Luikenapfel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Luikenapfel
Synonyme Ludwigsapfel, Luiken
Malus-Luikenapfel.jpg
Art Kulturapfel (Malus domestica)
Herkunft Württemberg?
bekannt seit 1831
Liste von Apfelsorten
Ansicht der Frucht

Der Luikenapfel genannt, ist eine Sorte des Kulturapfels, der erstmals 1831 beschrieben wurde. Diese Regionalsorte war noch um 1900 die in den Streuobstwiesen von Baden-Württemberg am meisten vorkommende Sorte. Heute ist er nur noch gelegentlich zu finden. Der Luiken gehört zur Familie der Streiflinge und ist mit seinem angenehm süßweinigen Geschmack sowohl als Tafelobst als auch für die Most- und Saftbereitung geeignet. Vom Landesverband für Obstbau, Garten und Landschaft Baden-Württemberg wurde der Luikenapfel 2004 zur Streuobstsorte des Jahres ernannt, um auf den Rückgang dieser Kulturpflanze aufmerksam zu machen.

Die Bäume sind stark wachsend und können ein hohes Alter erreichen. Ihre Krone ist flachkugelig und aufgrund der schlanken Triebe stark hängend. Der Ertrag setzt sehr spät ein und ist dann nicht immer regelmäßig, aber hoch.

Die Früchte sind weißlich grün bis weißlich gelb und sind mit dunkelroten Streifen versehen. Sie reifen Ende September und sind bis November haltbar.

Verwechselt wird er manchmal mit dem erst später aufgetretenen Gewürzluiken.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Walter Hartmann: Farbatlas Alte Obstsorten Ulmer Verlag, Stuttgart 2000, ISBN 3-8001-3173-0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Luikenapfel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Karteikarte der Sorte in der BUND-Lemgo Obstsortendatenbank