Lydia Davis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lydia Davis (geboren 15. Juli 1947 in Northampton, Massachusetts) ist eine US-amerikanische Schriftstellerin und Übersetzerin, besonders bekannt für ihre Kurzgeschichten.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lydia Davis ist eine Tochter amerikanischer Kommunisten. Mit sieben Jahren war sie ein Jahr lang Schülerin bei den Ursulinen in Graz.[1]

Davis lehrt an der State University of New York in Albany im Bundesstaat New York Kreatives Schreiben.

Davis übersetzte Werke von Maurice Blanchot ins Englische sowie Marcel Prousts Roman Auf der Suche nach der verlorenen Zeit.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Willi Winkler: Fass Nacht. Rezension, in: Süddeutsche Zeitung, 15. Mai 2018, S. 14
  2. Man Booker International prize goes to Lydia Davis. In: BBC. 22. Mai 2013, abgerufen am 23. Mai 2013.