Lorenz Seidler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lorenz "eSeL" Seidler (* 1974 in Wien) ist ein österreichischer Künstler, Kurator, Fotograf und Kommunikator.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lorenz Seidler studierte Kunstgeschichte und Philosophie an der Universität Wien (Diplomarbeit Bild, Struktur & Strategie im Denken von Gilles Deleuze[2]). 1999 gründete er die Kunst-Plattform eSeL.at. In den Jahren 2009 bis 2013 war Seidler als Lektor an der Universität für angewandte Kunst Wien, Abteilung Digitale Kunst, unter Virgil Widrich und Ruth Schnell tätig. 2011 installierte er die eSeL REZEPTION,[3][4] ein Kunstinformations-Büro im MuseumsQuartier Wien.

2016 wirkte Lorenz Seidler als Kurator der Ausstellung "Skandal Normal"[5] im Offenen Kulturhaus OK Linz. Zudem waren seine Arbeiten und Dokumentationen des österreichischen Kunstbetriebs in den Einzelausstellungen "Die Sammlung eSeL"[6][7][8][9] im Essl Museum (2016) und im "Fotosalon Seidler"[10] in der Galerie Christine König (2015) zu sehen.

Arbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lorenz „eSeL“ Seidler dokumentiert, fotografiert, sammelt, moderiert und kommentiert[11] seit 1998[12] das Kunstgeschehen in Wien.

Als Kunstflaneur, Kunstkommunikator und -netzwerker, ja als Kunstforscher, Wissensproduzent und „Seismograf“ (Karlheinz Essl) hat man ihn zuletzt umschrieben. Seidler [...] sieht sich als „ästhetische Lebensform“, die zwischen den Rollen switcht: fotografischer Dokumentarist der Szene, Kurator oder Betreiber der (Termin-)Plattform eSeL.at, deren Newsletter immer auch eine ausgesuchte, pointierte Fotostrecke Seidlers enthält.[13]

Seine Beobachtungen kommunizierte er anfangs über „Radio eSeL. Die Sendung mit dem Schaf“[14] auf dem freien Wiener Radiosender Orange 94.0. Seidlers Website www.esel.at gilt als einer der ersten Kunstblogs in Österreich und zentraler Informationsdienst für Kunst in Wien und Umgebung[15]. Über den wöchentlichen Newsletter „eSeL Mehl“ und Social Media Accounts (Facebook, Twitter, Instagram, YouTube, vimeo) verbreitet eSeL Informationen aus der Kunstszene, Ankündigungen, Ausschreibungen, Foto- & Videodokumentationen sowie persönliche Empfehlungen und Kommentare (siehe „eSeL SHOW – Ein unregelmäßiges Videoformat zwecks eSeL Erkenntnisverdichtung“[16]).

Die „eSeL REZEPTION“ im MuseumsQuartier ergänzt das Angebot von www.esel.at seit 2011 um ein „analoges“ Informationsportal als betreutes Informationsbüro mit Ausstellungs- und Workshopfläche. Neben dem Aufbau zeitgemäßer Infrastruktur für Information, Kollaboration und Kommunikation hinterfragen Kunst-Projekte von eSeL (Ausstellungen, Performances und Interventionen) im öffentlichen wie digitalen Raum aktuelle Bedingungen zeitgenössischer Kunst an der Schnittstelle zu neuen Medienkulturen.

Projekte (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen:

  • 2016 "Die Sammlung eSeL", Essl Museum
  • 2015 "eSeL ́s Fotosalon Seidler", Christine König Galerie

Gruppenausstellungen (Auswahl):

  • 2014 "UNFRAMED", Galerie Raum mit Licht
  • 2014 "Tomorrow Is ...", MAK
  • 2011 Dockville Festival, Hamburg
  • 2009 "Hofburg tanzt"
  • 2009 "BELLEVUE - Das Gelbe Haus", Linz[17]
  • 2009 Coded Cultures Festival, Yokohama
  • 2007 & 2008 donaufestival Krems
  • 2004 "Maison Folie", Kulturhauptstadt Lille

Kuration:

Moderation:

  • 2017 Elevate Festival – Eröffnung
  • seit 2015 Big Brother Awards Gala

Infrastrukturprojekte:

  • eSeL REZEPTION im Q21 Museumsquartier Wien (Institution, seit 2011)
  • GAZEBO. Galerie für öffentliche Räume (Institution, 2010–2011)[20]
  • netznetz.net - Festival der Netzkulturen (Institution, 2004)
  • e-basis-wien_MQ (Institution, 2002–2003)
  • "Radio eSeL. Die Sendung mit dem Schaf" auf Radio Orange 94.0 (Media, 1999–2002)
  • www.esel.at (Media, seit 1999)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. eSeL.at | Kunst kommt von Kommunizieren. In: esel.at. Abgerufen am 4. Januar 2017.
  2. Lorenz Seidler: Bild, Struktur und Strategie im Denken von Gilles Deleuze. 1. Januar 2008 (obvsg.at [abgerufen am 14. Februar 2017]).
  3. Lorenz Seidler: Ein Esel erklärt die Kunst. In: Die Presse. (diepresse.com [abgerufen am 14. Februar 2017]).
  4. basis wien: basis wien - Lorenz Seidler. Abgerufen am 14. Februar 2017.
  5. OÖ, Kulturquartier: Skandal Normal? | OÖ Kulturquartier. Abgerufen am 14. Februar 2017 (deutsch).
  6. STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H.: Esel bei Essl: Kunstweisheiten mit lautem Iah. In: derStandard.at. (derstandard.at [abgerufen am 9. Februar 2017]).
  7. Michael Huber: Die Kunst, an Kunst teilzuhaben. (kurier.at [abgerufen am 14. Februar 2017]).
  8. Brigitte Borchhardt-Birbaumer: eSeL bei Essl - Wiener Zeitung Online. In: Kunst - Wiener Zeitung Online. (wienerzeitung.at [abgerufen am 14. Februar 2017]).
  9. Lebe wohl, Essl, play on, eSeL. Abgerufen am 14. Februar 2017.
  10. Der Standard Watchlist 29 Aug 2015. Abgerufen am 14. Februar 2017.
  11. Vgl. Pop.Art.Talks: Lorenz „eSeL“ Seidler im Gespräch mit Lucas Gehrmann. Abgerufen am 14. Februar 2017.
  12. 20 Menschen der heimischen Kulturszene über definierende Momente – Teil 2 - Seite 4 von 11 - The Gap. In: The Gap. 6. Februar 2017 (thegap.at [abgerufen am 14. Februar 2017]).
  13. STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H.: Esel bei Essl: Kunstweisheiten mit lautem Iah. In: derStandard.at. (derstandard.at [abgerufen am 9. Februar 2017]).
  14. ORANGE 94.0  » Sendereihe. Abgerufen am 14. Februar 2017.
  15. Vgl. Lorenz Seidler. In: Freunde von Freunden. (freundevonfreunden.com [abgerufen am 14. Februar 2017]).
  16. eSeL SHOW: Was ist Kunst? Abgerufen am 14. Februar 2017.
  17. BELLEVUE - Das gelbe Haus. Abgerufen am 14. Februar 2017.
  18. Verkehrte Auktion: "Mehr zahlen weniger". In: Die Presse. (diepresse.com [abgerufen am 14. Februar 2017]).
  19. Künstlerhaus - ARTmART. (k-haus.at [abgerufen am 14. Februar 2017]).
  20. 2010 September - werkzeugH. In: werkzeugH. (werkzeugh.at [abgerufen am 14. Februar 2017]).