SAE Institute

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
SAE Institute

Logo
Rechtsform Pty. Ltd.
Gründung 1976
Sitz Byron Bay, AustralienAustralien Australien
Leitung Matthew Evans (Executive General Manager)
Steffan Davies (General Manager)
Christian Müller (GM)
Jenna Schiller (GM)
Luke McMillan (GM)
Jake Elsen (GM)
Website www.sae.edu

Das SAE Institute (ursprünglich School of Audio Engineering) ist ein privates Ausbildungsinstitut, das sowohl Aus- und Weiterbildungen als auch Studiengänge im Bereich Medienproduktion anbietet. Weltweit verfügt das Unternehmen über 45 Standorte in 23 Ländern, der Hauptsitz befindet sich in Byron Bay in Australien. Geleitet wird das SAE Institute vom Executive General Manager Matthew Evans.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1976 bis 1999[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1976 gründete der Australier Tom Misner die School of Audio Engineering in Sydney, New South Wales. Im Jahr darauf eröffnete er seine erste Schule in der Stadt. Ab 1978 folgten weitere Standorte in Fitzroy North, Brisbane und Adelaide. 1985 wurde das erste europäische SAE College in London gegründet, 1986 das erste nicht englischsprachige in München in der Bundesrepublik Deutschland; weitere im deutschsprachigen Raum folgten ab 1987 in Frankfurt am Main, Wien (1987), Berlin (1988), Hamburg (1993), Zürich (1995), Köln (1995), Stuttgart (1997), Leipzig (2004), Bochum (2011) und Hannover (2017).[1]

1996 baute das SAE Institute in London seine Niederlassung insoweit aus, dass sie zur größten des Unternehmens wurde.

Nachdem die Münchener Niederlassung seit ihrer Gründung europäischer Hauptsitz des Unternehmens gewesen war, wurde dieser 1991 mit der Eröffnung des Standortes Amsterdam in die Niederlande verlegt. Im gleichen Jahr erweiterte das Unternehmen seine Niederlassungen in Asien: in Singapur sowie 1992 in Kuala Lumpur, Malaysia. 1993 expandierte man erneut innerhalb Europas mit einer Schule in Paris.

Das Unternehmen änderte im Jahre 1994 seinen Namen in SAE Technology College. Misner expandierte 1995 weiter und erwarb das landesweit größte Studio in Schweden, die Soundtrade Studios, ein Komplex mit fünf Aufnahmestudios, und erhielt die staatliche Anerkennung zur Lehre.

Die Walt Disney Event Group und das SAE Institute beschlossen 1997 eine Kooperation in den Vereinigten Staaten. Im Jahr darauf erfolgte die erste Gründung der ersten landesweiten Schule in New York City, New York. Es kamen anschließend Schulen in Atlanta (Georgia), Los Angeles (Kalifornien), Miami (Florida), Nashville (Tennessee) und San Francisco (Kalifornien) dazu.

Ab 2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2001 kaufte Misner in Köln das größte Tonstudio Deutschlands, das anschließend ein Teil der Studio 301 Group wurde. Seit 2004 ist die SAE-Gruppe auch der Träger des Qantm Institute. 2005 übernahm Misner den Konsolenhersteller AMS Neve. Hinzu kam mit der Schule in Dubai der erste Standort im Nahen Osten, anschließend folgte eine Niederlassung in Kuwait-Stadt.

Im Jahr 2008 verlegte SAE Institute den Hauptfirmensitz nach Oxford in England. Zwei Jahre später erhielt das SAE Institute in Australien Universitätsstatus, der Studenten staatliche finanzielle Unterstützung ermöglicht.

Im Februar 2011 wurden das SAE Institute sowie das Qantm College von dem damals an der australischen Börse notierten Unternehmen Navitas übernommen.[2]

Unternehmensstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das SAE Institute wird über SAE Global geleitet. Als Vorsitzender und Executive General Manager agiert Matthew Evans. Hinzu kommen fünf weitere Mitglieder: Steffan Davies als General Manager für das Vereinigte Königreich und Südwesteuropa, Christian Müller als General Manager für das deutschsprachige D-A-CH-Gebiet, Jake Elsen als General Manager für die USA, Luke McMillan als General Manager für Australasia, sowie Jenna Schiller als Head of licensed Territories.[3] Die Navitas Pty Ltd., der das Unternehmen seit 2011 gehört, wurde 2019 von der BGH BidCo A Pty Ltd. übernommen.

In Deutschland und Österreich ist das SAE Institute als Gesellschaft mit beschränkter Haftung organisiert. Die SAE Institute-GmbH mit Sitz in München[4] leitet die Niederlassungen in Deutschland. Im Jahr 2017 hatte sie 89 Angestellte.[5] Der Firmensitz der SAE Austria GmbH in Österreich liegt in Wien,[6] der der SAE Institute Switzerland AG in Zürich.[7]

Zum SAE Institute gehören verschiedene Angebote. SAE Online umfasst das digitale Angebot von Kursen. Der SAE Alumni-Verband ist ein Netzwerk von Teilnehmenden und Absolventen des Instituts, das zum Austausch miteinander, insbesondere zur Berufserfahrung sowie zur Weiterbildung und zum Kontakte knüpfen, dient; dazu kommt eine Tagung, die in der Regel einmal jährlich mittlerweile in Köln stattfindet. Das SAE Magazin ist eine Zeitschrift mit Inhalten über das Institut und den Alumni-Verband, die zuerst als Print- und inzwischen als Online-Ausgabe veröffentlicht wird.

Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Afrika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Südafrika: Kapstadt, Johannesburg

Asien und Ozeanien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Australien: Adelaide, Brisbane, Byron Bay, Melbourne, Perth, Sydney
  • Indonesien: Jakarta
  • Jordanien: Amman
  • Neuseeland: Auckland
  • Vereinigte Arabische Emirate: Dubai

Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Belgien: Brüssel
  • Deutschland: Berlin, Bochum, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, München, Stuttgart
  • Frankreich: Paris
  • Griechenland: Athen
  • Italien: Mailand
  • Niederlande: Amsterdam
  • Österreich: Wien
  • Schweiz: Genf, Zürich
  • Serbien: Belgrad
  • Spanien: Barcelona, Madrid
  • Vereinigtes Königreich: Glasgow, Liverpool, London, Oxford

Nord- und Südamerika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kanada: Vancouver
  • Kolumbien: Bogotá
  • Mexiko: Mexiko-Stadt
  • Vereinigte Staaten: Atlanta, Chicago, Emeryville, Miami, Nashville, New York

Studium (Deutschland, Österreich, Schweiz)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lernkonzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SAE wendet in Deutschland das Konzept des integrierten Lernens an, bei dem traditionelle Präsenzveranstaltungen und moderne Formen von E-Learning kombiniert werden. Damit ist das Unterrichtsmodell flexibler und auch nutzbar für Teilnehmende, die berufsbegleitend an der SAE ausgebildet werden.[8] Kurse wie Weiterbildungen werden teilweise auch komplett online angeboten.[9] Außerdem werden Workshops und Webinare für die Teilnehmenden angeboten.[10][11]

Fachbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Fachbereiche werden mit verschiedenen Abschlüssen (s. u.) angeboten:

  • Audio Engineering
  • Media Production & Publishing
  • Digital Film Production
  • Game Art & 3D Animation
  • Games Programming
  • Music Business
  • Visual FX & 3D Animation
  • Webdesign & Development

Die SAE ist Mitglied im MedienCampus Bayern, dem Dachverband für die Medienaus- und -weiterbildung in Bayern, sowie in der FKTG (Fernseh- und Kinotechnische Gesellschaft), in Eyes & Ears Europe, in game, dem Verband der deutschen Games-Branche und im VDT, dem Verband Deutscher Tonmeister*innen e. V.

Abschlüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das SAE-Diploma ist ein vom SAE Institut ausgestelltes Zertifikat, welches als Beleg fachlich-berufspraktischen Wissens im jeweiligen Fachbereich dient und sich am australischen Bildungssystem orientiert. Es entspricht dem praktischen Teile des Bachelor-Studiengangs und ist von der Bundesagentur für Arbeit zertifiziert (AZAV).[12] Die Akkreditierung des daran anschließenden Studiengangs geschieht in Kooperation mit der Middlesex University,[13] die in dem offiziellen Infoportal für ausländische Bildungsabschlüsse anabin mit dem Status H+ eingestuft ist,[14] was den akademischen Grad unter anderem in Deutschland führbar macht. Als weiterführende Studiengänge werden in allen Fachbereichen zwei aufbauende Master-Studiengänge angeboten. Diese werden entweder in Kooperation mit der staatlich anerkannten Folkwang Universität der Künste im Fall des Master of Arts Professional Media Creation[15] oder der Middlesex University im Falle des Master of Arts Creative Media Industries[16] durchgeführt.

Professional Certificate/Kurzkurse

  • Fachlich eingegrenzte Kurse die vorwiegend abends oder am Wochenende stattfinden, über 2 bis 6 Monate

Berufliche Ausbildung/Weiterbildung:

  • SAE Diploma im jeweiligen Fachbereich (18 Monate in D, A; 24 Monate in CH)

Vollzeitstudium:

  • Bachelor Program: Bachelor of Arts/Science (Hons) + SAE Diploma (in Kooperation mit der Middlesex University)

Berufsbegleitendes Studium:

  • SAE Diploma (18 Monate) und Progression Bachelor (über 12, 18 oder 24 Monate)

Master:

  • Master of Arts Professional Media Creation in Kooperation mit Folkwang, Universität der Künste
  • Master of Arts/Master of Science Professional Practice (Creative Media Industries)

Kooperationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das SAE Institute kooperiert im Rahmen seiner Arbeit mit unterschiedlichen Unternehmen, die sich größtenteils je Nation unterscheiden. Unter nationenübergreifende Unternehmen fallen unter anderem die Adobe Inc., Steinberg Media Technologies, SideFX (Houdini) und Yamaha Corporation.[17][18]

Alumni[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte Alumni der SAE sind:

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2021: Top-Innovator - Top 100[19]
  • 2020: Top 50 Creative Media & Entertainment Schools and Colleges in the World - The Rookies[20]
  • 2020: Best 3D Animation Schools and Colleges in the World - The Rookies[21]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: SAE Institute – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bochum wird neuer SAE Standort
  2. Navitas (NVT) übernimmt SAE Institute und Qantm College (archiviert vom Original)
  3. Management and Governance. Website von SAE Quantm. Abgerufen am 17. Februar 2021.
  4. Impressum. Website des deutschen SAE Institute. Abgerufen am 19. Februar 2021.
  5. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.07.2016 bis zum 30.06.2017. Abfrage beim Bundesanzeiger. Abgerufen am 18. Februar 2021.
  6. Impressum. Website des österreichischen SAE Institute. Abgerufen am 19. Februar 2021.
  7. Impressum. Website des Schweizer SAE Institute. Abgerufen am 19. Februar 2021.
  8. inpact media - Alle Publikationen. Abgerufen am 26. Februar 2021 (englisch).
  9. Weiterbildung | SAE Institute Deutschland - Creative Media Education. Abgerufen am 26. Februar 2021.
  10. Workshops & Events | SAE Institute Deutschland - Creative Media Education. Abgerufen am 26. Februar 2021.
  11. Webinare | SAE Institute Deutschland - Creative Media Education. Abgerufen am 26. Februar 2021.
  12. KURSNET - Bildungsangebote einfach finden. Abgerufen am 11. März 2021.
  13. Our current partners | Middlesex University London. Abgerufen am 24. Januar 2021.
  14. Institutionen: Anabin - Informationssystem zur Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse. Abgerufen am 24. Januar 2021.
  15. Professional Media Creation (M.A.) | SAE Institute Deutschland - Creative Media Education. Abgerufen am 24. Januar 2021.
  16. MA/MSc Professional Practice (Creative Media Industries) | SAE Institute. Abgerufen am 24. Januar 2021.
  17. Our Partners. Website des australischen SAE Institute. Abgerufen am 19. Februar 2021.
  18. SAE Institute | SideFX. Abgerufen am 26. Februar 2021 (englisch).
  19. SAE-Institute GmbH. Abgerufen am 26. Februar 2021.
  20. Top 50 Creative Media & Entertainment Schools and Colleges in the World 2020. 7. Oktober 2020, abgerufen am 26. Februar 2021 (englisch).
  21. Best 3D Animation Schools in the World 2020. 7. August 2019, abgerufen am 26. Februar 2021 (englisch).