Lukova

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lukovë
Lukova
Lukova (Albanien)
Paris plan pointer b jms.svg

Koordinaten: 39° 59′ N, 19° 55′ O

Basisdaten
Qark: Vlora
Gemeinde: Himara
Höhe: 220 m ü. A.
Einwohner: 2916 (2011)
Telefonvorwahl: (+355) 694
Postleitzahl: 9713

Lukova (albanisch Lukovë; griechisch Λούκοβο Loúkovo) ist ein Dorf an der Albanischen Riviera im Süden Albaniens. Der Ort befindet sich an den Hängen des Ceraunischen Gebirges hoch über dem Ionischen Meer.

Lukova wird von der Nationalstraße SH8 erschloßen – nach Himara im Norden sind es 30 Kilometer, nach Saranda im Süden 20 Kilometer. Das Dorf liegt auf einer Meereshöhe zwischen 130 und 300 Meter, sein historischer Kern auf einer Geländeterrasse unterhalb der Hauptstrasse. Die Landschaft rund um das Dorf wurde während des Kommunismus großflächig terrassiert und mit Zitrus- und Olivenbäumen bepflanzt.[1][2] Ab einer Höhe von rund 400 Meter über Meer gibt es mehrheitlich waldfreie Grasflächen. Oberhalb des Dorfes erhebt sich der Berg Mali i Lavanit (954 m ü. A.)

In der Gegend wurden diverse antike Reste gefunden, darunter mehrere Befestigungsanlagen illyrischen, hellenischen und römischen Ursprungs. Die Kirche Shën e Premte aus dem 17. oder 18. Jahrhundert ist in sehr baufälligem Zustand.[1][3] Der alte Ortskern verfügt noch über viel historische Bausubstanz: Wohnhäuser aus Stein und gepflasterte Gassen prägen das Bild.[2]

Strand bei Lukova

Da das Dorf hoch über dem Meer liegt, ist der Tourismus nur schwach entwickelt.[2] In den letzten Jahren entstanden aber einige wenige Hotelbauten. Einfache Straßen und Wege führen zu den fast unberührten Stränden Lapardha, Lumra und Shpella.

Die Bewohner des Dorfes leben hauptsächlich von Landwirtschaft und Viehhaltung. Viele Bewohner sind abgewandert, insbesondere die Jungen suchten in Griechenland oder Italien Arbeit. Die Mittelschule war mangels Schülern vorübergehend geschlossen.[2]

Bis 2015 war Lukova Hauptort einer Gemeinde, die noch die umliegenden Dörfer Çorraj, Borsh, Piqeras, Shënvasil, Fterra, Qazim Pali, Nivica und Sasaj umfasste. Sie hatte 2916 Einwohner (2011).[4] Die komuna wurde 2015 in die Gemeinde (bashkia) von Himara eingegliedert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lukova – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ylber Hysi: Southern Albanian Riviere. Gent Grafik, Tirana 2010, ISBN 978-99956-51-11-4.
  2. a b c d Integrated Coastal Development Study and Plan for the Southern Albanian Region. (PDF) Appendix: Detailed Site Analysis. 2006, S. A91 ff., archiviert vom Original am 26. Februar 2017; abgerufen am 25. Februar 2017 (englisch).
  3. Sarandë, Kisha e Shën Premtes drejt rrënimit. Asnjë tabelë orientuese për vendodhjen e saj. In: Gazeta Tema. 1. August 2013, archiviert vom Original am 1. August 2013; abgerufen am 11. Februar 2016 (albanisch).
  4. Ines Nurja: Censusi i popullsisë dhe banesave / Population and Housing Census – Vlorë 2011. Rezultatet Kryesore/Main Results. Hrsg.: INSTAT. Pjesa/Part 1. Adel Print, Tirana 2013 (instat.gov.al [PDF; abgerufen am 14. April 2019]).