Magdeburg (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Magdeburg
Allgemeine Informationen
Genre(s) Rock
Gründung 1975, 1992
Auflösung 1981
Gründungsmitglieder
Dietrich Didi Kessler
Hans-Joachim Hajo Kneis
Klaus Weigert
Detlev Kessler
Keyboard
Hans-Peter Dohanetz
Gisbert Piatkowski
Ehemalige Mitglieder
Keyboard
Rüdiger Ritchie Barton
Schlagzeug
Waldemar Janicki
Schlagzeug
Bernd Schilanski
Bass
Andreas Kuhnt
Keyboard
Hans Wintoch
Gitarre
Hans-Jürgen Charly Ludwig
Jahreshitparade der DDR
Titel[1]
Leidenschaft
  DDR 29 1976
Heißes Land
  DDR 39 1976
Hände die uns vorwärts weisen
  DDR 42 1976
Oh, oh Otto
  DDR 43 1977
Was wird morgen sein
  DDR 5 1979
Ebbe und Flut
  DDR 27 1979
Wenn ich zwei Leben hätt
  DDR 15 1980
Verkehrte Welt
  DDR 23 1980
Vorsicht Glas
  DDR 8 1981

Magdeburg war eine aus Magdeburg stammende Rockband. Die Band entstand 1975 aus der Band Klosterbrüder und wurde 1981 nach einem Lizenzentzug aufgelöst. Von 1992 bis 2000 spielte die Band wieder unter ihrem alten Namen.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem es 1975 unter dem anhaltenden Druck der DDR-Behörden zu Spannungen innerhalb der Klosterbrüder gekommen war und Lothar Kramer (zu Stern Meißen) sowie Jörg Blankenburg (zu Reform) die Band verlassen hatten, formierte Dietrich Kessler aus den verbliebenen Musikern die Band Magdeburg.

Gründungsbesetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neu bei Magdeburg waren Piatkowski und Dohanetz. Dohanetz wechselte schon nach kurzer Zeit zu Pilot und wurde durch Rüdiger Ritchie Barton ersetzt. In einer Aufzeichnung des DDR-Fernsehens aus dem Dresdner Kulturpalast präsentierte sich die Band erstmals mit dem neuen Namen.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten – die Fans nahmen der Band offensichtlich den Bruch mit den Klosterbrüdern übel – etablierte sich die Band in der Rockszene der DDR. Der Bruch mit der Vergangenheit war den damaligen Bedingungen in der DDR geschuldet. Die Band, die den Erfolg suchte und Platten aufnehmen wollte, musste sich mit den Behörden arrangieren. Musikalisch orientierte sich die Band am Hard Rock. Die Kompositionen der Band stammten von Klaus Weigert und Dietrich Kessler. Die Texte schrieben Jan Witte, Burkhard Lasch und Hans Miserski. Erste Plattenaufnahmen und Rundfunkproduktionen folgten. Mit den Kompositionen Kalt und heiß und Was wird morgen sein stellten sich die ersten Erfolge ein. Nach einem kurzen Ausflug in die Popmusik (Funky-Tanz und Komm, und bleib bei mir) kehrte Magdeburg zum gewohnten Musikstil zurück. 1976 wechselte Detlev Kessler, der jüngere Bruder von Dietrich, zu Fusion. Er flüchtete 1978 über Budapest in die Bundesrepublik Deutschland und spielte dort später mit Herbert Grönemeyer das Erfolgsalbum 4630 Bochum ein. Für Detlev Kessler kam Waldemar Janicki, der 1979 von Bernd Schilanski ersetzt wurde. 1979 verließ auch Weigert die Band und spielte später bei Pilot. Neuer Bassist wurde Andreas Kuhnt. Ein Jahr später wurde die Band erneut umbesetzt. Piatkowski ging zu City, ebenso Barton. Neu in die Band kamen Hans Wintoch (Keyboard) und Hans-Jürgen Charly Ludwig (Gitarre). Im selben Jahr erschien bei Amiga ihre erste Langspielplatte.

Im Jahr 1980 kam es zum Eklat. Der Sänger war vor Beginn eines Auftritts in der Jugendsendung rund im DDR-Fernsehen aufgefordert worden, sich die Haare zu schneiden. Er weigerte sich jedoch, und die Band wurde vom Aufnahmeleiter nach Hause geschickt. Ein Jahr später stellte die Band geschlossen einen Ausreiseantrag aus der DDR. Auf die bis dahin einmalige Aktion reagierten die DDR-Behörden mit Lizenzentzug, der einem Berufsverbot gleichkam. Gleichzeitig waren die Bandmitglieder einem unerhörten psychischen Druck ausgesetzt, dem Wintoch, Schilanski und Ludwig nicht standhielten. Sie zogen ihre Ausreiseanträge zurück. Dietrich Kessler und Hans-Joachim Kneis gingen für 18 Monate ins Gefängnis und wurden anschließend von der Bundesregierung freigekauft. Hans Wintoch spielte 1984 bei Lift und startete später als Hans die Geige eine erfolgreiche Solokarriere. Schilanski und Ludwig spielten kurzzeitig beim Magdeburger Rock’n’Roll Orchester und gründeten im September 1983 mit Mike Demnitz (ex-Reform) das Heavy-Metal-Trio MCB.

Im Jahre 1992 fand die Band wieder zueinander und startete ein Comeback. Seit dem 14. Januar 2000 tritt die Band unter dem alten Namen Klosterbrüder auf.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1976: In meinem Land / Kalt und heiß (Amiga)
  • 1978: Ebbe und Flut / Feuer in der Nacht (Amiga)
  • 1979: Verkehrte Welt / Was wird morgen sein(Amiga)
  • 1979: Hundsgemein / Vorsicht Glas (Amiga)
  • 1996: Gib mir eine letzte Chance / Wir sind keine Automaten (KDM, Maxi Single)
  • 1996: Wenn ich zwei Leben hätt’ / Risiko (KDM)

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1980: Magdeburg (Amiga-LP; 1993 als CD)
  • 2007: 40 Jahre Amiga – Box 8-Magdeburg (CD 3) (Amiga/BMG)
  • 2007: Klosterbrüder|Magdeburg – Die größten Hits (Sony BMG Entertainment)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Götz Hintze: Rocklexikon der DDR. 2. Auflage. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2000, ISBN 3-89602-303-9