Malaienschnepfe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Malaienschnepfe
Systematik
Ordnung: Regenpfeiferartige (Charadriiformes)
Familie: Schnepfenvögel (Scolopacidae)
Gattung: Eigentliche Schnepfen (Scolopax)
Art: Malaienschnepfe
Wissenschaftlicher Name
Scolopax saturata
Horsfield, 1821

Die Malaienschnepfe (Scolopax saturata), manchmal auch Javawaldschnepfe genannt, ist eine Schnepfenart aus der Gattung der Eigentlichen Schnepfen (Scolopax). Sie kommt auf Sumatra und Java vor. Die Art ist monotypisch, jedoch galt die Neuguineawaldschnepfe (Scolopax rosenbergii) lange Zeit als Unterart der Malaienschnepfe.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Malaienschnepfe erreicht eine Größe von 29 bis 31 cm. Die Brust und der größte Teil des Bauches sind bräunlich. Das Kinn ist gelbbraun. Von verwandten Arten unterscheidet sich die Malaienschnepfe durch einen hellen Bereich am Oberbauch. Die Jungvögel sind bisher unbeschrieben.

Lebensraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Malaienschnepfe bewohnt Reste von primären montanen Regenwäldern im nördlichen und südlichen Zentralsumatra sowie im westlichen Java. Die Wälder haben mitteldichtes bis dichtes Unterholz und befinden sich in Höhenlagen von 1500 bis 3000 m. In Sekundärwäldern ist die Malaienschnepfe nicht anzutreffen. Häufig kann man die Art in kleinen Waldparzellen im alpinen Grasland beobachten.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Malaienschnepfe geht nachts auf Nahrungssuche. Der Mageninhalt von zwei Exemplaren bestand aus Raupen und Nachtfalterpuppen. Die Fortpflanzung erfolgt während der Regenzeit. Auf Java liegt die Brutzeit zwischen Februar und April, auf Sumatra wurden Jungvögel Mitte Mai beobachtet. Balzflüge werden während der Morgen- und Abenddämmerung vorgeführt, insbesondere rund um Waldlichtungen. Das Nest besteht aus einem Moosbett zwischen Farnen, das leicht über dem Boden aufgeschüttet wird. Das Gelege besteht wahrscheinlich aus zwei Eiern.

Status[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die IUCN listet die Art auf der Vorwarnliste ("near threatened"). Bestandserhebungen liegen nicht vor. Die Hauptgefährdung geht von Lebensraumverlust aufgrund der Waldrodungen für Ölpalmplantagen aus. Die Bergwälder sind jedoch noch relativ ungefährdet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Josep del Hoyo, Andrew Elliot, Jordi Sargatal: Handbook of the birds of the world. Volume 3: Hoatzin to Auks. Lynx Edicions, Barcelona, 1996. ISBN 8487334202.

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]