Ludwig Goldscheider

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ludwig Goldscheider (geboren 3. Juni 1896 in Wien, Österreich-Ungarn; gestorben 26. Juni 1973 in London) war ein englischer Kunsthistoriker und Verleger österreichischer Herkunft.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ludwig Goldscheiders Eltern waren der aus Galizien stammende Uhrmacher Wilhelm Goldscheider und dessen erste Frau Julie (Itte) geb. Lifschitz. Nach dem Ersten Weltkrieg, an dem er als Offizier teilnahm, studierte Goldscheider an der Universität Wien u. a. Kunstgeschichte. Er begann in verschiedenen Verlagen zu arbeiten und konnte 1921 mit seiner Lyrik-Anthologie Die Wiese debütieren.

Zwei Jahre später gründete er zusammen mit Béla Horovitz und Fritz Ungar den Phaidon-Verlag. Bis 1938 konnte sich der Verlag fast europaweit mit preiswerten Büchern über Kunst und Architektur einen Namen machen. Durch den Anschluss Österreichs gezwungen, emigrierte Goldscheider 1938 zusammen mit Horovitz und Ungar nach London. Dort gründete er noch während des Zweiten Weltkriegs seinen Verlag als Phaidon Press wieder. Im Jahr 1946 erhielt er die britische Staatsbürgerschaft. Seine 1929 geborene Tochter Gaby Goldscheider spezialisierte sich als Buchantiquarin auf Sherlock Holmes[1].

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michelangelo. Paintings, sculpture, architecture. Phaidon Press, London 1996, ISBN 0-7148-3296-0.
  • Rodin. Sculptures. Phaidon Press, Oxford 1988, ISBN 0-7148-9000-6.
  • Roman portraits. Phaidon Press, London 2004, ISBN 0-7148-4436-5.
  • Zeitlose Kunst. Gegenwartsnahe Werke aus fernen Epochen. Phaidon Verlag, Wien 1934, 2. veränderte Auflage 1937
  • Die schönsten Gedichte der Weltliteratur. Ein Hausbuch der Weltlyrik, von den Anfängen bis heute. Phaidon Verlag, Wien 1934
  • Die Wiese. Gedichte. Amalthea-Verlag, Wien 1921.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Friedrich Stadler (Hrsg.): Die vertriebene Vernunft. Emigration und Exil österreichischer Wissenschaft 1930–1940. LIT-Verlag, Münster
  1. 2004, ISBN 3-8258-7372-2, S. 528
  2. 2004, ISBN 3-8258-7373-0, S. 523–1106
  • Ulrike Wendland: Biographisches Handbuch deutschsprachiger Kunsthistoriker im Exil. Leben und Werk der unter dem Nationalsozialismus verfolgten und vertriebenen Wissenschaftler. Teil 1: A–K. Saur, München 1999, ISBN 3-598-11339-0, S. 208–210.
  • Goldscheider, Ludwig, in: Werner Röder; Herbert A. Strauss (Hrsg.): International Biographical Dictionary of Central European Emigrés 1933–1945. Band 2,1. München : Saur, 1983 ISBN 3-598-10089-2, S. 392
  • Goldscheider, Ludwig. In: Ernst Fischer: Verleger, Buchhändler & Antiquare aus Deutschland und Österreich in der Emigration nach 1933: Ein biographisches Handbuch. Elbingen: Verband Deutscher Antiquare, 2011, S. 98f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Goldscheider, Gaby. In: Ernst Fischer: Verleger, Buchhändler & Antiquare aus Deutschland und Österreich in der Emigration nach 1933: Ein biographisches Handbuch. Elbingen: Verband Deutscher Antiquare, 2011, S. 98