Madagaskar-Kronenadler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Madagaskar-Kronenadler
Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Greifvögel (Accipitriformes)
Familie: Habichtartige (Accipitridae)
Unterfamilie: Aquilinae
Gattung: Stephanoaetus
Art: Madagaskar-Kronenadler
Wissenschaftlicher Name
Stephanoaetus mahery
Goodman, 1994

Der Madagaskar-Kronenadler (Stephanoaetus mahery) ist ein ausgestorbener Greifvogel, der auf Madagaskar endemisch war. Er ist nur von subfossilen Überresten bekannt. Das Artepitheton mahery ist aus der Malagasy-Sprache abgeleitet und bedeutet „kraftvoll“ oder „mächtig“.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Holotypus, ein linker Tarsometatarsus, der 1925 bei Ampasambazimba 85 km westlich der madagassischen Hauptstadt Antananarivo zu Tage gefördert wurde, hat eine Länge von 108,0 mm, eine proximale Breite von 26,1 mm und eine distale Breite von 27,9 mm. Das als Paratypen gekennzeichnete Material umfasst distale Zehenknochen, die ersten Klauen der rechten Seite und der linken Seite, das distale Viertel der linken Ulna und ein Beckenfragment. Die Beschaffenheit des Tarsometatarsus weist ihn als nahen Verwandten des afrikanischen Kronenadlers (Stephanoaetus coronatus) aus. Er war jedoch größer und gilt als der mächtigste Greifvogel Madagaskars im Holozän.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Grundlage der Tarsometatarsus-Länge und aus Vergleichen mit der Lebensweise des Kronenadlers vermutet der Erstbeschreiber Steven M. Goodman, dass der Madagaskar-Kronenadler große Lemuren und Madagassische Flusspferde jagte.[1][2] Auch die Jungvögel der Elefantenvögel (Aepyornis) könnten zu seiner Jagdbeute gezählt haben.

Aussterben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Madagaskar-Kronenadler verschwand vermutlich im 16. Jahrhundert aufgrund der Zerstörung der Wälder und der Überjagung seiner Beutetiere durch die Malagasy.[3]

Vogel-Roch-Legende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Erzählungen von Marco Polo und in der Sindbad-Geschichte aus 1001 Nacht taucht der Riesenvogel Roch auf, den zahlreiche Autoren wie beispielsweise Louis Lavauden (1931)[4] mit den Elefantenvögeln in Verbindung gebracht haben. Andere Autoren wie Raymond Decary (1937)[5] und Claude Allibert (1992)[6] verneinten dies und identifizierten den Vogel Roch als Greifvogel. Sollte der Vogel Roch nicht komplett der Fantasie entsprungen sein, könnte diese Legende ihren Ursprung beim Madagaskar-Kronenadler haben.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Steven M. Goodman: Description of a new species of subfossil eagle from Madagascar: Stephanoaetus (Aves: Falconiformes) from the deposits of Ampasambazimba. In: Proceedings of the Biological Society of Washington. Nr. 107, 1994, S. 421–428.
  • Michael Walters, Julian Pender Hume: Extinct Birds. (= Poiser Monographes). A & C Black, 2012, ISBN 978-1-4081-5725-1, S. 81–82.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Steven M. Goodman: Description of a new species of subfossil eagle from Madagascar: Stephanoaetus (Aves: Falconiformes) from the deposits of Ampasambazimba. In: Proceedings of the Biological Society of Washington. Nr. 107, 1994, S. 421–428.
  2. S. M. Goodman: The enigma of antipredator behavior in lemurs: evidence of a large extinct eagle on Madagascar. In: International Journal of Primatology. Band 15, Nr. 1. Springer, 1994, S. 129–134, doi:10.1007/BF02735238 (springerlink.com [abgerufen am 31. Dezember 2012]).
  3. A. Feduccia: The Origin and Evolution of Birds. 2. Auflage. Yale University Press, New Haven 1999, ISBN 0-300-07861-7.
  4. L. Lavauden: Animaux disparus et légendaires de Madagascar. In: Revue Scientifique. 69, 1931, S. 297–308.
  5. R. Decary: La légende du Rokh et l'Aepyornis. In: Bulletin de l'Academie Malgache, Nouvelle Série. 20, 1937, S. 107–113.
  6. C. Allibert: Le monde austronésien et la civilisation du bambou; Une plume qui pèse lourd: l'oiseau Rokh des auteurs arabes. In: Taloha. 11, 1992, S. 167–181.