Maik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Maik (seltener: Meik) ist ein männlicher Vorname.

Herkunft und Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Namen handelt es sich entweder um eine eingedeutschte Schreibweise von Mike: „Wer ist wie Gott?“, oder um eine Kurzform von Meineke, abgeleitet von dem altnordischen Wort magn „Macht“, „Stärke“.[1]

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namenstag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namensträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Maik Beermann (* 1981), deutscher Politiker (CDU)
  • Maik Bullmann (* 1967), deutscher Ringer und Trainer
  • Maik Bunzel (* 1984), deutscher Rechtsanwalt, Wettkampf-Bodybuilder, neonazistischer Aktivist und Sänger
  • Maik Eminger (* 1979), deutscher Rechtsextremist
  • Maik Franz (* 1981), deutscher Sportfunktionär und ehemaliger Fußballspieler
  • Maik Hamburger (1931–2020), deutscher Übersetzer, Publizist und Dramaturg
  • Maik Handschke (* 1966), deutscher Handballtrainer
  • Maik Hosang (* 1961), deutscher Philosoph, Zukunftsforscher und Sozialökologe
  • Maik Klokow (* 1965), deutscher Musical- und Theaterproduzent
  • Maik Löbbert (* 1958), deutscher Bildhauer
  • Maik Machulla (* 1977), deutscher Handballspieler und -trainer
  • Maik Meuser (* 1976), deutscher Journalist und Fernsehmoderator
  • Maik Rogge (* 1985), deutscher Theater- und Filmschauspieler
  • Maik Solbach (* 1972), deutscher Schauspieler
  • Maik Wagefeld (* 1981), deutscher Fußballspieler
  • Maik Wolf (* 1979), deutscher Rechtswissenschaftler
  • Maik Walpurgis (* 1973), deutscher Fußballtrainer
  • Maik Zirbes (* 1990), Basketballnationalspieler
  • Maic Malchow (* 1962), ehemaliger deutscher Bahnradsportler

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Meik. In: Nordic Names. Judith Ahrholdt, abgerufen am 13. April 2022 (englisch).