Manfred Walther

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Manfred Walther (* 24. September 1948 in Parchim) ist ein deutscher Rechtsanwalt und ehemaliger Politiker (CDU). Er war 1990 Staatssekretär und amtierender Minister in der DDR.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seiner Berufsausbildung mit Abitur war Walther als Elektromechaniker in Ost-Berlin tätig und studierte später bis 1974 in Halle (Saale) Jura. Anschließend arbeitete er als Jurist in Verwaltung und Wirtschaft. Walther war zu Beginn der Wende in der DDR Rechtsanwalt in Lübben (Spreewald).

1968 trat Walther der CDU bei, wo er Mitglied mehrerer Kreisvorstände war. In der Regierung de Maizière war er ab 30. Mai 1990 Staatssekretär im Ministerium der Justiz[1] und vom 16. August 1990 bis 3. Oktober 1990 kommissarischer Minister der Justiz. Danach saß er von 1990 bis 1994, gewählt über die Landesliste, im Landtag von Brandenburg, wo er stellvertretender Fraktionsvorsitzender war.

Im Februar 2012 wurde bekannt, dass Walther von 1980 bis 1982/83 als „IM Freddy“ beim MfS geführt wurde.[2]

Nach der Wende ließ er sich als Partner einer Krefelder Anwaltssozietät als Rechtsanwalt und Notar in Berlin nieder und betreibt heute dort eine eigene Kanzlei. Er ist Mitherausgeber der Zeitschrift Neue Justiz.[3] Walther ist verheiratet und hat eine Tochter.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Protokoll der 9. Sitzung des Ministerrates vom 30. Mai 1990 – BAarch 20-I/3/2971.
  2. Christian Booß: Die Stasi-Überprüfung der Anwälte war ein Placebo, pnnde/Potsdamer Neueste Nachrichten, 20. Februar 2012
  3. Herausgeber Neue Justiz, abgerufen am 22. Dezember 2011.