Live 1975–85

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Live 1975–85
Livealbum von Bruce Springsteen
Veröffentlichung 1986
Aufnahme 1975 bis 1985
Label Columbia
Format 5 LP; Neuauflage 1996: 3 CD
Genre Rock
Anzahl der Titel 40
Laufzeit 215 min

Besetzung

E Street Band:

  • Bruce Springsteen – Gesang, Gitarre, akustische Gitarre, Harmonika
  • Nils Lofgren – Gitarre, akustische Gitarre, Hintergrundgesang
  • Steven Van Zandt – Gitarre, akustische Gitarre, Hintergrundgesang
  • Danny Federici – Akkordeon, Klavier, Orgel, Synthesizer, Glockenspiel, Hintergrundgesang
  • Clarence Clemons – Saxophon, Perkussion, Hintergrundgesang
  • Roy Bittan – Klavier, Synthesizer, Hintergrundgesang
  • Patti Scialfa – Synthesizer, Hintergrundgesang
  • Max Weinberg – Schlagzeug
  • Garry Tallent – Bass, Hintergrundgesang
  • Stan Harrison – Tenorsaxophon
  • Mark Pender – Trompete
  • Richie La Bamba – Posaune
Produktion Jon Landau
Studio Liveaufnahmen Arizona State University, Tempe, Arizona (10/18/1975-09/30/1985); Giants Stadium, New York; Los Angeles Coliseum, Los Angeles, Kalifornien; Meadowlands Arena; Nassau Coliseum; Roxy, New York; Winterland, San Francisco, Kalifornien[1]
Chronologie
Born in the U.S.A.
1985
Live 1975–85 Tunnel of Love
1987

Live/1975-85 ist ein Album, das Liveaufnahmen von Bruce Springsteen & The E Street Band aus den Jahren 1975 bis 1985 beinhaltet.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon bevor Springsteen eine größere Anzahl von Alben herausgebracht hatte, hatte sich Bruce Springsteen & The E Street Band einen hervorragenden Ruf als Liveband erarbeitet und die Fans verlangten ein Livealbum, das mit Live/1975-85 veröffentlicht wurde. Die ausgewählten Aufnahmen lassen eine Dreiteilung erkennen, der erste Teil mit Aufnahmen aus den frühen und mittleren 1970er Jahren, die einen eher ruhigen Springsteen vorstellen, der zweite mit Aufnahmen bis zum ersten Top-10-Hit Hungry Heart und der dritte mit seinen Erfolgen.[2] Die Konzertfotos stammen unter anderen von Annie Leibovitz.[1]

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Originalversion (1986)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seite A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1 Thunder Road – 5:41

  • Roxy, 18. Oktober 1975

2 Adam Raised a Cain – 5:25

  • Roxy, 7. Juli 1978

3 Spirit in the Night – 6:22

  • Roxy, 7. Juli 1978

4 4th of July, Asbury Park (Sandy) – 6:29

Seite B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1 Paradise by the "C" – 3:34

  • Roxy, 7. Juli 1978

2 Fire 3:12

3 Growin’ Up – 7:57

  • Roxy, 7. Juli 1978

4 It’s Hard to Be a Saint in the City – 4:37

  • Roxy, 7. Juli 1978

Seite C[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1 Backstreets – 7:27

  • Roxy, 7. Juli 1978

2 Rosalita (Come Out Tonight) – 9:59

  • Roxy, 7. Juli 1978

3 Raise Your Hand – 5:13

  • Roxy, 7. Juli 1978

Seite D[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1 Hungry Heart – 4:27

  • Nassau Coliseum, 28. Dezember 1980

2 Two Hearts – 3:05

  • Meadowlands Arena, 8. Juli 1981

3 Cadillac Ranch – 4:50

  • Meadowlands Arena, 6. Juli 1981

4 You Can Look (But You Better Not Touch) – 3:51

  • Nassau Coliseum, 29. Dezember 1980

5 Independence Day – 5:09

  • Meadowlands Arena, 6. Juli 1981

Seite E[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1 Badlands – 5:15

  • Arizona State University, 5. November 1980

2 Because the Night – 5:18

  • Nassau Coliseum, 28. Dezember 1980

3 Candy’s Room – 3:09

  • Meadowlands Arena, 8. Juli 1981

4 Darkness on the Edge of Town – 4:24

  • Nassau Coliseum, 29. Dezember 1980

5 Racing in the Streets – 8:13

  • Meadowlands Arena, 6. Juli 1981

Seite F[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1 This Land Is Your Land – 4:17

  • Nassau Coliseum, 28. Dezember 1980

2 Nebraska – 4:16

  • Meadowlands Arena, 6. August 1984

3 Johnny 99 – 4:21

  • Giants Stadium, 19. August 1985

4 Reason to Believe – 5:19

  • Meadowlands Arena, 19. August 1984

Seite G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1 Born in the U.S.A. – 6:07

  • Los Angeles Coliseum, 30. September 1985

2 Seeds – 5:11

  • Los Angeles Coliseum, 30. September 1985

3 The River – 11:37

  • Los Angeles Coliseum, 30. September 1985

Seite H[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1 War – 4:51

  • Los Angeles Coliseum, 30. September 1985

2 Darlington County – 5:12

  • Los Angeles Coliseum, 30. September 1985

3 Working on the Highway – 3:59

  • Giants Stadium, 19. August 1985

4 The Promised Land – 5:32

  • Los Angeles Coliseum, 30. September 1985

Seite I[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1 Cover Me – 6:58

  • Los Angeles Coliseum, 30. September 1985

2 I’m on Fire – 4:24

  • Giants Stadium, 19. August 1985

3 Bobby Jean – 4:26

  • Giants Stadium, 21. August 1985

4 My Hometown – 5:08

  • Los Angeles Coliseum, 30. September 1985

Seite J[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1 Born to Run – 5:02

  • Giants Stadium, 19. August 1985

2 No Surrender – 4:42

  • Meadowlands Arena, 6. August 1984

3 Tenth Avenue Freeze-Out – 4:18

  • Meadowlands Arena, 20. August 1984

4 Jersey Girl – 6:30

  • Meadowlands Arena, 9. Juli 1981

neu veröffentlichte Version (1996)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CD 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thunder Road – 5:41
  2. Adam Raised a Cain – 5:25
  3. Spirit in the Night – 6:22
  4. 4th of July, Asbury Park (Sandy) – 6:29
  5. Paradise by the "C" – 3:34
  6. Fire – 3:12
  7. Growin’ Up – 7:57
  8. It’s Hard to Be a Saint in the City – 4:37
  9. Backstreets – 7:27
  10. Rosalita (Come Out Tonight) – 9:59
  11. Raise Your Hand – 5:13
  12. Hungry Heart – 4:27
  13. Two Hearts – 3:05

CD 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cadillac Ranch – 4:50
  2. You Can Look (But You Better Not Touch) – 3:51
  3. Independence Day – 5:09
  4. Badlands – 5:15
  5. Because the Night – 5:18
  6. Candy’s Room – 3:09
  7. Darkness on the Edge of Town – 4:24
  8. Racing in the Streets – 8:13
  9. This Land Is Your Land – 4:17
  10. Nebraska – 4:16
  11. Johnny 99 – 4:21
  12. Reason to Believe – 5:19
  13. Born in the U.S.A. – 6:07
  14. Seeds – 5:11

CD 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The River – 11:37
  2. War – 4:51
  3. Darlington County – 5:12
  4. Working on the Highway – 3:59
  5. The Promised Land – 5:32
  6. Cover Me – 6:58
  7. I’m on Fire – 4:24
  8. Bobby Jean – 4:26
  9. My Hometown – 5:08
  10. Born to Run – 5:02
  11. No Surrender – 4:42
  12. Tenth Avenue Freeze-Out – 4:18
  13. Jersey Girl – 6:30[2]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rolling Stone: „But it seems churlish to carp about titles when there is so much raw power, lyric honesty and spiritual determination packed into this box.“[3] (dt. Übersetzung: „Aber es scheint kleinlich, über die Titelauswahl zu nörgeln, wenn so viel rohe Kraft, lyrische Aufrichtigkeit und geistige Entschlossenheit in diese Box gepackt wurde.“)
  • Uncut (01/03, S.131) – ...Plenty of good stuff... (… eine Menge gutes Zeug …)[1]
  • All Music Guide: 4,5 von 5 Sternen[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c CD Universe Produktinfo
  2. a b c All Music Guide Review William Ruhlmann
  3. David Fricke: Bruce Springsteen Live 1975–1985. www.rollingstone.com, 10. November 1986; abgerufen am 25. Januar 2011 (englisch).