Makibären

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Makibären
Bassaricyon gabbii

Bassaricyon gabbii

Systematik
Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Überordnung: Laurasiatheria
Ordnung: Raubtiere (Carnivora)
Überfamilie: Hundeartige (Canoidea)
Familie: Kleinbären (Procyonidae)
Gattung: Makibären
Wissenschaftlicher Name
Bassaricyon
J. A. Allen, 1876

Die Makibären oder Olingos (Bassaricyon) sind eine in Mittel- und Südamerika lebende Gattung der Kleinbären (Procyonidae). Der Name der Gattung ist von ihrer Ähnlichkeit zu den Makis abgeleitet. Die Gattung umfasst sechs Arten, die bekannteste ist der Schlankbär (Bassaricyon gabbii), der auch „Olingo“ genannt wird.[1]

Beschreibung[Bearbeiten]

Makibären sind langgestreckte, kurzbeinige Tiere mit langem Schwanz. Ihr kurzes, weiches Fell ist an der Oberseite gräulich oder braun gefärbt, die Unterseite ist heller, hellgelb oder weiß. Das Gesicht ist durch die spitze Schnauze, die kleinen, gerundeten Ohren und die relativ großen Augen charakterisiert. Der Schwanz ist buschig und mit angedeuteten dunklen Ringeln versehen. Im Gegensatz zu ihrem nächsten Verwandten, dem Wickelbären, können Makibären diesen allerdings nicht als Greifschwanz verwenden. Die Tiere erreichen eine Kopfrumpflänge von 35 bis 48 Zentimeter, eine Schwanzlänge von 40 bis 48 Zentimeter und ein Gewicht von 1 bis 1,5 Kilogramm. Aufgrund ihres strengen Geruchs werden die Makibären in Südamerika Olingos genannt. Dies ist eine Ableitung des Wortes oliente, welches so viel wie übelriechend bedeutet.

Verbreitungsgebiet und Lebensraum[Bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet der Makibären erstreckt sich von Nicaragua bis Bolivien und das nördliche Brasilien. Ihr Lebensraum sind tropische Regenwälder bis in 2000 Metern Höhe und Nebelwälder mit bis zu 2750 Metern Seehöhe (Bassaricycon neblina).

Lebensweise[Bearbeiten]

Makibären sind nachtaktive Baumbewohner, die nur selten auf den Boden kommen. Tagsüber schlafen sie in einem mit Blättern ausgekleideten Nest in einer Baumhöhle, in der Nacht begeben sie sich auf Nahrungssuche. Sie sind ausgezeichnete Kletterer und können gut springen. Sie leben einzelgängerisch oder in Paaren, vergesellschaften sich aber manchmal mit Nachtaffen, Wickelbären oder Opossums.

Nahrung[Bearbeiten]

Makibären ernähren sich hauptsächlich von Früchten, nehmen aber in stärkerem Ausmaß als Wickelbären auch fleischliche Nahrung wie Insekten und kleine Wirbeltiere zu sich.

Fortpflanzung[Bearbeiten]

Über die Fortpflanzung der Makibären ist nicht viel bekannt. Nach einer Tragzeit von rund 75 Tagen kommt in der Regel ein einzelnes Jungtier zur Welt. Dieses öffnet mit einem Monat die Augen, nimmt mit zwei Monaten erstmals feste Nahrung zu sich und erreicht die Geschlechtsreife mit rund zwei Jahren. Die Lebenserwartung in freier Natur wird auf rund 10 Jahre geschätzt, Tiere in menschlicher Obhut können 25 Jahre alt werden.

Systematik und Arten[Bearbeiten]

Die Makibären bilden zusammen mit dem Wickelbär die Unterfamilie Potosinae innerhalb der Kleinbären. In manchen Systematiken werden alle Tiere einer Art, Bassaricyon gabbii, zugesprochen, meistens werden jedoch sechs Arten gelistet:

2006 entdeckte der Zoologe Kris Helgen bei Las Maquinas in den ecuadorianischen Anden eine bislang unbeschriebene Art, die im August 2013 zum ersten Mal als Bassaricyon neblina beschrieben wurde.[2].

Literatur[Bearbeiten]

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, 1999 ISBN 0801857899
  • Don E. Wilson & Russel Mittermeier (Hrsg.) Handbook of the Mammals of the World Volume 1: Carnivores. Lynx Edicions. 2009. S. 525. ISBN 978-84-96-553-49-1

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. wissen.de: Makebären
  2. doi:10.3897/zookeys.324.5827

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Makibären (Bassaricyon) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien