Maks Pleteršnik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maks Pleteršnik

Maks Pleteršnik (* 3. Dezember 1840 in Pišece; † 13. September 1923 ebenda) war ein slowenischer klassischer Philologe, Slawist und Lexikograf. Sein slowenisch-deutsches Wörterbuch (Slovensko-nemški slovar, 1894/1895) war mit seinen ca. 110 000 Einträgen bis in die 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts das umfassendste Wörterbuch der slowenischen Sprache und zugleich maßgebend für die slowenische Orthographie und Orthoepie.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maks Pleteršnik studierte Klassische Philologie und Slawistik an der Universität Wien, das er 1863 abschloss. Dort arbeitete er auch am Lexicon palaeoslovenico-graeco-latinum (Wien, 1862–1865) von Franz von Miklosich mit. Danach unterrichtete einige Jahre Latein, Altgriechisch und Slowenisch an Gymnasien in Maribor, Celje, Görz sowie Triest. Von 1871 bis 1900 lehrte er am Gymnasium in Ljubljana. 1899 wurde er Mitglied der Südslawischen Akademie.

Von 1893 bis 1895 redigierte er das zweibändige slowenisch-deutsche Wörterbuch. Hierfür stütze er sich auf die Materialsammlungen von Oroslav Caf, Franz von Miklosich, Janez Zalokar, Fran Levstik, die er mit eigenen Materialien aus Belletristik, Zeitungen und Fachliteratur anreicherte.

1921 wurde er Ehrenbürger von Ljubljana.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Slovo o polku Igorjevě, 1866 (Übersetzung aus dem Altrussischen)
  • Slovenci ter Hrvati in Srbi, In: Slovanstvo, 1873
  • Slovensko-nemški slovar, 2 Bände, 1894/1895

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franc Jakopin: Pleteršnik, Maks. In: Enciklopedija Slovenije. Band 8: Nos–Pli. Ljubljana 1994, S. 413.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • N. Gspan: Pleteršnik, Maks. In: Österreichisches Biographisches Lexikon. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, abgerufen am 28. April 2016.