Mallertshofer Holz mit Heiden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Naturschutzgebiet „Mallertshofer Holz mit Heiden“

IUCN-Kategorie IV − Habitat-/Species Management Area

Weg am westlichen Rand des Gebietes nördlich der Kirche St. Martin

Weg am westlichen Rand des Gebietes nördlich der Kirche St. Martin

Lage Oberschleißheim, Kreis München, Oberbayern, Bayern, Deutschland
Fläche 6,094 km²
Kennung NSG100.126
Natura-2000-ID DE-7735-371
Geographische Lage 48° 16′ N, 11° 37′ OKoordinaten: 48° 16′ 17″ N, 11° 37′ 9″ O
Mallertshofer Holz mit Heiden (Bayern)
Mallertshofer Holz mit Heiden
Einrichtungsdatum 20.10.1995
Verwaltung Regierung von Oberbayern, Sachgebiet 51 - Naturschutz;
Pflege durch den Heideflächenverein Münchener Norden e.V.

Das Naturschutzgebiet Mallertshofer Holz mit Heiden befindet sich auf dem Gebiet der Gemeinde Eching im Landkreis Freising sowie der Stadt Garching und der Gemeinde Oberschleißheim im Landkreis München. Es besteht seit 1995, ist eingetragen unter der Kennung NSG-00501.01 und hat eine Größe von 609,42 ha.[1]

Es handelt sich um Kiefernwälder, Heidewiesen und offene Kiesflächen mit seltenen Tier- und Pflanzenarten. In der ehemaligen Kiesentnahmestelle „Kastner Grube“ ist eine Reihe unterschiedlicher Biotope entstanden.[2]

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rund 430 ha der heutigen Fläche waren Truppenübungsplatz der Bundeswehr und Panzerübungsgelände. Seit 2008 hatte die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben mit den Gemeinden Garching und Eching verhandelt, die Flächen im Rahmen des Programms Nationales Naturerbe zu übergeben. Im April 2013 gingen die Flächen an die Gemeinden über, die Betreuung erfolgt durch den Heideflächenverein.[3]

Ein Biotopverbund ist im Aufbau mit dem benachbarten Naturschutzgebiet Garchinger Heide und der weiter nördlich liegenden Echinger Lohe. Weiter südlich befindet sich - am nördlichen Münchener Stadtrand (auf dem Gebiet der Stadt München, der Stadt Garching und der Gemeinde Oberschleißheim) - die Fröttmaninger Heide.

Wüstung Mallertshofen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

St. Martin in Mallertshofen

Die Wüstung Mallertshofen war ein Weiler mit zwei ganzen Höfen, wurde im 12. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnt und war namensstiftend für den Mallertshofer See. Nach einem Rückgang der Besiedlung wurde um 1880 die Kleinsiedlung aufgegeben; die verbliebenen bäuerlichen Gebäude wurden abgerissen. Erhalten blieb nur die denkmalgeschützte Kirche St. Martin, die jetzt alleine am Ostrand der Wüstung steht. Ihr Ursprung wird auf das 13. Jahrhundert datiert, das heutige Erscheinungsbild wird durch Um- und Ausbauten aus dem 17. Jahrhundert bestimmt. Sie ist der Pfarrei St. Korbinian in Lohhof als Nebenkirche zugeordnet.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Infoblatt: Naturschutzgebiet "Mallertshofer Holz mit Heiden" (NSG-00501.01). Landratsamt München. Sachgebiet 6.3 - Naturschutz, Forstrecht und Landwirtschaftsrecht, 2011, abgerufen am 1. Januar 2014 (PDF; 218 kB).
  2. Heideflächenverein Münchener Norden e.V.: Mallertshofer Holz. Abgerufen am 8. Januar 2014.
  3. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben: Endlich amtlich: Mallertshofer Holz ist jetzt Nationales Naturerbe, Pressemitteilung vom 22. April 2013
  4. St. Korbinian, Lohhof: Nebenkirche St. Martin