Europäische Handballföderation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Europäische Handballföderation (EHF)
Logo der Europäischen Handballfederation (EHF)
Gründung 17. November 1991
Gründungsort Berlin
IHF-Beitritt 11. Juli 1946
Präsident/in Michael Wiederer
Generalsekretär Martin Hausleitner
Mitglieder (ca.) 50+2
Sitz Wien
Website www.eurohandball.com
Logo bis 30. Juli 2012

Die Europäische Handballföderation (englisch European Handball Federation, EHF) ist der Dachverband für den Handball in Europa mit 52 nationalen Mitgliedsverbänden und einer von fünf Kontinentalverbänden der International Handball Federation. Er wurde am 17. November 1991 in Berlin gegründet und hat seinen Sitz in Wien. Präsident ist Österreicher Michael Wiederer. Generalsekretär des Verbandes ist dessen Landsmann Martin Hausleitner.

Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Nationalmannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verband lässt im zweijährigen Rhythmus die Handball-Europameisterschaft der Männer und Handball-Europameisterschaft der Frauen, die U-20-Handball-Europameisterschaft der Männer und U-19-Handball-Europameisterschaft der Frauen, die U-18-Handball-Europameisterschaft der Männer und U-17-Handball-Europameisterschaft der Frauen, sowie die Beachhandball-Europameisterschaft in einem Mitgliedsland ausrichten.

Für Vereinsmannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ehemalige Meisterschaften

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ehemalige Meisterschaften

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: Saison 2015/16

Europapokalsiege nach Nationen (Männer)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Flagge Nation CL EP CC CWC EHF-Pokal Gesamt Letzter Titel
1. DeutschlandDeutschland / Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutschland / DDR 19 3 6 12 18 58 EP 2016
2. SpanienSpanien Spanien 15 0 0 17 5 37 CL 2015
3. RumänienRumänien Rumänien 3 0 5 0 2 10 CC 2015
4. WeissrusslandWeißrussland / SowjetunionSowjetunion Weißrussland / UdSSR 3 0 1 2 0 6 CC 2013
5. RusslandRussland / SowjetunionSowjetunion Russland / UdSSR 2 0 0 3 1 6 CWC 2006
6. UngarnUngarn Ungarn 1 1 0 2 1 5 EP 2014
7. KroatienKroatien / Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Kroatien / Jugoslawien 3 0 0 0 1 4 EHF-Pokal 2000
8. TschechienTschechien Tschechien / Tschechoslowakei 3 0 0 0 0 3 CL 1984
9. SerbienSerbien / Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Serbien / Jugoslawien 2 0 1 0 0 3 CC 2001
10. SchwedenSchweden Schweden 1 0 2 0 0 3 CC 2014
11. FrankreichFrankreich Frankreich 1 0 0 1 0 2 CL 2003
12. Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina / Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Bosnien und Herzegowina / Jugoslawien 1 0 0 0 1 2 EHF-Pokal 1991
SlowenienSlowenien Slowenien 1 0 1 0 0 2 CC 2011
14. DanemarkDänemark Dänemark 0 0 2 0 0 2 CC 2003
PortugalPortugal Portugal 0 0 2 0 0 2 CC 2016
16. PolenPolen Polen 1 0 0 0 0 1 CL 2016
17. UkraineUkraine / SowjetunionSowjetunion Ukraine / UdSSR 0 0 0 0 1 1 EHF-Pokal 1983
LitauenLitauen Litauen 0 0 0 0 1 1 EHF-Pokal 1987
19. NorwegenNorwegen Norwegen 0 0 1 0 0 1 CC 1996
SchweizSchweiz Schweiz 0 0 1 0 0 1 CC 2005
GriechenlandGriechenland Griechenland 0 0 1 0 0 1 CC 2012
  • CL = Champions League
  • EP = Europa Pokal
  • CC = Challenge Cup
  • EHF-Pokal (bis 2012)
  • CWC = Europapokal der Pokalsieger (bis 2012)

Europapokalsiege nach Nationen (Frauen)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Flagge Nation CL EP CC CWC EHF-Pokal Gesamt Letzter Titel
1. DanemarkDänemark Dänemark 7 0 1 5 9 22 CWC 2016
2. DeutschlandDeutschland / Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutschland / DDR 4 0 7 5 4 20 CC 2010
3. UngarnUngarn Ungarn 4 0 0 5 6 15 EHF-Pokal 2016
4. UkraineUkraine / SowjetunionSowjetunion Ukraine / UdSSR 13 0 0 1 0 14 CWC 2001
5. RumänienRumänien Rumänien 3 0 4 2 3 12 CL 2016
6. RusslandRussland / SowjetunionSowjetunion Russland / UdSSR 2 0 1 5 4 12 EHF-Pokal 2014
7. OsterreichÖsterreich Österreich 8 0 0 1 0 9 CWC 2013
8. SerbienSerbien / Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Serbien / Jugoslawien 3 0 2 3 0 8 CC 2007
9. KroatienKroatien / Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Kroatien / Jugoslawien 1 0 0 3 3 7 EHF-Pokal 2001
10. MontenegroMontenegro / Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro Montenegro / Serbien und Montenegro 2 0 0 3 1 6 CL 2015
11. FrankreichFrankreich Frankreich 0 0 5 1 0 6 CC 2015
12. NorwegenNorwegen Norwegen 1 0 0 4 0 5 CL 2011
13. SpanienSpanien Spanien 1 0 1 1 2 5 CC 2016
13. LitauenLitauen / SowjetunionSowjetunion Litauen / UdSSR 3 0 0 0 1 4 IHF-Pokal 1988
15. SlowenienSlowenien Slowenien 2 0 0 0 1 3 CL 2003
16. TschechienTschechien Tschechien / Tschechoslowakei 1 0 1 1 0 3 CC 2013
17. MazedonienMazedonien Mazedonien 1 0 0 0 0 1 CL 2002
18. SchwedenSchweden Schweden 0 0 1 0 0 1 CC 2014
19. AserbaidschanAserbaidschan / SowjetunionSowjetunion Aserbaidschan / UdSSR 0 0 0 0 1 1 IHF-Pokal 1983
  • CL = Champions League
  • EP = Europa Pokal
  • CC = Challenge Cup
  • CWC = Europapokal der Pokalsieger

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]