LizzyNet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
LizzyNet
lizzynet.de
Motto die Community für Mädchen und junge Frauen
Beschreibung Online-Community für Mädchen und junge Frauen
Eigentümer LizzyNet GmbH
Erschienen 2000

LizzyNet ist eine kostenlose, deutschsprachige Online-Community, die sich ausschließlich an Mädchen richtet. Sie ist gleichzeitig eine Informations-, Kommunikations- und Lernplattform, deren Kern die Interaktionsmöglichkeiten in Chats, Foren und Clubs darstellt. Der Großteil der Nutzerinnen, die als Lizzys bezeichnet werden, ist zwischen 12 und 22 Jahren alt.

Entstehung und Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

LizzyNet wurde im Jahr 2000 gegründet und entstand im Zusammenhang mit dem Aktionsprogramm der Bundesregierung Innovation und Arbeitsplätze im 21. Jahrhundert und wurde anschließend in das Programm Informationsgesellschaft Deutschland 2006. übernommen. Bis Ende 2007 wurde LizzyNet im Rahmen der Initiative Schulen ans Netz aus Mitteln des Bundesministerium für Bildung und Forschung und des Europäischen Sozialfonds gefördert. Die Zielsetzung bestand darin junge Frauen stärker für technische Berufe und Studiengänge zu begeistern. Zum Anfang des Projektes stand daher insbesondere die Berufsorientierung und Vermittlung von Medienkompetenz im Mittelpunkt. Im weiteren Verlauf entstand eine aktive, redaktionell betreute Community, in der Mädchen miteinander Themen diskutieren können, die ihnen wichtig sind. Von 2008 bis 2009 war LizzyNet eine 100%ige Tochter der Unternehmensgruppe M. DuMont Schauberg.[1] Im Jahr 2010 wurde das Portal in Form einer GbR von seiner Redaktion übernommen,[2] inzwischen ist die Rechtsform von LizzyNet eine GmbH.[3]

Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Konzeption von LizzyNet stellt eine Mischung aus Kommunikations-, Magazin- und Lernplattform dar, die Mädchen eine Möglichkeit zur eigenen Gestaltung des Internets bietet. Folgende Inhalte werden in den einzelnen Bereichen abgedeckt:

Magazin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Magazininhalt besteht aus redaktionell gestalteten Content, der sich aus täglich aktuellen Schlagzeilen und Themenschwerpunkten wie z. B. zu Ernährung, Mangas und Computerspielen zusammensetzt. Des Weiteren gibt es Psychotests und Spiele, in denen man sein Wissen zu Themen wie Pop, Fremdwörtern und Allgemeinwissen testen kann. Es werden laufend Gewinnspiele und Verlosungen angeboten.

LizzyNet zeichnet sich durch einen partizipativen Ansatz aus, der bewusst einen in jeder Hinsicht kompetenten Umgang mit den digitalen Medien fördert. Eine Beteiligungsform, die sich zu einer festen Größe auf LizzyNet etabliert hat, ist in der Rubrik Mach mit die Schreib mit-Aktion. Hier werden die Mädchen aufgefordert, Texte einzureichen und bekommen Schreibtipps. In der Rubrik LizzyPress werden die Rezensionen von Büchern, Musik, Filmen und Computerspielen der Lizzys publiziert. Die Redaktion stellt dazu regelmäßig, angemeldeten Nutzerinnen Exemplare zur Verfügung. Auch zu Themen wie Freundschaft, Liebe und Trends werden selbstgeschriebene Artikel im Magazinbereich veröffentlicht. Insgesamt besteht ein reger Austausch zwischen den Nutzerinnen und der Redaktion.

Community[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Community sind nur angemeldete Benutzerinnen zugelassen. Aus Jugendschutzgründen wird dazu eine Handyverifizierung benötigt, die darin besteht, dass bei der Anmeldung eine Handynummer angegeben werden muss, an die im Anschluss der Zugangscode zu LizzyNet per SMS geschickt wird. Somit ist jede Nutzerin eindeutig identifizierbar und bei eventuellen Verstößen auch auffindbar.

Die Community bietet den Mädchen viele Möglichkeiten: Sie erhalten eine eigene E-Mail-Adresse, können sich gegenseitig private Mitteilungen schicken, oder sich in Chats und in Foren über sämtliche Themen austauschen, die sie interessieren. In den sogenannten Clubs kann zu speziellen Themen wie Musik und Hobbys aber auch zu Mobbing und Berufsorientierung mit anderen Lizzys diskutiert werden. Weiterhin erhalten registrierte Member auch kostenlos online Speicherplatz, auf dem sie mithilfe eines Baukastensystems eine eigene Homepage basteln können. Auch können gratis Klingeltöne und Handylogos heruntergeladen werden sowie E-Cards verschickt werden. Darauf dass die Bestimmungen des Jugendschutzes eingehalten werden, achten die Redaktion sowie die LizzyScouts, bei denen es sich um von der Redaktion ausgesuchte, langjährige Nutzerinnen handelt. Die LizzyScouts regen ferner Diskussionen an, beantworten Fragen, moderieren Foren und Chats und zeigen Präsenz auf der Plattform.

Lernplattform[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Bereichen Knowhow und Berufswelt finden sich diverse E-Learning-Angebote, die interaktiv und spielerisch verschiedene Themen vermitteln, z. B. in einem Workshop, wie man selber einen Krimi schreiben kann oder einen eigenen Podcast erstellt. Auch zur Berufswahl, Ausbildung und Studium wird Mädchen Hilfestellung geboten. In einem mit dem Deutschen Multimedia Award ausgezeichneten Bewerbungstraining können sich junge Frauen mit den Anforderungen in Bewerbungsverfahren vertraut machen. Außerdem werden junge Frauen dazu angeregt, sich auch mit nicht-traditionellen Frauenberufe und –studiengängen zu beschäftigen.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Silke Niemann, Ulrike Schmidt, LizzyNet: Selfdirected-Learning and Educational Games. In: Sabine Zacher, Karin Siebenhand, Michael Wagner (Hrsg.): Gender in E-Learning and Educational Games, Innsbruck, 2007, ISBN 978-3-7065-4365-1, S. 205–221.
  • Ulrike Schmidt, LizzyNet – der virtuelle Lebens- und Lernraum für Mädchen, in: Wolfgang Schindler (Hrsg.): Bildung und Lernen online – e.learning in der Jugendarbeit, München, 2004, ISBN 978-3-935686-99-0, S. 200–206.
  • Christina Schachtner, Andrea Welger, Virtuelle Mädchenräume – Computergestützte Kommunikation als lebensweltliches Projekt, in: Wolfgang Schindler (Hrsg.): Bildung und Lernen online – e.learning in der Jugendarbeit, München, 2004, ISBN 978-3-935686-99-0, S. 123 - 135.
  • Angela Tillmann, Identitätsspielraum Internet - Lernprozesse und Selbstbildungspraktiken von Mädchen und jungen Frauen in der virtuellen Welt, Weinheim/München, 2008, ISBN 3-7799-1320-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. M. DuMont Schauberg übernimmt Online-Portal LizzyNet. In: Pressemitteilungen. M. DuMont Schauberg, 10. Januar 2008, abgerufen am 15. April 2008.
  2. Existenzgründung: „Es ist jetzt nicht mehr nur ein Job“. In: Zeit Online. Abgerufen am 17. Mai 2013.
  3. LizzyNet.de - Impressum. Abgerufen am 17. Mai 2013.
  4. Rosi Stolz: LizzyNet goes Grimme. In: Magazin. LizzyNet, 17. Juni 2002, abgerufen am 15. April 2008.
  5. Sonderpreis LizzyNet - die Selbstlern-Community für Mädchen und junge Frauen. In: Sieger & Nominierte › 2003 › Sonderpreis. digita.de, 2003, abgerufen am 15. April 2008.
  6. Vier Giga-Mäuse für DigiOnline-Projekte. DigiOnline, 8. Oktober 2003, abgerufen am 14. August 2009.
  7. LizzyNet goes Grimme. In: Magazin. LizzyNet, 30. Juni 2006, abgerufen am 15. April 2008.
  8. Ausgezeichnet mit dem DMMA – Das LizzyBewerbungstraining. In: Magazin. abraxas-medien.de, 17. Juni 2002, abgerufen am 6. Februar 2009.