Ludwig Adolf Spach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ludwig Adolf Spach (* 27. September 1800 in Straßburg; † 16. Oktober 1879 ebenda; auch: Louis Adolphe Spach oder Ludwig Spach; Pseudonym Louis Lavater) war ein elsässischer Historiker, Übersetzer, Journalist und Romanschriftsteller, er schrieb zweisprachig deutsch und französisch.

Spach studierte von 1820 bis 1823 in Straßburg die Rechte, war dann Erzieher in Paris, Rom und der Schweiz, 1840 Archivar des Departements Niederrhein und daneben von 1848 bis 1854 Schriftführer des protestantischen Direktoriums und 1872 Honorarprofessor an der Universität. Seit 1870 war er korrespondierendes Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.

Spach formulierte deutlich die Zerrissenheit vieler Elsässer, die deutschsprachige Franzosen sein wollten und nicht vom Reich vereinnahmt werden: Der Autor fühlt ...ein unseliges Schwanken zwischen zwei sich feindlichen Sprachen. Im Doppelringen zersplitterten sich (die) Kräfte; bald nach Osten, bald nach Westen gekehrt, hat seine literarische Tendenz keinen festen Haltepunkt mehr. (Ich) nährte in (meiner) Brust lange eine Zwillingsliebe für die gallische und die deutsche Muse, und lernte erst allzuspät einsehn, dass es sich mit solcher idealen Huldigung wie mit der Brautwerbung verhalte, nämlich dass man sich für eine von beiden entscheiden muss (1839). Spach hat sich dann für die französische Kultur entschieden, was der deutschnationale Hg. des Sammelwerkes von 1916 kritisiert.

Unter dem Pseudonym Louis Lavater verfasste er mehrere Romane, u.a.: Henri Farel. Roman alsacien (1834), Le nouveau Candide (1835), eine Adaption Voltaires, und Roger de Manesse (1849).

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Histoire de la Basse-Alsace. 1859
  • Lettres sur les archives départementales du Bas-Rhin. Straßburg 1861
  • Inventaire sommaire des archives départementales du Bas-Rhin. 3 Bände. Straßburg 1863ff.
  • OEuvres choisies. 5 Bände. Berger-Levrault, Paris 18XX 1869 - 1871
  • Moderne Culturzustände im Elsaß. 3 Bände. K. J. Trübner, Straßburg 1873–1874
  • Heinrich Waser. Drama. Straßburg 1875
  • Dramatische Bilder aus Straßburgs Vergangenheit. 2 Bände. Straßburg 1876
  • Zur Geschichte der modernen französischen Literatur. Trübner, Straßburg 1877
  • Gedichte. In: Deutsche Dichtung im Elsaß von 1815 bis 1870. Eine Auswahl Hg. Emil von Borries. Trübner, Straßburg 1916. S. 93–107 (dieselben Gedichte wie in der Ausg. von 2003)
  • Gedichte (Neudruck: Verlag Neues Elsaß, Straßburg 2003)
    • Ich frage nie, woher die Töne kommen
    • Die liebe Ruhe (1916 jedoch: "Der Liebe Ruhe", dies ist der richtige Titel)
    • Das Unaussprechliche
    • Die Weide und die Wiese
    • Clement Marot
    • Morgengenuß
    • Nicht lange mehr!
    • In der Nacht
    • Die Tiber fließt ruhig im Sonnenschein
    • Der Peters-Dom und das Straßburger Münster
    • Rückkehr

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franz Xaver Kraus: Ludwig Spach. Ein Nachruf Straßburg: Schultz, 1880

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikisource: Ludwig Spach – Quellen und Volltexte
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888 bis 1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.
Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.