Lucienne Peiry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lucienne Peiry, 2013

Lucienne Peiry (* 4. September 1961 in Lausanne) ist eine Schweizer Kunsthistorikerin.

Sie ist Expertin für Art brut, war für mehrere Ausstellungen Kuratorin und veröffentlichte mehrere massgebliche Bücher zu diesem Thema. Bis 2011 leitete sie das Lausanner Collection de l'Art Brut; heute dient sie diesem Museum als Forschungsdirektorin und Botschafterin[1]. Sie hält Vorträge in der Schweiz und in Europa und ist seit 2010 auch Professorin für Art Brut an der EPFL (École Polytechnique Fédérale de Lausanne)[2] und seit 2016 an der Université de Lausanne, faculté des sciences sociales et politiques (Sozial- und Politikwissenschaften)[3].

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lucienne Peiry wuchs in einfachen Verhältnissen im Schweizer Kanton Freiburg auf. Museumsbesuche waren in der Familie nicht üblich. Auf einem Schulausflug ins Musée de l’Art Brut erlebte sie ihren eigenen Worten zufolge, «une déflagration poétique», eine «poetische Explosion»: Sie begann sich für Art Brut zu begeistern. An der Universität von Lausanne schrieb sie sich als Studentin der Kunstgeschichte ein. Unter Michel Thévoz schrieb sie eine Dissertation zum Thema Art Brut. Sie wurde damit 1996 die erste Frau, die in Lausanne als Kunsthistorikerin promovierte.[4] Ihre Dissertation erschien 1997 bei Flammarion als Buch ("L'Art Brut")[5] und wurde 2005 ins Deutsche[6] und 2001 und 2006 ins Englische[7][8] übersetzt. 2015 erschien sie auch ins Chinesische[9].

Von 1987 bis 2001 arbeitete Lucienne Peiry als Kulturjournalistin für Radio suisse romande. 2001 wurde sie als Nachfolgerin von Michel Thévoz zur Direktorin der Collection de l’Art Brut berufen. In dieser Funktion unternahm sie Reisen innerhalb der Schweiz, in verschiedene europäische Länder, aber auch nach Indien, Japan, China und Benin, um dort Werke und Künstler der Art Brut zu entdecken.[10]

Sie ist Autorin von mehreren Büchern und Artikeln über die Art Brut und leitet ebenfalls mehrere Veröffentlichungen und Ausstellungskatalogen für das Museum in Lausanne, wie u.a. das Buch "Collection de l'Art Brut, Lausanne", Paris, Flammarion-Skira, 2012 (französisch, englisch und deutsch)[11].

Auf ihre Initiative hin produzierte die Collection de l'Art Brut in Lausanne zusammen mit dem französischen Regisseur und Journalist Philippe Lespinasse mehrere Filme über Künstler der Art Brut[4].

2001 führte sie ein von ihr entwickeltes pädagogisches Programm an der Collection de l'Art Brut ein. Es handelt sich meist um Besichtigungen für das junge Publikum, Werkstätten und Publikationen.[1]

2003 organisierte sie gemeinsam mit dem Kunstmuseum Basel und dem Musée cantonal des beaux-arts de Lausanne die Ausstellung Louis Soutter et la Musique[12]. Christian Zacharias, Dirigent am Orchestre de Chambre de Lausanne, wirkte bei diesem Projekt mit. Weitere gemeinsame Projekte unternahm sie unter anderem mit dem Lausanner Théâtre de Vidy, dem Petit Théâtre und dem Freiburger Musée d’Art et d’Histoire.

2012 gab Lucienne Peiry die Stellung als Leiterin des Museums auf; stattdessen wurde sie Direktorin für Forschung und internationale Beziehungen. Sie vertritt das Museum im Ausland und organisiert dort Ausstellungen und Konferenzen. Sie forscht weltweit nach Künstlern und deren Schaffen (Europa, Asien, Afrika) und organisiert einschlägige Publikationen. Seit 2014 hält sie auch eine monatliche, künstlerische Sendung auf RTS (Radio Télévision Suisse).[4]

Lucienne Peiry hat eine Ausstellung zur Armand Schulthess Gesammtkunstwerk kuratiert. Diese Ausstellung wurde zum ersten Mal 2014 in Neuchâtel Centre Dürrenmatt präsentiert[13] und 2016 in Lugano (Museo cantonale d'Arte)[14]. Für jede Ausstellung wurden jeweils dreisprachige Katalogen veröffentlicht und sammelt Lucienne Peirys Forchungsarbeit[15][16].

2017 ist Lucienne Peiry Kuratorin der Ausstellung "Inextricabilia. Enchevêtrements magiques"[17] in der Kunststiftung La maison rouge in Paris[18][19][20][21][22][23], zu der auch ein Katalog veröffentlicht wurde[24].

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Inextricabilia. Enchevêtrements magiques, unter der Leitung von Lucienne Peiry, mit texten von Catherine Grenier, Alain Epelboin, Yvonne Lehnherr und Nanette Jacomijn Snoep, Lucienne Peiry, Flammarion und La maison rouge, Paris, 2017. ( ISBN 978-2-08-141182-1)
  • L'Art Brut, Flammarion, Paris, 2016. ISBN 978-2-08-137538-3
  • L'Art Brut, Shanghai, Presses universitaires de Shanghai, 2015. ( ISBN 978-7-5671-1750-1)
  • Bonhomme d'Art Brut (französisch und englisch), Thierry Magnier, Paris, 2015. ( ISBN 978-2-36474-656-5)
  • L'Art Brut dans le monde, Infolio und Collection de l'Art Brut, Gollion und Lausanne, 2014. ( ISBN 978-2-88474-730-1)
  • Josef Hofer, mit Texten von Lucienne Peiry, Michel Thévoz und Olaf Blanke, Infolio und Collection de l'Art Brut, Gollion und Lausanne, 2013. ( ISBN 978-2-88474-286-3)
  • La Parole aux écrits bruts, Collection de l'Art Brut und RTS (Radio Suisse Romande), Lausanne, 2012. EAN 761-1-74506-253-1
  • L’Art Brut, Fascicule n°23, unter der Leitung von Lucienne Peiry, Infolio, Gollion 2012. ISBN 978-2-88474-251-1
  • Collection de l’Art Brut, mit Sarah Lombardi, Skira, Genf, 2012. ISBN 978-2-08-125323-0
  • Guo Fengyi, Collection de l'Art Brut, Lausanne, 2011.
  • Nannetti, unter der Leitung von Lucienne Peiry, Infolio und Collection de l'Art Brut, Gollion und Lausanne, 2011. ISBN 978-2-88474-237-5
  • Nannetti, "colonel astral", Collection de l'Art Brut, Lausanne, 2010.
  • Ataa Oko, mit Regula Tschumi, Sarah Lombardi und Philippe Lespinasse. Verlag Infolio, Gollion, 2010. ISBN 978-2-88474-166-8
  • Art Brut fribourgeois, unter der Leitung von Lucienne Peiry, Collection de l'Art Brut und La Sarine, Lausanne und Freiburg, 2009. ISBN 978-2-88355-123-7
  • Art Brut du Japon, mit Texten von Lucienne Peiry, Yoshito Hata, Sarah Lombardi und Taddashi Hattori, Infolio, Gollion 2008. ISBN 978-2-88474-075-3
  • L'Art Brut, Fascicule n°22, Nek Chand par Lucienne Peiry, unter der Leitung von Lucienne Peiry, Collection de l'Art Brut, Lausanne, 2007.
  • Bestioles d’Art Brut, mit Anic Zanzi, Thierry Magnier, Paris 2006. ISBN 978-2-84420-443-1
  • L'art spirite, unter der Leitung von Lucienne Peiry, Collection de l'Art Brut, Lausanne, 2005.
  • Nek Chand's Outsider Art, mit Texten von Lucienne Peiry, Philippe Lespinasse, John Maizels und Francesca Gemnetti, Flammarion, Paris, 2005. ISBN 978-2-08-030518-3
  • Le Royaume de Nek Chand, mit Texten von Lucienne Peiry, Philippe Lespinasse, John Maizels und Francesca Gemnetti, Flammarion, Paris, 2005, 2006. ISBN 978-2-08-011477-8
  • Dubuffet & l’Art Brut, mit Texten von Lucienne Peiry, Jean-Hubert Martin, Michel Thévoz, und Mattijs Visser, 5 Continents, Mailand 2005. ISBN 978-88-7439-226-1
  • Art Brut. Jean Dubuffet und die Kunst der Aussenseiter, Flammarion, Paris, 2005. ISBN 978-2-08-021029-6
  • Écriture en délire, unter der Leitung von Lucienne Peiry, 5 Continents und Collection de l'Art Brut, Milan et Lausanne, 2004. ISBN 978-88-7439-109-7
  • Josef Hofer, mit Texten von Lucienne Peiry, Elisabeth Telsnig und Michel Thévoz, Collection de l'Art Brut, Lausanne, 2003.
  • Podestà, mit Yvonne Lehnherr, Paul Beaud, Denis Müller, Michel Thévoz und Véronique Mauron, Collection de l'Art Brut et Musée d'Art et d'Histoire, Lausanne und Freiburg, 2003.
  • La Foule, mit Jean-Pierre Keller, Erica Deuber Ziegler, Luc Debraine und Michel Thévoz, Collection de l'Art Brut, Lausanne, 2002.
  • Le Nouveau monde, mit Texten von Lucienne Peiry, Maria Teresa Dolfin, Michel Kocher, Philippe Mathez und Michel Thévoz, Collection de l'Art Brut, Lausanne, 2002.
  • Bobines d’Art Brut, Thierry Magnier, Paris, 2002. ISBN 978-2-84420-166-9 (Broché ISBN 978-2-84420-166-9)
  • Art Brut. The Origins of Outsider Art, Flammarion, Paris, 2001. ISBN 978-2-08-010584-4 (Broché ISBN 978-2-08-010584-4, 2006 ISBN 978-2-08-030543-5 (Broché ISBN 978-2-08-030543-5)
  • L’Art Brut, Flammarion, Paris, 1997 ( ISBN 978-2-08-012233-9), 2001 ISBN 978-2-08-012233-9, 2006 ISBN 978-2-08-011597-3, 2010 ISBN 978-2-08-011597-3, Deutsche Übersetzung: "L’Art Brut. Die Träume der Unvernunft", Glaux, Jena 1999 ISBN 978-3-931743-28-4)
  • L'Art Brut, mit Haydé Ardalan, La joie de Lire, Genf, 1995. ISBN 978-2-88258-067-2
  • Charles Ladame ou le cabinet fou d'un psychiatre, Collection de l'Art Brut, Lausanne, 1991.
  • Hans Steck ou le parti pris de la folie, Collection de l'Art Brut, Lausanne, 1991.
  • L'Art Brut, Fascicule n°15, Giovanni Battista Podestà, Collection de l'Art Brut, Lausanne, 1987.

Quellen (auf französisch)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Collection de l'Art Brut - Lucienne Peiry. Abgerufen am 6. September 2017.
  2. Lucienne Peiry : Contacts. Abgerufen am 6. September 2017.
  3. Unisciences - UNIL - Lucienne Peiry. Abgerufen am 6. September 2017.
  4. a b c BCUL - Personnalités vaudoises. Abgerufen am 6. September 2017.
  5. Lucienne Peiry: L'art brut. Flammarion, Paris 1997, ISBN 978-2-08-012233-9 (worldcat.org).
  6. Lucienne Peiry: Art Brut : Jean Dubuffet und die Kunst der Aussenseiter. Flammarion, Paris 2005, ISBN 2-08-021029-7 (worldcat.org).
  7. Lucienne Peiry: Art brut : the origins of outsider art. English-language ed. Flammarion, Paris 2001, ISBN 2-08-010584-1 (worldcat.org).
  8. Lucienne Peiry: Art brut : the origins of outsider art. 2nd English language ed. Flammarion, Paris 2006, ISBN 978-2-08-030543-5 (worldcat.org).
  9. Lucienne Peiry: L'art brut. Shandagpress, Shanghai 2015, ISBN 978-7-5671-1750-1 (worldcat.org).
  10. Collection de l'Art Brut - Lucienne Peiry. Abgerufen am 6. September 2017.
  11. Lucienne Peiry, Sarah Lombardi: Collection de l'art brut Lausanne. Skira Flammarion, Paris 2012, ISBN 978-2-08-125323-0 (worldcat.org).
  12. Collection de l'Art Brut - Louis Soutter et la musique. Abgerufen am 6. September 2017.
  13. Centre Dürrenmatt Neuchâtel « Le labyrinthe poétique d'Armand Schulthess ». Abgerufen am 6. September 2017 (französisch).
  14. Archivio 2016 - Armand Schulthess - MASILugano. Abgerufen am 6. September 2017 (italienisch).
  15. Janine Perret Sgualdo, Armand Schulthess, Beate Schlichenmaier, Duc-Hanh Luong, Beat Geier, Jean-Paul Clerc, Denise Hofer und Candido Matasci: Le labyrinthe poétique de Armand Schulthess. Edizioni Sottoscala, Neuchâtel/Bellinzona, Centre Dürrenmatt/Sottoscala 2014, ISBN 978-88-95471-19-8 (französisch, italienisch, deutsch, worldcat.org).
  16. Armand Schulthess domaine 1. Sottoscala, Bellinzona 2016 (italienisch, französisch, deutsch).
  17. Inextricabilia, enchevêtrements magiques. Abgerufen am 6. September 2017.
  18. Sara Genin: Quand l’art, le sacré et le magique ne font plus qu’un. 21. August 2017, abgerufen am 2. September 2017.
  19. Arts plastiques : avec « Inextricabilia », les fétiches s’exposent – JeuneAfrique.com. In: JeuneAfrique.com. 1. August 2017 (jeuneafrique.com [abgerufen am 2. September 2017]).
  20. Pierre Normann Granier: 2190 - maison rouge - Inextricabilia. Abgerufen am 2. September 2017 (fr-FR).
  21. Jean-Jacques Birgé: Enchevêtrements magiques à La Maison Rouge. In: Club de Mediapart. (mediapart.fr [abgerufen am 2. September 2017]).
  22. Philippe Godin: la Diagonale de l’art - INEXTRICABILIA, épisode 1  - Libération.fr. Abgerufen am 2. September 2017 (französisch).
  23. Philippe Godin: la Diagonale de l’art - INEXTRICABILIA, épisode 2 - Libération.fr. Abgerufen am 2. September 2017 (französisch).
  24. Lucienne Peiry, Alain Epelboin, Catherine Grenier, Nanette Jacomijn Snoep, Yvonne Lehnherr.: Inextricabilia, enchevêtrement magiques : art brut, art sacré, art contemporain, art rituel africain : [exposition, Paris, la Maison rouge, 23 juin-17 septembre 2017]. Flammarion und la maison rouge, Paris 2017, ISBN 978-2-08-141182-1 (worldcat.org).
  25. Die Seite enthält einen biografischen Abschnitt und zwei Radiosendungen von Sonia Devillers "Le Grand Bain", wo Lucienne Peiry eingeladen wurde: "De Bali au Bénin : tour du monde de l'Art Brut" 12.08.2014, et "L'art peut-il échapper aux artistes ?" 15.08.2012