Madel (Burg bei Magdeburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Madel
Stadt Burg
Koordinaten: 52° 13′ 55″ N, 11° 53′ 58″ O
Höhe: 64 m ü. NHN
Blick auf Madel

Madel ist ein Ortsteil der Stadt Burg (bei Magdeburg) in Sachsen-Anhalt.

Der kleine Ort liegt südlich von Burg, etwas östlich der von Burg nach Möckern führenden Bundesstraße 246a. Nördlich von Madel verläuft die Bundesautobahn 2. In unmittelbarer Nähe an der Südostseite Madels liegt das Madelsche Fenn. Der kleine Teich ist Quellgebiet des Fliegergrabens. Anfang 2012 wurde er entschlammt.[1]

1911 richtete der Flugpionier Gustav Schultze in Madel die Flugzeugwerke Gustav Schultze, Burg ein.[2] Schultze betrieb hier auch eine Flugschule. An der war zeitweise auch der Pilot Hermann Roeder tätig.

Von 2007 bis 2009 entstand südwestlich von Madel die Justizvollzugsanstalt Burg.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mario Krau, Bald kleine Idylle unweit der Autobahn in Burger Volksstimme vom 3. Januar 2012
  2. Martin Wiehle: Altmark-Persönlichkeiten. Biographisches Lexikon der Altmark, des Elbe-Havel-Landes und des Jerichower Landes (= Beiträge zur Kulturgeschichte der Altmark und ihrer Randgebiete. Bd. 5). Dr. ziethen verlag, Oschersleben 1999, ISBN 3-932090-61-6, S. 160.