Lutz Partenheimer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lutz Partenheimer (* 1957 in Berlin) ist ein deutscher Historiker.

Nach dem Abitur 1975 in Königs Wusterhausen leistete er von 1975 bis 1978 den Wehrdienst bei der NVA ab. Von 1978 bis 1982 studierte er Geschichte und Germanistik an der Pädagogischen Hochschule Potsdam. Von 1982 bis 1985 absolvierte er ein Forschungsstudium bei Helmut Assing am Bereich Mittelalterliche Geschichte der Sektion Geschichte/Germanistik der Pädagogischen Hochschule Potsdam. Von 1986 bis 1989 war er Wissenschaftlicher Assistent am Bereich Mittelalterliche Geschichte der Sektion Geschichte/Germanistik der Pädagogischen Hochschule Potsdam. 1988 folgte die Promotion über die Anfänge deutscher Herrschaft im Fläming. Von 1989 bis 1991 war er Lehrer im Hochschuldienst am Bereich Mittelalterliche Geschichte der Sektion Geschichte/Germanistik der Pädagogischen Hochschule Potsdam bzw. Brandenburgischen Landeshochschule. Seit 1991 ist er Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Historischen Institut der Universität Potsdam, Professur für Geschichte des Mittelalters.

Weite Beachtung fand er durch seine Biografie über Albrecht den Bären sowie durch die Quellensammlung zur Entstehung der Mark Brandenburg, zwei häufig zitierte Werke.

Schriften[Bearbeiten]

  • Albrecht der Bär. Gründer der Mark Brandenburg und des Fürstentums Anhalt. Böhlau, Köln u. a. 2001, ISBN 3-412-06301-0 (2., durchgesehene und um ein Ortsregister ergänzte Auflage. ebenda 2003, ISBN 3-412-16302-3).
  • Die Entstehung der Mark Brandenburg. Mit einem lateinisch-deutschen Quellenanhang. Böhlau, Köln u. a. 2007, ISBN 978-3-412-17106-3.
  • mit André Stellmacher: Die Unterwerfung der Quitzows und der Beginn der Hohenzollernherrschaft über Brandenburg. Becker, Potsdam 2014, ISBN 978-3-88372-103-3.

Weblinks[Bearbeiten]