Ludmilla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ludmilla ist ein weiblicher Vorname.

Herkunft und Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ludmilla hat seinen Ursprung im Slawischen, wo es „(zu)Leuten mild (sein)“ bedeutet, also „mild“ und „sanft“ zu den (Mit)menschen. Ludi = Leute (Menschen) (gleicher indogermanischer Ursprung), milost = Milde (auch hier gemeinsamer Wortursprung), auch: „nett“, „hold“, „sanft“ zu sein. Mit „Ludmilla“ von der Bedeutung her zwar nichts zu tun, aber vom Wortstamm her verwandt: „pomilowanie“ = (der religiöse Begriff) „Gnade“. Im Gebet: russisch „pomilui“ = „erbarme dich“. (Betonung „pomilovanie“ auf der 2. Silbe)

Namenstage (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ludmila, Lioudmila, Mila (jeweils auch mit Doppel-L), Ludmiła, Lucy, Luda, Luda, alle Varianten mit einem "j" als 2. Buchstabe sind fehlerhaft.

Die männliche Form ist Ludomil, polnisch: Ludomił, Variante Ludomir.

Bekannte Namensträgerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus Herrscherhäusern

Weitere Namensträgerinnen

  • Ludmilla Assing (1821–1880), deutsche Schriftstellerin
  • Ludmilla Dietz (1836–1896), österreichische Theaterschauspielerin und Sängerin (Sopran)
  • Ludmilla Herzenstein (1906–1994), deutsche Architektin, Stadtplanerin und Kinderbuchautorin russischer Herkunft
  • Ludmilla Jordanova (* 1949), englische Professorin für Geschichte und Philosophie
  • Ludmilla Kunzmann (1774–1843), böhmische Spitzenhändlerin, Unternehmerin und Gesellschafterin
  • Ludmilla Parfuss (* 1942), österreichische Sozial- und Berufspädagogin sowie Politikerin (SPÖ)
  • Ludmilla Samsonova (* 1998), italienische Tennisspielerin

Spitznamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Diesellok der Deutschen Reichsbahn (Baureihen 130, 131, 132, 142), später der Deutschen Bahn AG (Baureihen 230, 231, 232, 242)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]