Manfred Häder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Manfred Häder (* 1954 in Darmstadt) ist ein deutscher Blues-Musiker (Gitarre, Gesang). Er ist ein bekanntes Mitglied der deutschen Blues-Szene. Neben dem klassischen Chicago Blues orientiert sich Häder auch an Soul und Funk.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1976 war Häder Mitgründer der erfolgreichen Frankfurt City Blues Band und blieb mehrere Jahre deren Mitglied. Seit Mitte der 1980er Jahre spielt er vorwiegend in eigenen Formationen mit unterschiedlicher Besetzung (Andex B, Die Exbluesion, Matchbox Bluesband, Bluesconnection Frankfurt). Seine Fähigkeiten als Solist wie als Begleiter stellte er im Zusammenspiel mit den Blues-Größen Alexis Korner, Louisiana Red, Katie Webster, Phillip Walker, Charlie Musselwhite, Alan Skidmore, Eddie Vaan Shaw und Inga Rumpf unter Beweis.

2006 erschien von Manfred Häder & Bänd die Plattenproduktion Exbluesiv mit eigenen Songs in deutscher Sprache. Das Album wurde mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet.[1] 2008 erschien das Nachfolgealbum Live nach eins, das – außer dem ersten Studio-Titel – am 8. Februar 2008 bei einem Auftritt im Musikclub Sinkkasten in Frankfurt aufgenommen wurde. Unterstützt wurde die Band von Ali Neander, dem Gitarristen der Rodgau Monotones.

Manfred Häder lebt in Frankfurt am Main.

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1979 – ...is in town (Frankfurt City Blues Band)
  • 1980 – Second Step (Frankfurt City Blues Band)
  • 1981 – Live (Frankfurt City Blues Band)
  • 1997 – Bluesconnection – Live 1984–1997 (Manfred Häder)
  • 2000 – Rhythm'n'Hits (Cover to Cover)
  • 2002 – Blues nach Vorschrift (Arnim Töpel & Manfred Häder)
  • 2006 – Exbluesiv (Manfred Häder & Bänd)
  • 2008 – Live nach Eins (Manfred Häder & Bänd mit Ali Neander)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bestenliste 3/2006. schallplattenkritik.de, abgerufen am 23. Januar 223