Man Booker International Prize

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
2018 preisgekrönt: Olga Tokarczuk

Der Man Booker International Prize ist ein britischer Literaturpreis. Ausgezeichnet wird seit 2016 jährlich ein fremdsprachiger, ins Englische übersetzter und im Vereinigten Königreich veröffentlichter Roman oder Kurzgeschichtenband. Der Preis ist mit insgesamt 62.000 Pfund Sterling dotiert, wobei sich Autor und Übersetzer das Preisgeld teilen. Die Stiftung Booker Prize Foundation ist verantwortlich für die Vergabe, wobei die Leitung der Journalistin und Herausgeberin Fiammetta Rocco (The Economist) obliegt.[1] Gesponsert wird die Auszeichnung von der Man Group plc, die jedes Jahr auch die Vergabe des Man Booker Prize for Fiction finanziert.

Von 2005 bis 2015 wurde die Auszeichnung alle zwei Jahre an einen Autor beliebiger Nationalität für sein auf Englisch verfügbares (Gesamt-)Werk vergeben, wie es auch der Neustadt International Prize for Literature tut (der Preis für das Gesamtwerk war zuletzt mit 60.000 Pfund Sterling dotiert[2]). Nachdem 2015 acht der zehn Finalisten für ein Gesamtwerk nicht-englischsprachige Autoren gewesen waren, wurde für 2016 angekündigt, den Man Booker International Prize entsprechend umzustrukturieren und an den Vergabekriterien des Independent Foreign Fiction Prize auszurichten, dessen Vergabe damit eingestellt wurde.[3]

Der Preis ist mit insgesamt 62.000 Pfund Sterling dotiert. Ein Preisgeld von 50.000 Pfund Sterling wird zu gleichen Teilen zwischen dem siegreichen Autor und Übersetzer aufgeteilt. Daneben erhält jeder auf der Shortlist vertretene Autor und Übersetzer jeweils 1000 Pfund Sterling.[4]

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bester Roman (seit 2016)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Preisträger Titel
(Originaltitel)
Deutscher Titel
2016 Han Kang (Südkorea),
Deborah Smith (Übersetzung)
The Vegetarian
(채식주의자, Chaesikjuuija)
Die Vegetarierin
2017 David Grossman (Israel),
Jessica Cohen (Übersetzung)
A Horse Walks Into a Bar
(סוס אחד נכנס לְבָּר, Sus Echad Nichnas Le-Bar)
Kommt ein Pferd in die Bar
2018 Olga Tokarczuk (Polen),
Jennifer Croft (Übersetzung)
Flights
(Bieguni)
Unrast

Gesamtwerk (2005–2015)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Preisträger/-in Land
2005 Ismail Kadare Albanien
2007 Chinua Achebe Nigeria
2009 Alice Munro Kanada
2011 Philip Roth USA
2013 Lydia Davis USA
2015 László Krasznahorkai Ungarn

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Regularien 2016 bei themanbookerprize.com (englisch, PDF-Datei; abgerufen am 21. April 2015).
  2. The winner of the 2015 Man Booker International Prize is... bei themanbookerprize.com (abgerufen am 21. April 2016).
  3. Evolution of the Man Booker International Prize announced bei themanbookerprize.com, 7. Juli 2015 (abgerufen am 21. April 2016).
  4. Key dates of the Man Booker International Prize 2016 bei themanbookerprize.com, 19. Januar 2016 (englisch; abgerufen am 20. April 2016).