Magdalena Sibylle von Brandenburg-Bayreuth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Magdalena Sibylle von Brandenburg-Bayreuth
Magdalena Sibylle von Brandenburg-Bayreuth

Magdalena Sibylle von Brandenburg-Kulmbach/Bayreuth (* 1. November 1612 in Bayreuth; † 20. März 1687 in Dresden) war durch Ehe Kurfürstin von Sachsen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie war die Tochter des Markgrafen Christian zu Brandenburg-Kulmbach/Bayreuth (1581–1655) und der Marie von Preußen.

Sie heiratete am 13. November 1638 in Dresden den Kurprinzen Johann Georg II. von Sachsen. Das Paar hatte drei Kinder:

Magdalena Sibylle war mit der schwedischen Königsfamilie befreundet und konnte so 1639 die Stadt Pirna durch einen Brief an den schwedischen Feldherrn vor der Zerstörung retten. Nach dem Tod des Kurfürsten Johann Georg I. 1656 wurde sie Nachfolgerin ihrer Schwiegermutter Magdalena Sibylle von Preußen als Kurfürstin von Sachsen. 1680 starb ihr Mann und sie nahm ihren Witwensitz zu Freiberg-Colditz sowie im „Residenzhause“ zu Dresden, besaß auch das Vorwerk zu Fischersdorf (später Birckholzens). Ihr Grab befindet sich im Freiberger Dom.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franz Otto Stichart: Galerie der Sächsischen Fürstinnen. Biographische Skizzen sämmtlicher Ahnfrauen des Königlichen Hauses Sachsen. Fleischer, Leipzig 1857, (Digitalisat).
  • Fritz Roth: Restlose Auswertungen von Leichenpredigten für genealogische und kulturhistorische Zwecke. Selbstverlag, Boppard/Rhein 1980, Bd. 10, S. 492, R 9803

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Margravine Magdalene Sibylle of Brandenburg-Bayreuth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
VorgängerinAmtNachfolgerin
Magdalena Sibylle von PreußenKurfürstin von Sachsen
1656–1680
Anna Sophie von Dänemark