Luisenburg (Harz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eichenwald über den Grundmauern der Luisenburg

Die Luisenburg war ein von 1728[1] bis 1945[1] existierendes Lustschloss bei Blankenburg im Landkreis Harz (Sachsen-Anhalt).

Das kleine Schloss wurde auf dem Calvinusberg (352,4 m ü. NN) südlich oberhalb des Schlosses Blankenburg als Aussichtspunkt von Herzog Ludwig Rudolf von Braunschweig-Wolfenbüttel für seine Gemahlin Christine Luise von Oettingen-Oettingen in Auftrag gegeben, 1728[1] errichtet und nach ihr benannt. Es handelte sich um einen eingeschossigen Fachwerkbau mit einem achteckigen Saal, der von acht kleinen Zimmern umgeben war. Wegen Baufälligkeit wurde das Gebäude 1945[1] abgetragen. Heute lassen die vorhandenen Reste der Außenmauern und die Aufgangstreppen das einstige Aussehen des Gebäudes erahnen.

Die Ruine Luisenburg ist als Nr. 77[2] in das System der Stempelstellen der Harzer Wandernadel einbezogen. Der Stempelkasten hängt am Ort der einstigen Luisenburg an einem überdachten Rastplatz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Infotafel Luisenburg, auf jensunterwegs.de
  2. Harzer Wandernadel: Stempelstelle 77 / Ruine Luisenburg, auf harzer-wandernadel.de

Koordinaten: 51° 46′ 58,5″ N, 10° 57′ 14,5″ O