Ismail Kadare

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ismail Kadare (2002)

Ismail Kadare Zum Anhören bitte klicken!Abspielen [ismaˈil kadaˈɾɛ] (* 28. Januar 1936 in Gjirokastra; selten auch Ismail Kadaré) ist ein albanischer Schriftsteller, der neben Romanen auch einige Novellen, Gedichte und Essays veröffentlichte. Häufiges Thema seiner Romane ist das Leben in totalitären Regimen,[1] oft in einen historischen Kontext verwoben.

2005 wurde Kadare mit dem Man Booker International Prize und 2009 mit dem Prinz-von-Asturien-Preis geehrt. Nach Meinung der Stiftung Fürst von Asturien ist er einer der bedeutendsten europäischen Schriftsteller und Intellektuellen des 20. Jahrhunderts sowie eine Stimme der Weltliteratur gegen den Totalitarismus.[2] Er gilt als der international erfolgreichste und meistübersetzte albanische Autor.[3]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Geburtshaus Kadares im typischen osmanischen Stil

Jugend, Ausbildung und Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ismail Kadare wurde 1936 im südalbanischen Gjirokastra als Sohn des in bescheidenen Verhältnissen lebenden Gerichtsboten Halit Kadare und der Hausfrau Hatixhe Dobi geboren. Sein Großvater mütterlicherseits jedoch war ein gebildeter und wohlhabender Mann. Zur Zeit des Zweiten Weltkriegs und der Besetzung Albaniens wechselten die Besatzer seiner Heimatstadt regelmäßig. Über diese Erfahrungen in seiner Kindheit erzählt er in dem Roman Chronik in Stein, der 1971 erschien. Obwohl Kadare es nicht erwähnt, wird dieses Werk als autobiographisch bewertet.[4]

Im Alter von zwölf Jahren wurde er zusammen mit einem Freund wegen Geldfälschens von den kommunistischen Behörden verhaftet und verbrachte zwei Tage im Gefängnis. Anlass waren Fünf-Lek-Münzen, die er mit seinem Freund beim Spiel mit geschmolzenem Blei hergestellt und fröhlich herumgezeigt hatte. Schließlich wurde er aufgrund seiner Jugend entlassen, doch als Strafe wurden ihm sämtliche Schulnoten herabgestuft.[5][6]

Kadare schloss die Grund- und Sekundarschule in seiner Geburtsstadt ab. Anschließend studierte er an der Fakultät für Geschichte und Philologie der Universität Tirana Sprachen und Literatur.[7] 1956 erhielt er das Lehrerdiplom. Kadare studierte danach, während der Chruschtschow-Ära, Literaturwissenschaft am Maxim-Gorki-Literaturinstitut in Moskau, bis 1960 Albanien seine politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zur Sowjetunion abbrach. In Moskau hatte er Gelegenheit, zeitgenössische westliche Literatur zu lesen, die während der Tauwetter-Periode ins Russische übersetzt worden war.[8] Kadare betrachtete Maxim Gorkis Lehren als tödlich für die wahre Literatur.[9] Er lehnte den Kanon des Sozialistischen Realismus ab und verpflichtete sich innerlich, das Gegenteil von dem zu tun, was die Dogmatik im Bereich der „guten Literatur“ lehrte.[10] Den Aufenthalt in Russland hat er im autobiographischen Roman Die Dämmerung der Steppengötter verarbeitet.

Die Tochter Besiana Kadare, geb. 1972, studierte Literaturwissenschaften an de Sorbonne (Paris IV). 2005 war sie bei der United States Agency for International Development (USAID) und 2008 in der Botschaft Albaniens in Frankreich tätig. Von 2011 bis Sommer 2016 war sie zur Botschafterin Albaniens auf Kuba ernannt. Seit Juli 2016 ist sie Ständige Vertreterin Albaniens bei den Vereinten Nationen und Vizepräsidentin der Generalversammlung der Vereinten Nationen.[11]

Autorentätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den frühen 1960er-Jahren war Kadare vor allem als Lyriker populär, während er heute diesem Genre angesichts eines Überangebots aus seiner Sicht mittelmäßiger Poeten im Osten und des geringen Interesses an Gedichten im Westen eher skeptisch gegenübersteht. 1959 schrieb er seinen dem Sozialistischen Realismus widersetzenden Roman Qyteti pa reklama (Die Stadt ohne Reklamen), den er jedoch wegen des delikaten Themas, das von einem geschichtsverfälschenden Studenten handelte, nicht veröffentlichen konnte. Einige Jahre später veröffentlichte er einen Auszug aus dem Roman, getarnt als Novelle unter dem Titel „Kaffeehaus Tage“, das sofort nach seinem Erscheinen im Magazin Zëri i Rinisë verboten wurde. Der Roman selbst blieb bis nach dem Fall der Regimes unveröffentlicht.[12][13]

1963 erschien sein bekanntester Roman Der General der toten Armee. Von offiziellen Literaturkritikern wurde das Werk kritisiert und danach ignoriert, als ob es nicht existiere. Anlass dafür war, dass Kadare unter anderem den realsozialistischen Stil gemieden hatte und die Partei ignoriert wurde. Während Staatsdichter über die ideologische Sonne schrieben, die alle Kommunisten wärmte, entfernte Kadare in diesem so wie in seinen anderen Romanen weder die Wolken noch den Regen vom albanischen Land.[9] Im Januar 1965 wurde sein darauffolgender Roman Das Ungeheuer in der Zeitschrift Nëntori veröffentlicht, aber gleich nach seiner Erscheinung als „dekadent“ etikettiert und verboten.[14]

In literaturkritischen Schriften der 1960er Jahren wurde Kadare manchmal geraten, wie er in Zukunft schreiben sollte, manchmal nur nebenbei erwähnt und meistens ignoriert. Literaturkritiker bevorzugten stattdessen die „Väter“ der sozialistischen Prosa: Dhimitër Shuteriqi, Jakov Xoxa, Fatmir Gjata, Shefqen Musaraj usw.[9]

iIm Westen hatte Kadare mit Der General der Toten Armee seinen literarischen Durchbruch. 1970 wurde dieser Roman in Paris veröffentlicht und von der französischen Kritik gefeiert. Das Werk wurde auch verfilmt (unter anderem mit Michel Piccoli und Marcello Mastroianni). Die Veröffentlichung dieses literarischen Werkes im Westen markiert die radikale Veränderung des staatlichen Verhaltens gegenüber dem Schriftsteller. Da Kadares Literatur plötzlich ein Einflussfaktor wurde, wurde sie von nun an von der Geheimpolizei und dem Amt für Veröffentlichungen ständig unter die Lupe genommen.[15] Kadares Feinde in der Geheimpolizei und die alte Garde des Politbüros der albanischen Arbeiterpartei beschuldigte ihn wiederholt, ein westlicher Agent zu sein; das war einer der gefährlichsten Vorwürfe, die zu dieser Zeit gemacht werden konnten.[16] Die ältere Generation von Schriftstellern und Kritikern war extrem erbost: „Dieser Roman wurde von der Bourgeoisie veröffentlicht und dies kann nicht akzeptiert werden“, heißt es in einem Bericht der damaligen Geheimpolizei. Die Schriftsteller schlossen sich zusammen gegen den „Liebling des Westens“.[15] Kurz nach seinem literarischen Durchbruch im Ausland im Jahr 1970 wurde Kadare vom Regime in Albanien bestimmt, Parlamentsabgeordneter zu werden.[17] Von den weiteren Romane Kadaras fanden viele auch im Ausland Beachtung. Wenn er auch systembedingt in seinem Schaffen zahlreichen Einschränkungen und Zensurmaßnahmen unterworfen war, machte sein Ruhm im Ausland ihn für das Regime bis zu einem bestimmten Grad unantastbar.

Nachdem er 1975 die Behörden mit einem politischen Gedicht beleidigt hatte, wurde er zur Strafe für einige Zeit zur Zwangsarbeit aufs Land geschickt. Außerdem wurde ihm verboten, künftig Romane zu veröffentlichen. Als Reaktion darauf begann Kadare nach seiner Rückkehr nach Tirana, seine Romane als „Novellen“ zu tarnen und als solche zu veröffentlichen.[10] So erschienen 1978, 1980 und 1986 drei Sammelbände mit jeweils vier oder mehr „Novellen“.

1981 veröffentlichte er den Roman Der Palast der Träume, eine Parabel über einen diktatorischen Staat, der die Träume seiner Untertanen überwacht und interpretiert, um so potenzielle Verschwörungen gegen den Staat aufzudecken. Er wurde nach Erscheinen verurteilt und schließlich verboten. Kadare selbst wurden versteckte Angriffe auf das Regime und Anspielungen auf die gegenwärtige Situation in Albanien vorgeworfen, jedoch bewahrte ihn sein internationales Renommee vor potenziellen Konsequenzen.[18][19] Im selben Jahr hatte er auch den Roman Konzert am Ende des Winters an den Staatsverlag geschickt. Der Roman wurde von Partei- und Staatsämtern als antikommunistisches Werk, als Spott des politischen Systems und als offener Widerstand gegen die kommunistische Ideologie angesehen und blieb daher bis mehrere Jahre nach Enver Hoxhas Tod unveröffentlicht.[20] Zu dieser Zeit wies Hoxha den Geheimdienst Sigurimi an, Dokumente vorzubereiten, um Kadare zu verhaften und als Verschwörer und Staatsfeind zu verurteilen.[21]

Im Herbst 1981 teilte ihm Bashkim Shehu, der Sohn von Premierminister Mehmet Shehu, heimlich mit, sein Vater habe ihm weitere Treffen mit Kadare verboten, nachdem er von einer Besprechung mit Enver Hoxha zurückgekehrt war, weil sie beide glaubten, Kadare sei ein Agent des Westens.[22] Im Dezember beging Premierminister Shehu Selbstmord und wurde schließlich zum Staatsfeind erklärt. Kurz darauf wurden Schriftsteller und Künstler zu einer Kunstausstellung eingeladen, an der Staatschef Enver Hoxha selbst teilnahm. Kadare erhielt jedoch keine Einladung dazu. Da er sich der Bedeutung solcher Ausschlussriten bewusst war, nahm er an, dass er sich in Gefahr befand.[23] Nach Shehus Tod wurden zahlreiche Partei- und Staatsfunktionäre verhaftet, darunter Shehus Frau Fiqret und seine Söhne, ferner Verteidigungsminister Kadri Hazbiu, der Innenminister Feçor Shehu und weitere hohe Geheimdienstfunktionäre, Außenminister Nesti Nase und der Minister für Gesundheitswesen Llambi Ziçishti. Alle sollen unter Shehus Leitung im Auftrag der CIA, des jugoslawischen UDB und des KGB einen Staatsstreich und die Liquidierung Hoxhas vorbereitet haben. Zudem wurde es geschätzt, dass die Zeit reif war, Kadare als Feind der Partei und der Diktatur des Proletariats zu verurteilen. Deshalb wurden zehn erzwungene Aussagen über Kadares feindliche Aktivitäten vorbereitet, die wichtigsten von Fiqirete Shehu, der Ehefrau des verstorbenen Premierministers Mehmet Shehu, und von Gesundheitsminister Llambi Ziçishti. Kadare sollte vorgeworfen werden, die Parteilinie in Kunst und Kultur sabotiert zu haben. Um die Anschuldigungen gegen Kadare glaubwürdiger zu gestalten, wurde es von der Geheimpolizei als notwendig betrachtet, Ziçishtis Aussage mehr Bedeutung zu verleihen.[24] Bashkim Shehu, der damals verhaftet wurde und viele Jahre im Gefängnis verbrachte, bezeugte, er sei eine Woche lang über Kadare als gefährlichen Feind befragt worden.[25] Die westliche Presse verteidigte ihn offen. In einem Artikel in der französischen Zeitschrift „Lire“ schrieb Bernard Pivot, Frankreich sei besorgt, dass Kadare nicht auf die Einladung nach Paris reagiere. Im Text stand der Satz: „Wir warten auf Ismail Kadare und nicht auf seinen Kopf auf dem Teller …“[26] Laut Spartak Ngjela, waren einige französische Schriftsteller und Intellektuelle, unter anderem Alain Bosquet, bereit, Kadare sofort zum Dissidenten zu erklären, sollte er verhaftet werden, und Hoxha wurde darüber vom Geheimdienst informiert. Hoxha soll danach in einer Sitzung des Politbüros gerufen haben: „Ich gebe dem Westen keinen Dissidenten!“[27]

In den 80er Jahren schmuggelte Kadare mit Hilfe seines französischen Herausgebers Claude Durand einige seiner regimekritischen Manuskripte aus Albanien hinaus und deponierte sie in Frankreich; unter anderem Agamemnons Tochter und Die Flucht des Storchs.[28][29]

Aus Protest gegen die Verschleppung der Demokratisierung durch den Übergangsmachthaber Ramiz Alia fand Kadare im Oktober 1990 mit seiner Familie politisches Asyl in Frankreich,[7][30] wo er sich schon zuvor mehrmals ohne seine Familie aufgehalten hatte. Die kommunistischen Behörden erklärten ihn zum Verräter.[31] 1991 erschien das rechtfertigende Essay Printemps albanais.[1] Seit 1996 ist Kadare Membre associé étranger (Ausländisches assoziiertes Mitglied) der Académie des sciences morales et politiques in Paris.

Henri Amouroux, Mitglied der Akademie, betonte, dass die sowjetischen Dissidenten wie z. B. Solschenizyn ihre Werke erst nach der Destalinisierung veröffentlichten, während Kadare in einem Land lebte, schrieb und veröffentlichte, in dem bis Dezember 1990 zehn Meter hohe Statuen von Stalin auf öffentlichen Plätzen standen[32] und das bis Ende 1990 ein stalinistisches Land blieb.[33] Robert Elsie, ein Albanologe und Experte für albanische Literatur, betonte, dass die Bedingungen, unter denen Kadare lebte und seine Werke veröffentlichte, nicht mit denen in anderen kommunistischen Ländern Europas vergleichbar gewesen seien, in denen zumindest ein gewisses Maß an öffentlichem Widerspruch toleriert wurde. Vielmehr sei die Situation damals in Albanien vergleichbar mit Nordkorea oder der Sowjetunion in den 1930er Jahren unter Stalin. Trotzdem nutzte Kadare jede Gelegenheit, um das Regime in seinen Werken mit politischen Allegorien anzugreifen, die von gebildeten albanischen Lesern verstanden wurden.[34]

1999 kehrte er in seine Heimat zurück. Kadare wechselt seinen Wohnort zwischen Tirana und Paris. Seine Frau, Helena Kadare, die 1943 als Elena Gushi in Fier geboren wurde, ist ebenfalls Schriftstellerin.[35]

In den 1990er und 2000er Jahren wurde Kadare mehrmals von Parteiführern der Demokratischen Partei Albaniens und der Sozialistischen Partei Albaniens sowie von Personen, die das Regime verfolgt hatte, gebeten, Präsident Albaniens zu werden, er hat dies aber stets abgelehnt.[36]

2006 veröffentlichte Kadare einen Aufsatz über die kulturelle Identität der Albaner (Identiteti evropian i shqiptarëve/Die europäische Identität der Albaner), der in der albanischen Öffentlichkeit große Aufmerksamkeit erregte.[37] Kadare vertrat darin die Auffassung, die Albaner seien eine westliche Nation, deren geistig-kulturelle Basis das Christentum sei; den Islam charakterisierte der konfessionslose Schriftsteller als eine den Albanern während der osmanischen Herrschaft aufgedrängte Religion mit überwiegend negativen Folgen für sie. Der bekannte albanische Autor und Literaturwissenschaftler Rexhep Qosja aus Montenegro widersprach dieser Auffassung vehement.[38]

Kadare ist wiederholt für den Nobelpreis für Literatur nominiert worden.[39][40]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kritik an Kadare setzt sich nicht nur mit seinen Werken auseinander, sondern vor allem auch mit seiner politischen Haltung und seiner Einstellung zum kommunistischen System in Albanien.[1]

Nach der Wende wurde Kadare Nähe zum stalinistischen Regime zum Vorwurf gemacht, was bis zum Vorwurf der „Hoxha-Kadare-Diktatur“ (Kasëm Trebeshina) ging.[1][7] Der deutsche Thomas Kacza warf Kadare vor dass er sich gegen Hoxhas stalinistisches Regime, von dem sich Kadare heute deutlich distanziert, er im Verlaufe des Jahres 1990 zu opponieren begann. Kacza machte den Vorwurf, Kadare sei als Mitglied der Partei der Arbeit und des Direktoriums des Schriftstellerverbands sowie als Parlamentsabgeordneter (1970–1982) lange ein Teil des Systems gewesen. Kacza vermutete, dass Kadare mehr Kritik äußerte, als sich das sonst jemand in Albanien erlauben konnte, da er von Enver Hoxha selber geschützt war.[1][41] Der Journalist, Balkanexperte und Literaturkritiker Cyrill Stieger sieht in Kadare einen Profiteur des kommunistischen Systems und bezeichnet seine rechtfertigende Publikation Printemps albanais, in der er sich als Dissident darstelle und sein Werk als antikommunistisch bezeichne, als „peinlich“.[42] Ulrich Enzensberger kritisierte Retuschen Kadares an früheren Werken, damit diese angeblich besser in einem antikommunistischen Licht erscheinen, wobei er sich wenig selbstkritisch zeigte.[43]

Ardian Klosi sah in ihm sowohl einen Kritiker als auch einen Unterstützer des kommunistischen Systems in Albanien.[1]

Ismail Kadare wird auch Nationalismus vorgeworfen.[7] Ein Kritiker hatte geschrieben: „Wenn es um sein Land geht, ist Kadare so blind wie Homer.“[44] Kadare entgegnete, dass es sich hier um ein Missverständnis handle: „Ich denke, wir sind einer Meinung darin, dass Nationalismus nicht bedeutet, wenn man sein eigenes Volk liebt, sondern wenn man andere Völker nicht mag und sie nicht erträgt.“[7] Sein Übersetzer Joachim Röhm bestätigt, dass Kadare lediglich sein Heimatland und sein Volk verteidigte, wenn er sie ungerechten Angriffen ausgesetzt sah. Er weist darauf hin, dass man in seinen Werken nirgendwo auch nur den leisesten chauvinistischen Unterton entdecken könne.[7] Kadare setzte sich mit den Vorwürfen in einem Interview mit Alain Bosquet auseinander, das in Frankreich als Buch erschienen ist.[45]

Ismail Kadare hat, obwohl selber mit muslimischem Hintergrund, wiederholt eine Diskussion über die kulturelle Identität der Albaner angeregt. Seine Ansicht, dass die Albaner zum abendländischen Kulturraum gehörten, aber lange in fremden, östlichen und kommunistischen Kulturen gefangen gewesen seien, wurde von vielen stark kritisiert.[1] So gilt Kadare beispielsweise für Edvin Hatibi als „Vertreter der antimuslimischen Mythologie in Albanien“.[46] Das Religionsverbot in der Sozialistischen Volksrepublik Albanien begrüßte Kadare öffentlich, da er darin eine Möglichkeit der Wiederbekehrung der muslimischen Albaner sah: „Ich war davon überzeugt, dass Albanien sich dem christlichen Glauben zuwenden würde, weil es mit ihm die Kultur, Erinnerung und Nostalgie für die vortürkische Zeit verbindet. Jahr für Jahr wird sich die im Gepäck der Osmanen importierte islamische Religion erschöpfen – zuerst in Albanien und dann im Kosovo. So wird sich die christliche Religion, oder genauer die christliche Kultur, im Land einprägen. Dadurch wird bald aus einem Übel – das Verbot der Religion 1967 – etwas Gutes entstehen.“ (Ismail Kadare )[47]

Die Gedichte aus der jungen Zeit Kadares im Stil des Sozialistischen Realismus bezeichnete Kadare selber als „künstlerisch schwach“.[48][49]

Kadare blieb in Deutschland weithin ignoriert, unveröffentlicht und wurde als „Protegé von Hoxha“ gebrandmarkt. Beqë Cufaj sieht den Grund dafür in einigen jungen albanischen Schriftstellern, die angestiftet von Nexhmije Hoxha, der Witwe des Diktators, versuchten, Kadare und seine regimekritischen Werke zu diffamieren, damit sie selber als Dissidenten dastünden, obwohl Dissidenz in Enver Hoxhas Albanien unmöglich gewesen sei.[50] Weiter wird die Kritik mit der Christa-Wolf-Debatte in Deutschland in Zusammenhang gebracht, wobei öfters auf „fragwürdige Quellen aus der zerstrittenen albanischen Literaturszene“ zurückgegriffen worden sei.[7]

2015 und 2016, wurden zwei Bände mit den Titeln "Kadare, denunziert" (Kadare i denoncuar) und "Kadare in den Dokumenten des Palastes der Träume" veröffentlicht, mit unbekannten Archivdokumenten der Staatssicherheit und des Zentralkomitees der AAP, die als streng geheim eingestuft worden waren; mit Sitzungsprotokollen der Liga der Schriftsteller, mit Analysen, Kritik, Beweisen, Berichten, Anschuldigungen und Denunziationen gegen den Schriftsteller Ismail Kadare.[51] Es wurden erstmals einige Auszüge aus dem Tagebuch von Enver Hoxha veröffentlicht, in denen er sich über Kadare äußert. In seinem Tagebuch vom 20. Oktober 1975 schrieb Hoxha u. a.:

„"Es ist klar, dass Kadare konterrevolutionär ist, er ist gegen die Diktatur des Proletariats, gegen die Gewalt und Unterdrückung von Klassenfeinden, er ist gegen den Sozialismus in im Allgemeinen und in unserem Land im Besonderen.:— Enver Hoxha

[52]

Kadares Akte bei der Sigurimi der Zeit ist mit 1280 Seiten und vier Bänden die umfangreichste aller öffentlichen Persönlichkeiten Albaniens.[53]

Würdigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Kadares ehemaliger Wohnung im Pallati me kuba in Tirana wurde ein kleines Museum eingerichtet.

Sein Geburtshaus in Gjirokastra kann heute ebenfalls als Museum besichtigt werden.[60]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kadares Werk zählt zum Kanon der albanischen Literatur mit vielfältigen, anhaltenden Wirkungen. Es wurde in mehr als 45 Sprachen übersetzt.[61] Bei den Übersetzungen ins Französische durch den Doppelsprachigen Jusuf Vrioni wirkte Kadare mit, so dass aus diesen autorisierte Überarbeitungen der Originaltexte wurden.[62]

Die aktuellen Übersetzungen ins Deutsche stammen alle von Joachim Röhm.

Zitate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Ich kannte Literatur bevor ich Freiheit kannte, so dass es die Literatur war, die mich zur Freiheit führte, nicht umgekehrt.“[59]
  • „Die Literatur ist ein Königreich, das ich mit keinem Land der Welt eintauschen möchte, selbst mit einer Republik nicht.“
  • „Paradoxerweise kann sich auch in einem grausamen Regime erstklassige Literatur entwickeln – und ein solches Regime wird sogar versuchen, aus dieser Literatur Profit zu schlagen. Diktatorische Systeme zeichnen sich nicht nur durch Willkür, sondern auch durch List aus.“[64]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Piet de Moor: Eine Maske für die Macht: Ismail Kadare – Schriftsteller in einer Diktatur. Amman, Zürich 2006, ISBN 978-3-250-60045-9.
  • Thomas Kacza: Ismail Kadare – verehrt und umstritten. Privatdruck, Bad Salzuflen 2013.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ismail Kadare – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g Thomas Kacza: Ismail Kadare – verehrt und umstritten. Privatdruck, Bad Salzuflen 2013.
  2. Fundacion Princesa de Asturias: Ismaíl Kadare, Prince of Asturias Award Laureate for Literature. In: www.fpa.es/. 24. Juni 2009, abgerufen am 12. März 2017 (englisch).
  3. Ferdinand Laholli: Antologji e poezisë moderne shqipe / Anthologie der modernen albanischen Lyrik. Doruntina, Holzminden 2003, ISBN  5-2003-742-011 (defekt), S. 175.
  4. Joachim Röhm: Ismail Kadare, kurz vorgestellt. (PDF) In: joachim-roehm.info. Abgerufen am 4. Januar 2017.
  5. Ndriçim Kulla: Biografia, Kadare u arrestua në moshën 12-vjeç për klasifikim monedhash. In: Ylli i shkrimtarit. 14. Oktober 2013, abgerufen am 4. März 2017 (albanisch).
  6. Blendi Fevziu: Ismail Kadare: Ju rrefej 80 vitet e mia… In: Opinion.al. 28. Januar 2016, abgerufen am 4. März 2017 (albanisch).
  7. a b c d e f g Joachim Röhm: Ismail Kadare, kurz vorgestellt. (PDF) In: joachim-roehm.info. Abgerufen am 4. Januar 2017.
  8. Peter Morgan: Kadare: Shkrimtari dhe diktatura 1957-1990. 1. Auflage. Shtëpia Botuese "55", Tirana 2011, ISBN 978-9928-10612-4, S. 49.
  9. a b c Ag Apolloni: Paradigma e Proteut. OM, Pristina 2012, S. 33–34.
  10. a b Éric Fayé: Ismail Kadaré (Hrsg.): œuvres completes: tome 1. Editions Fayard, 1993, S. 10–25.
  11. New Permanent Representative of Albania Presents Credentials. Unitet Nations, 30. Juni 2016, abgerufen am 31. August 2020 (englisch).
  12. Ndue Ukaj: Ismail Kadare: Letërsia, identiteti dhe historia. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Gazeta Ekspress. 27. Mai 2016, archiviert vom Original am 5. März 2017; abgerufen am 4. März 2017 (albanisch, Auszug aus dem Buch Kadare, leximi dhe interpretimet).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gazetaexpress.com
  13. Helena Kadare: Kohë e pamjaftueshme: kujtime. Onufri, Tirana 2011, S. 128–129.
  14. Helena Kadare: Kohë e pamjaftueshme: kujtime. Onufri, Tirana 2011, S. 144–146.
  15. a b Shaban Sinani: Letërsia në totalitarizëm dhe "Dossier K". Naim Frashëri, Tirana 2011, S. 94–96.
  16. Peter Morgan: Ismail Kadare: shkrimtari dhe diktatura, 1957-1990. Shtëpia botuese 55, Tirana 2011, ISBN 978-9928-10612-4, S. 143.
  17. Fundacion Princesa de Asturias: Ismaíl Kadare, Prince of Asturias Award Laureate for Literature. In: fpa.es. 24. Juni 2009, abgerufen am 12. März 2017 (englisch).
  18. Joachim Röhm: NACHWORT ZUM PALAST DER TRÄUME. (PDF) In: joachim-roehm.info. Abgerufen am 11. März 2017.
  19. Installation de Ismail Kadare – Associé étranger. (PDF) Académie des Sciences morales et politiques, 28. Oktober 1996, S. 11, abgerufen am 11. März 2017 (französisch).
  20. Shaban Sinani: Letërsia në totalitarizëm dhe "Dossier K". Naim Frashëri, 2011, S. 100.
  21. Qemal Lame: Ekskluzive/ Ish-kreu i Hetuesisë: Kadareja do dënohej si bashkëpunëtor i Mehmetit. 28. März 2017, abgerufen am 23. Juli 2017 (albanisch).
  22. Helena Kadare: Kohë e pamjaftueshme: kujtime. Onufri, Tirana 2011, S. 182.
  23. Peter Morgan: Kadare: Shkrimtari dhe diktatura 1957-1990. Shtëpia Botuese "55", Tirana 2011, ISBN 978-9928-106-12-4, S. 224–226.
  24. Qemal Lame: Kryehetuesi Qemal Lame: Sigurimi i Shtetit përgatiste dosje për arrestimin e Kadaresë. 25. Februar 2014. Abgerufen am 3. November 2018.
  25. Peter Morgan: Kadare: Shkrimtari dhe diktatura 1957-1990. Shtëpia Botuese "55", Tirana 2011, ISBN 978-9928-106-12-4, S. 182.
  26. Helena Kadare: Kohë e pamjaftueshme: kujtime. Onufri, Tirana 2011, S. 388.
  27. Spartak Ngjela: Spartak Ngjela: Ja kush e shpëtoi Kadarenë nga Enver Hoxha. Tpz.al. 13. Dezember 2017.
  28. Joachim Röhm: Anmerkungen zur Entstehung der einzelnen Texte des Sammelbands "Der Raub des königlichen Schlafs". (PDF) In: joachim-roehm.info. Abgerufen am 27. September 2019.
  29. Claude Durand: Agamemnon's Daughter: A Novella and Stories. Hrsg.: Ismail Kadare. Arcade Publishing, 2006, ISBN 978-1-55970-788-6, About Agamemnon's Daughter: Adapted from the Publisher's Preface to the French Edition, S. ix–xii (archive.org).
  30. Ismail Kadare. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Albanian Literature. Robert Elsie, archiviert vom Original am 9. Oktober 2016; abgerufen am 9. Oktober 2016 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.albanianliterature.net
  31. Qemal Lame: Ekskluzive/ Ish-kreu i Hetuesisë: Kadareja do dënohej si bashkëpunëtor i Mehmetit. 28. März 2017, abgerufen am 23. Juli 2017 (albanisch).
  32. Installation de Ismail Kadare – Associé étranger. (PDF) Académie des Sciences morales et politiques, 28. Oktober 1996, S. 7, abgerufen am 6. März 2017 (französisch).
  33. trend.infopartisan.net
  34. Robert Elsie: Albanian Literature: A Short History. I.B.Taurus, London 2005, ISBN 1-84511-031-5, S. 182–183.
  35. Helena Kadare. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Albanian Literature. Robert Elsie, archiviert vom Original am 23. September 2016; abgerufen am 9. Oktober 2016 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.albanianliterature.net
  36. Helena Kadare: Kohë e pamjaftueshme: kujtime. Onufri, Tirana 2011, S. 635–636.
  37. Ismail Kadare: Identiteti evropian i shqiptarëve. Tirana 2006 (online). Die europäische Identität der Albaner. Deutsche Übersetzung (Memento des Originals vom 5. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/gentianluli.npage.de
  38. Rexhep Qosja: Realiteti i shpërfillur. Tirana 2006 (Qosjas Antwort auf Kadare)
  39. Nina Sabolik: Why Ismail Kadare Should Win the 2013 Nobel Prize in Literature. World Literature Today, 14. August 2013, abgerufen am 8. November 2016 (amerikanisches Englisch).
  40. Ismail Kadare, a Candidate for the Nobel Prize in Literature. RTK Live, 8. September 2016, abgerufen am 8. November 2016 (englisch).
  41. Martin Ebel: Leben und Schreiben unter den Augen des Diktators. In: Tages-Anzeiger. 19. Februar 2009, abgerufen am 31. Mai 2012.
  42. Cyrill Stieger: ZündOrte: Ismail Kadare – peinliche Umdeutung seiner Rolle in der Diktatur. In: orte. Schweizerische Literaturzeitschrift. Lyrik aus Albanien, Nr. 189, 2016, ISBN 978-3-85830-183-3, S. 87–90.
  43. Ulrich Enzensberger: Der albanische Nationaldichter Ismail Kadare: Tirana schweigt. In: Die Zeit. 11. September 1992, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 4. Januar 2017]).
  44. Carolina Bădițescu: Le recours à l’autre – hypostases de l’isolement et de l’ouverture chez Ismail Kadaré. (PDF; 146 kB) Abgerufen am 31. Mai 2012 (französisch).
  45. Ismail Kadare, Alain Bosquet: Dialogue avec Alain Bosquet. Fayard, Paris 1995, ISBN 978-2-213-59519-1.
  46. Ervin Hatibi: Die Sonne, die im Westen aufgeht. Islam und Muslime in der Perzeption der albanischen Eliten. In: Ost-West Europäische Perspektiven. 2007, abgerufen am 26. Juli 2014.
  47. Ismail Kadare: Printemps Albanais. 2. Auflage. 1995, ISBN 2-253-93248-5.
  48. Andreas Breitenstein: Gespräch mit Ismail Kadare über Politik und Literatur, Anpassung und Macht, Schreiben und Angst: «Ein Schriftsteller, nichts sonst». In: Neue Zürcher Zeitung. 20. März 2009, ISSN 0376-6829 (NZZ Online [abgerufen am 4. Januar 2017]).
  49. Cyrill Stieger: Lyrik aus Albanien. Eine faszinierende Welt der Poesie. In: orte. Schweizerische Literaturzeitschrift. Lyrik aus Albanien, Nr. 189, 2016, ISBN 978-3-85830-183-3, S. 6.
  50. Beqë Cufaj: Das gespenstische Moskau der fünfziger Jahre ist uns nicht fern. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 15. Oktober 2016 (joachim-roehm.info [PDF; abgerufen am 23. Juli 2017]).
  51. https://books.google.com/books/about/Kadare_n%C3%AB_dokumentet_e_Pallatit_t%C3%AB_%C3%ABn.html?id=xNjvAQAACAAJ
  52. Enver Hoxha: PASHALLARET E KUQ/ Zbulohet ditari sekret i Enverit: Kadare poet i lig korbash. Abgerufen am 19. April 2020.
  53. Blendi Fevziu: Enver Hoxha. Uetpress, 2011, ISBN 9789995639358, S. 258-259.
  54. grands-prix.institut-de-france.fr
  55. lericipea.com (Memento des Originals vom 31. März 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lericipea.com
  56. Ordre national de la Légion d’Honneur – Décret du 31 décembre 2015 portant promotion. (PDF) In: Journal officiel de la République Française. Présidence de la République, 1. Januar 2016, abgerufen am 1. Januar 2016 (französisch).
  57. ata.gov.al
  58. Toji Cultural Centre
  59. a b lithub.com
  60. Ismail Kadare House. In: Visit Gjirokastra. Abgerufen am 30. August 2020 (englisch).
  61. Bashkim Kuçuku: Një vepër në 45 gjuhë të botës. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Kadare në gjuhët e botës (dritte Auflage). 28. Januar 2016, archiviert vom Original am 6. März 2017; abgerufen am 6. März 2017 (albanisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.shekulli.com.al
  62. David Bellos: The Englishing of Ismail Kadare. Notes of a retranslator. In: Complete review, Jahrgang VI, Heft 2, Mai 2005
  63. Andreas Breitenstein (16. Mai 2015): Wenn die Sonne nicht wiederkommt
  64. Vjollca Hajdari: Die Tricks der Diktatur. In: Welt. 22. Juli 2017 (welt.de [abgerufen am 23. Januar 2017]).