Luc Court 8 CV

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luc Court
Luc Court 8 CV Course (1901)

Luc Court 8 CV Course (1901)

8 CV
Produktionszeitraum: 1901–1904[1]
Klasse: Untere Mittelklasse
Karosserieversionen: Phaeton
Motoren: Ottomotor:
2,4 Liter (9,7 kW)
Länge: 2800 mm
Breite: 1450 mm
Höhe: 1500 mm
Radstand: 2000 mm
Leergewicht: 730[2]–735[1] kg

Luc Court 8 CV ist ein leichtes, französisches Automobil der Pionierzeit.

Das Fahrzeug ist eine Voiturette; der Modellname bezieht sich auf die Fahrzeugsteuerklasse in Frankreich zu dieser Zeit. Es ist damit in der damaligen unteren Mittelklasse einzuordnen. Hersteller war die Société des Anciennes Établissements Luc Court et Cie in Lyon, die den 8 CV von 1901 bis ca. 1904 baute.[1]

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Konstruktion weist viele moderne Elemente wie Frontmotor, ein Lenkrad oder ein Fünfganggetriebe auf. Eine Besonderheit der Fahrzeuge war, dass man ohne viele Werkzeuge den Vorderwagen vom übrigen Fahrzeug trennen und an eine andere Karosserie mit Hinterachse anbauen konnte.[3]

Motor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 8 CV hat einen vorn angebrachten, wassergekühlten Zweizylinder-Reihenmotor mit einem Hubraum von 2355 cm³. Die Leistung beträgt 13 bhp (9,7 kW) bei 1250 Umdrehungen pro Minute. Das Kühlsystem besteht aus einem „Schlangenkühler“ (Messingrohr) an der Stirnwand der Motorhaube und einem Thermosiphon-Kreislauf. Zur Schmierung des Motors wurden manuell am Armaturenbrett angebrachte Öler betätigt („Tröpfchenschmierung“).[1]

Kraftübertragung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Fahrzeug hat ein sehr fortschrittliches, mechanisches Getriebe mit fünf Vorwärtsgängen und Rückwärtsgang. Aus den Quellen geht nicht hervor, ob das Getriebe mit dem Motor verflanscht ist oder ob es zwischen Motor und Getriebe eine Welle gibt. Der Schalthebel befindet sich am Lenkrad. Die Lederkonuskupplung ist zeittypisch. Auf die Hinterachse wird die Kraft mit zwei Antriebsketten übertragen.[1]

Fahrgestell und Aufhängung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die meisten Voiturettes dieser Zeit hatten ein Fahrgestell aus geschweißtem Stahlrohr. Ob das auch hier zutrifft, ist nicht bekannt. Der Radstand beträgt 2000 mm. Das Fahrzeug hat die üblichen Starrachsen vorn und hinten. Sie sind an je zwei längs angeordneten, halbelliptischen Blattfedern aufgehängt. Anders als andere zeitgenössische Fahrzeuge hat der 8 CV zwei unabhängig voneinander arbeitende Bremssysteme, von denen eines auf Trommelbremsen an den Hinterrädern wirkt und das andere auf das Getriebe. Der 8 CV hat Holzspeichenräder (sogenannte Artillerieräder), die Luftreifen haben die Größe 875 × 105. Die Spurweite beträgt vorne und hinten 1250 mm.[1]

Renneinsätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Fahrzeug dieses Typs nahm 1903 an einem Autorennen bei Limonest teil.[2] Dieses Fahrzeug ist erhalten geblieben und im Musée Henri Malartre in Rochetaillée-sur-Saône ausgestellt.[2] Es war auch Vorlage für ein vergriffenes Modellauto des ehemaligen französischen Herstellers R.A.M.I. (Nr. 31, erschienen 1967).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jacques Rousseau: Guide de l'Automobile française. Éditions Solar, Paris 1988, ISBN 2-263-01105-6. (französisch)
  • 100 ans d’automobiles française. 1884–1984. Editions S.O.S.P., Paris 1984, ISBN 2-905164-00-X. (französisch)
  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die große Automobil – Enzyklopädie. 100 Jahre Geschichte. 2500 Marken aus 65 Ländern. BLV Buchverlag München, Wien und Zürich 1992, ISBN 978-3405129743.
  • G. N. Georgano (Herausgeber): Complete Encyclopedia of Motorcars, 1885 to the Present. Dutton Press, New York 1973, ISBN 0-525-08351-0. (englisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Luc Court 8 CV – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Rousseau: Guide de l'Automobile française.
  2. a b c 100 ans d’automobiles française. 1884–1984.
  3. http://www.autoalmanach.ch/picts/album/automobiles-luc-court-lyon-%28france%29--7653.jpg Abbildung zu den Fahrzeugen (abgerufen am 14. Juli 2014)