Lubrizol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
The Lubrizol Corporation
Rechtsform Corporation
Gründung 1928
Sitz Wickliffe, Vereinigte Staaten
Leitung Eric R. Schnur (CEO)
Mitarbeiterzahl 8700
Umsatz 6,8 Mrd. US-Dollar[1]
Branche Chemie
Website www.lubrizol.com

Die Lubrizol Corporation ist ein 1928 gegründetes US-amerikanisches Chemieunternehmen mit Hauptsitz in Wickliffe in Ohio.

Unternehmensdaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gehört seit 2011 zur Beteiligungsholding Berkshire Hathaway von Warren Buffett.[2][3] CEO ist James L. Hambrick. Der Umsatz des Unternehmens lag 2018 nach eigenen Angaben bei 6,5 Milliarden US-Dollar, beschäftigt waren rund 8700 Arbeitnehmer.[1] Lubrizol hat Produktionsstätten in 19 Ländern und verkauft in über 100 Länder.[1] Die Lubrizol Deutschland GmbH befindet sich in Ritterhude.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lubrizol hat mehr als 12000 Produkte im Sortiment, vor allem Schmierstoffe, Additive für Kraftstoffe und industrielle Einsatzbereiche sowie andere Spezialchemikalien. Im Oktober 2011 hielt Lubrizol rund 1600 Patente.

Unfall in Rouen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Januar 2013 gab es im Lubrizolwerk in Rouen in Frankreich einen Chemieunfall. Das Gas Methanthiol, auch Methylmercaptan genannt, trat in einer stinkenden Wolke aus, die sich über mehr als 350 Kilometer in Frankreich und bis nach England erstreckte.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Company Information - Lubrizol. Abgerufen am 22. Juni 2019.
  2. A company is born. Abgerufen am 22. Juni 2019.
  3. A company is born. Abgerufen am 22. Juni 2019.
  4. Chemieunfall in Rouen: Stinkende Gaswolke beunruhigt Franzosen in Der Spiegel