Ludwig-Uhland-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Ludwig-Uhland-Preis wurde 1991 von Carl Herzog von Württemberg gestiftet. Im Sinne des Namensgebers Ludwig Uhland (1787–1862) sollen damit Personen ausgezeichnet werden,

  • die mit ihrem Werk maßgeblich zum Verständnis der Kultur Württembergs oder des deutschen Südwestens beigetragen haben;
  • die wichtige Studien über Ludwig Uhland vorgelegt oder sich auf einem der Arbeitsgebiete Uhlands ausgezeichnet haben;

Der Ludwig-Uhland-Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Seit 2001 wird zusätzlich ein Förderpreis vergeben, der mit 5.000 Euro dotiert ist. Eine Jury erwählt die Träger des Preises, für den eine Bewerbung nicht möglich ist.

Die Preisverleihung findet alle zwei Jahre am Geburtstag von Ludwig Uhland, dem 26. April, im Ordenssaal des Schlosses Ludwigsburg statt. Im Jahr 2011 wurde die Verleihung wegen der Osterferien ausnahmsweise auf den 29. April verlegt.

Preisträger des Hauptpreises[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preisträger des Förderpreises[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]