors
R&B31
(12 Wo.)R&B
Tin Pan Alley
R&B51
(11 Wo.)R&B
Let Me Back In
R&B38
(11 Wo.)R&B
1975 If You Talk In Your Sleep
R&B34
(13 Wo.)R&B
1976 Friend of Mine
Friend of Mine
R&B15
(13 Wo.)R&B
1976 Baby, It Ain’t No Way
Friend of Mine
R&B94
(2 Wo.)R&B
Loving You
R&B47
(12 Wo.)R&B
Just One Step
Me For You, You For Me
R&B59
(11 Wo.)R&B
1983 Age Ain’t Nothin’ But a Number
Age Ain’t Nothin’ But a Number
R&B89
(4 Wo.)R&B

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zu den Aufnahmen für Sun Records siehe: Escott, Colin / Hawkins, Martin: Good Rockin' Tonight. Sun Records and the Birth of Rock 'n' Roll. New York City, New York: St. Martin's Press, 1991, S. 49–51
  2. a b Chartquellen: US