MØL

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
MØL

Allgemeine Informationen
Herkunft Aarhus, Dänemark
Genre(s) Blackgaze
Gründung 2013
Aktuelle Besetzung
Kim Song Sternkopf (seit 2016)
Nicolai Hansen (seit 2013)
E-Gitarre
Frederik Lippert (seit 2013)
Holger Rumph-Frost (seit 2016)
Ken Klejs (seit 2013)
Ehemalige Mitglieder
Steffen Rasmussen (2013–2016)
Johan Klejs (2013–2016)
Live- und Session-Mitglieder
Simon Skotte Krogh (2014–2015)

MØL (dänisch für Motte) ist eine 2013 gegründete Blackgaze-Band aus Aarhus.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

MØL wurde im Jahr 2013 in der dänischen Stadt Aarhus gegründet und besteht nach zwei Wechseln im Jahr 2016 aus Sänger Kim Song Sternkopf, den beiden Gitarristen Nicolai Hansen und Frederik Lippert sowie aus Bassist Holger Rumph-Frost und Schlagzeuger Ken Klejs. Sänger Sternkopf war vor seinem Einstieg bei MØL als Konzertfotograf tätig und fotografierte die Band bei ihrem ersten Konzert.[1] Nicolai Hansen und Ken Klejs spielten zuvor gemeinsam in der Shoegaze-/Dream-Pop-Band Antennas to Nowhere.[2]

Bereits im darauffolgenden Jahr erschien eine nach der Band benannte Demo-EP auf dem russischen Undergroundlabel Cvlminis, einem Tochterlabel von Rigorism Production.[3][4] Im November des Jahres 2015 folgte mit II eine weitere EP. Nachdem die Band einen Plattenvertrag bei Holy Roar Records unterschrieben hatte, veröffentlichte die Band im April des Jahres 2018 ihr Debütalbum Jord, das in den Vereinigten Staaten über Deathwish Inc. veröffentlicht wurde.[5][6]

Ende Mai des Jahres 2018 spielte die Band vier Konzerte im Vereinigten Königreich um die Veröffentlichung ihres Debütalbums zu zelebrieren.[5] Im Sommer spielte die Band als Ersatz für Skindred auf dem dänischen Copenhell, wodurch auch Zeal & Ardors Auftritt von einer Umsetzung betroffen war.[7] Zwischen dem 1. und 21. November 2018 tourte die Gruppe als Vorband für die US-amerikanische Post-Black-Metal-Band Ghost Bath durch mehrere Staaten in Mitteleuropa.[8] Im Herbst 2019 tourte die Band als Vorband für die US-amerikanische Technical-Death-Metal-Band Rivers of Nihil durch Europa.

Am 23. Juli 2021 veröffentlichte die Gruppe mit Photophobic eine neue Single mitsamt Musikvideo, kündigte an bei Nuclear Blast unterschrieben zu haben und gab bekannt, dass das zweite Album Diorama am 5. November gleichen Jahres herausgebracht wird.[9]

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

MØL greifen in ihrer Musik die Brutalität des Black Metal auf und vermischen diese mit der Wärme des Shoegaze. Im Vergleich zu anderen Vertretern des Blackgaze wie Alcest oder Deafheaven, die ihre Lieder meist auf zehn Minuten ausschweifen lassen, arbeiten die Musiker mit deutlich kürzeren Spielzeiten in ihren Liedern.[10] Im Vergleich zu anderen Genrevertretern arbeitet die Band mit wesentlich qualitativeren ätherischen und träumerischen Elementen. Diese Verschmelzung aus härten Riffings und träumerischen Klangstrukturen wird als ein Bastard aus A Perfect Circle und Darkthrone beschrieben.[2] Die Musik wird als „Blackgaze mit breitwandigem Post-Rock und einer glaubwürdig vermittelten Hardcore-Wut“ beschrieben. Die Lieder besitzen Ohrwurmcharakter ohne dabei kalkulierbar zu wirken.[11] Es werden zudem auch Metalcore-Einflüsse erkannt.[12] In einem Interview mit Everything Is Noise benennen MØL die vier Alben, die den Sound der Band am meisten beeinflusst haben. Es handelt sich um Alcest, Dimmu Borgir, Mew und Benea Reach.[13]

Die Texte werden überwiegend in englischer Sprache geschrieben, wobei zwei Stücke der Band auf Dänisch gehalten sind.[1][2]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weiteres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schlagzeuger Ken Klejs spielt ebenfalls in der internationalen Depressive-Black-Metal-Band Intig, die von Andreas Rönnberg – dem Entwickler der Half-Life-Horrorspiel-Mods Cry of Fear und Afraid of Monsters – gegründet wurde, am Schlagzeug.[14][15]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Luke Morton: New Band Of The Week: MØL. Metal Hammer UK, 30. April 2018, abgerufen am 16. Dezember 2018.
  2. a b c Remfry Dedman: Møl – Jord: Exclusive Album Stream. The Independent, 9. April 2018, abgerufen am 16. Dezember 2018.
  3. Cvlminis. Discogs, abgerufen am 16. Dezember 2018.
  4. CVLMINIS. Rigorism Production, abgerufen am 16. Dezember 2018.
  5. a b Danish Blackgaze Band MØL Release Video For Bruma. Kerrang!, 28. März 2018, abgerufen am 16. Dezember 2018.
  6. AD Gosling: Danish Blackgaze Powerhouse MØL Announce Tour. Atom Smasher Music, 8. März 2018, abgerufen am 16. Dezember 2018.
  7. MØL replaces Skindred at Copenhell 2018. Rockfreaks, 17. Juni 2018, abgerufen am 16. Dezember 2018.
  8. Scott Munro: Ghost Bath announce headline UK and European tour. Metal Hammer UK, 14. August 2018, abgerufen am 16. Dezember 2018.
  9. Graham Hartman: MØL Release Gorgeous Blackgaze Anthem 'Photophobic', Announce Nuclear Blast Debut. Loudwire, 23. Juli 2021, abgerufen am 23. Juli 2021.
  10. James MacKinnon: Release Of The Week: MØL’s JORD. Kerrang!, 13. April 2018, abgerufen am 16. Dezember 2018.
  11. Andreas Schiffmann: MØL: Jord (Review/Kritik). musikreviews.de, 24. April 2018, abgerufen am 16. Dezember 2018.
  12. Stephan Rajchl: MØL - Jord • Review. Metal1.info, 20. April 2018, abgerufen am 16. Dezember 2018.
  13. Rodney Fuchs: How We Found OUr Sound: MOL. In: Everything Is Noise. 14. Dezember 2018, abgerufen am 1. Oktober 2020 (englisch).
  14. Herjann: Intig (international): “Empty”, “Dystimi”. Unholy Black Metal, 12. November 2016, abgerufen am 16. Dezember 2018.
  15. INTIG – “Empty”. Metalhead.it, 7. März 2016, abgerufen am 16. Dezember 2018 (italienisch).