Lomagne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kollegiatskirche St-Pierre in La Romieu

Die Lomagne (gaskognisch Lomanha (klassisch) Loumagne (aktuell)) ist eine Landschaft im Nordosten der Gascogne im Grenzgebiet der Départements Gers und Tarn-et-Garonne.

Lage[Bearbeiten]

Die Lomagne liegt ca. 80 bis 120 Kilometer nordwestlich von Toulouse; sie besteht geografisch aus dem Unterlauf des Gers und Gebieten weiter östlich, die durch die Garonne begrenzt werden.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Mittelalter gehörte die Lomagne den Vizegrafen (vicomtes) der Lomagne. Historische Hauptstadt der Lomagne ist Lectoure, wenngleich Fleurance in den letzten 200 Jahren deutlich an Einwohnern zugelegt hat.

Pilgerweg (Via Podiensis)[Bearbeiten]

Zwei Orte in der Lomagne waren Stationen auf dem Pilgerweg (Via Podiensis) nach Santiago de Compostela: Lectoure und La Romieu.

Städte[Bearbeiten]

Es gibt keine größere Stadt in der Lomagne – die bedeutendsten Orte sind:

Wirtschaft[Bearbeiten]

Bis auf den heutigen Tag ist die Lomagne eine Agrarlandschaft geblieben. Neben Weizen und Mais wird vor allem Knoblauch (ail blanc de lomagne) angebaut. In der näheren Umgebung von Lectoure werden seit den 1950er Jahren Zuckermelonen (cucumis melo) für den französischen Markt produziert.

Weblinks[Bearbeiten]