Ludwig Wamser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ludwig Wamser (* 8. Januar 1945 in Tauberbischofsheim) ist ein deutscher Prähistorischer Archäologe und leitete von 1995 bis Januar 2010 die Archäologische Staatssammlung in München.

Biografie[Bearbeiten]

Nach seinem Abitur 1965 in Tauberbischofsheim studierte Wamser Vor- und Frühgeschichte, Anthropologie und provinzialrömische Archäologie an der Universität Freiburg und der Universität Tübingen. 1972 wurde er in Freiburg mit der Dissertation Mauenheim und Bargen. Zwei Grabhügelfelder der Hallstatt- und Frühlatènezeit aus dem nördlichen Hegau promoviert.

Ab 1972 arbeitete er als wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Ur- und Frühgeschichte der Universität Bochum. Von 1974 bis 1977 war er Leiter der archäologischen Außenstelle Nürnberg des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege. Danach leitete er bis 1995 die archäologische Außenstelle Würzburg desselben Landesamtes. Gleichzeitig hatte er von 1978 bis 1995 einen Lehrauftrag an der Universität Würzburg. 1986 wurde Wamser zum Hauptkonservator ernannt und 1994 zum Honorarprofessor an der Universität Würzburg.

1995 wurde ihm als Nachfolger von Hermann Dannheimer (1984–1995) die Leitung der Prähistorischen Staatssammlung in München übertragen, die auf seinen Wunsch hin im Mai 2000 in Archäologische Staatssammlung umbenannt wurde. 1996 erhielt Ludwig Wamser eine Honorarprofessur an der Universität München. Ende Januar 2010 trat er in den Ruhestand.

Ludwig Wamser ist Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts.

Weblinks[Bearbeiten]