Maike Daniels

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Maike Daniels
Spielerinformationen
Geburtstag 29. Mai 1985
Geburtsort Bottrop, Deutschland
Staatsbürgerschaft DeutschlandDeutschland deutsch
Körpergröße 1,75 m
Spielposition Rückraum
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein Karriere beendet
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
1993–1998 DeutschlandDeutschland TSG Benrath
1998–2002 DeutschlandDeutschland Neusser HV
2002–2005 DeutschlandDeutschland HC Leipzig
2005–2007 DeutschlandDeutschland SV Union Halle-Neustadt
2007–2011 DeutschlandDeutschland HC Leipzig
2011–2015 DeutschlandDeutschland FA Göppingen
2015–2018 DeutschlandDeutschland Neckarsulmer Sport-Union
Vereine als Trainer
  von – bis Verein
2018– DeutschlandDeutschland Neckarsulmer Sport-Union
2018– DeutschlandDeutschland JSG Neckar Kocher

Stand: 14. Juni 2018

Maike Daniels (* 29. Mai 1985 in Bottrop) ist eine ehemalige deutsche Handballspielerin und heutige Handballtrainerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 1,75 Meter große Rückraumspielerin spielte von 1993 bis 1998 bei der TSG Benrath, wechselte 1998 zum Neusser HV und von hier 2002 erstmals zum HC Leipzig, anschließend spielte sie von 2005 bis 2007 bei SV Union Halle-Neustadt. Ab 2007 stand Daniels erneut beim HC Leipzig unter Vertrag. Im Sommer 2011 wechselte sie zu Frisch Auf Göppingen.[1] Im Sommer 2015 schloss sie sich dem Zweitligisten Neckarsulmer Sport-Union an.[2] Mit Neckarsulm stieg sie 2016 in die Bundesliga auf. Nach der Saison 2018/19 beendete Daniels ihre Karriere. Seitdem ist sie als Co-Traineramt der ersten Mannschaft Neckarsulmer Sport-Union, als Trainerin der zweiten Mannschaft der NSU sowie als Trainerin bei der JSG Neckar Kocher tätig.[3]

Zu ihren Erfolgen zählen die Deutsche Meisterschaft 2009 und 2010, der Pokalsieg 2008 und der Gewinn des Supercups 2008, sowie der 7. Platz mit den Juniorinnen bei der Europameisterschaft 2004. Mit Leipzig spielte sie im EHF-Pokal und der EHF Champions League.

Maike Daniels ist Studentin der Germanistik, Journalistik und Religionswissenschaft.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Maike Daniels wechselt vom HC Leipzig zu FA Göppingen“, Pressemitteilung auf www.fa-frauen.de/news.html am 19. April 2011
  2. handball-world.com: Zwei Hochkaräter aus der Bundesliga: Neckarsulm feiert Transfer-Coup vom 16. März 2015, abgerufen am 16. März 2015
  3. handball-world.news: Maike Daniels wechselt auf die Trainerbank vom 14. Juni 2018, abgerufen am 14. Juni 2018