Lothar Lammers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lothar Lammers (* 24. April 1926 in Höxter; † 10. Juli 2012[1] in Münster[2]) entwickelte 1955 zusammen mit dem Unternehmer und Sportfunktionär Peter Weiand das Lottospiel 6 aus 49.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lammers studierte Rechtswissenschaft und Wirtschaftswissenschaft an den Universitäten Göttingen und Köln. Nachdem er sich nach dem Zweiten Weltkrieg in amerikanischer Kriegsgefangenschaft in Frankreich als Übersetzer betätigt hatte, begann er beim Westdeutschen Fußball-Toto seine Nachkriegskarriere. Das Westdeutsche-Fußball-Toto war zu diesem Zeitpunkt gegründet worden, um den Wiederaufbau von durch den Krieg zerstörten Sportstätten zu finanzieren. In dieser Zeit traf er auf Peter Weiand. Mit diesem zusammen entwickelte er die Idee, das herkömmliche Lotto-System nach dem Vorbild des Fußball-Toto zu reformieren. Lammers war hierbei maßgeblich daran beteiligt, dass das Lotto-System „6 aus 49“ rechtlich anerkannt wurde.

Von 1955 bis 1986 leitete Lammers die Westdeutsche Lotterie innerhalb des Deutschen Toto- und Lottoblocks. Er galt weltweit als ein Vordenker moderner Lotterien. Nach den von ihm und Weiand entwickelten Prinzipien wurden weltweit Lotterien eingerichtet und bestehende staatliche Systeme von Sportwetten um Lotterien ergänzt.

Er lebte zuletzt in Münster und St. Tropez.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erfinder von 6 aus 49 gestorben, Kölner Stadtanzeiger, abgerufen am 13. Juli 2012
  2. Münstersche Zeitung: Lothar Lammers: Lotterie-Erfinder und Westlotto-Chef in Münster gestorben, Münster, 13. Juli 2012