Louis Bréhier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Louis René Bréhier (* 5. August 1868 in Brest; † 13. Oktober 1951 in Reims) war ein französischer Historiker und Byzantinist.

Er studierte Philologie und Geschichte in Paris und wurde zunächst Gymnasiallehrer in Reims. 1899 promovierte er an der Sorbonne mit der Arbeit Le schisme oriental au XIe siècle ("Das orientalische Schisma im 11. Jahrhundert"). Von 1899 bis 1938 war er Professor für Alte und Mittelalterliche Geschichte an der Universität Clermont-Ferrand. Bréhiers Interessen erstreckten sich von der spätantike und byzantinischen Zeit bis ins westliche Mittelalter. Er betätigte sich gleichermaßen auf den Gebieten der Geschichte wie auf dem der Kunstgeschichte.

Als sein Hauptwerk gilt Le Monde Byzantin (Die byzantinische Welt). Er übersetzte unter anderem die Anonyme Geschichte des Ersten Kreuzzugs aus dem Lateinischen ins Französische.

Er war Mitglied der Académie des Inscriptions et Belles-Lettres, Ehrenprofessor der Universität von Clermont-Ferrand, Offizier der Ehrenlegion, Ehrendoktor der Universität Athen (1937). Bréhier war Bruder des Philosophen Émile Bréhier (1876–1952). Verheiratet war er mit Marthe Marguerite Émilie Lefebvre (1874–1944).

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • La Cathédrale de Reims. Une oeuvre française, Paris 1916
  • L'art chrétien, son développement iconographique des origines à nos jours. Paris: Laurens 1918 Digitalisat
  • L'Art Byzantin, Paris 1924
  • Histoire anonyme de la première croisade, éditée et traduite par Louis Bréhier, Paris 1924
  • L'Art en France, des invasions barbares à l'époque romane, Paris 1930
  • Le Monde byzantin, Paris 1947–50 (3 Bde.)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • R. Guillard: Louis Bréhier, in Byzantinoslavica 13, 1952/53, S. 345–353
  • Paul Lemerle: Louis Bréhier (1868–1951), in Revue archéologique 43, 1954, S. 67–70
  • Edgar Salin: Notice sur la vie et les travaux de L. Bréhier, in Comptes rendus de l'Académie des Inscriptions 98, 1954, S. 172–185

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]