Manterruption

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Manterruption (auch: Manterrupting) ist ein Kofferwort aus man (englisch: Mann) und -terruption (englische Kurzform von interruption zum Verb to interrupt, unterbrechen). Mit dem Begriff assoziiert man das Unterbrechen einer Frau bei einer Konversation durch einen Mann.[1] Der Begriff geht auf einen Vorwurf zurück, welcher besagt, dass angeblich primär das männliche Geschlecht das weibliche bei einem Gespräch unterbrechen würde. Diese These ist jedoch umstritten, da bislang nur eine nicht statistisch repräsentative Applikation namens „WomanInterruptedApp“ als Grundlage dient[2][3] und somit nicht bewiesen werden konnte, ob es sich um ein sexistisches Problem handelt.[4]

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine der ersten Erwähnungen des Begriffs "Manterrupting" datiert auf den 14. Januar 2015, im englischen Nachrichtenmagazin Time.[5] Auch die englische Zeitung The Guardian übernahm das Wort einige Tage darauf in einem Bericht.[6] Die Etablierung des Wortes „Manterruption“ fand aber erst 2 Jahre später durch die brasilianische Agentur BETC Sao Paulo statt, welche mit einer Kampagne für den Internationalen Frauentag auf das vermeintliche Problem, dass Frauen durch Männer unterbrochen werden, aufmerksam machen wollte. Um diese Kampagne zu unterstützen, wurden eine App[7] und ein Youtubevideo[8] erstellt.

Gebrauch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Begriff und die Thematik ist vor allem in der Medienwelt präsent, so wurde beispielsweise in der britischen Zeitung The Guardian ein Artikel über "Manterruption" am Arbeitsplatz publiziert[6] und in der englischsprachigen Tageszeitung The New York Times ein Artikel mit Titel "Hillary Clinton Will Not Be Manterrupted" (engl. für "Hillary Clinton wird nicht unterbrochen") veröffentlicht.[9] Im deutschsprachigen Raum wurde die Thematik vor allem in der österreichischen Presse aufgenommen, so berichtete unter anderem das österreichische Medium ORF[10], die Tageszeitung Kurier[11], die Zeit[12] und Der Standard[13] über Manterruption.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Begriff wird wegen seiner Stereotypisierung des männlichen Geschlechts als sexistisch kritisiert.[14] Weiters wird wegen der fehlenden Faktenlage vorgeworfen, dass es sich beim Manterruption um eine belanglose Anschuldigung gegen Männer handelt.[2][3] [4][14]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sophia Frangou: Women in Academic Psychiatry: A Mind to Succeed. Springer, 2016, ISBN 978-3-319-32177-6 (google.ch [abgerufen am 9. Mai 2017]).
  2. a b elisabeth.mittendorfer: App zählt, wie oft Männer Frauen ins Wort fallen. (kurier.at [abgerufen am 8. Mai 2017]).
  3. a b Diese App soll messen, wie oft Männer Frauen unterbrechen. In: jetzt.de. 7. März 2017 (jetzt.de [abgerufen am 8. Mai 2017]).
  4. a b 'Manterruption!' Feminist App Detects When Men Interrupt Women Talking. In: Daily Wire. 10. März 2017 (dailywire.com [abgerufen am 5. Mai 2017]).
  5. How Not to Be 'Manterrupted' in Meetings. Abgerufen am 9. Mai 2017.
  6. a b Siri Srinivas: The secret plague of women at work: 'manterrupting'. In: The Guardian. 15. Januar 2015, ISSN 0261-3077 (theguardian.com [abgerufen am 8. Mai 2017]).
  7. Girl, Manterrupted: App alerts women when they are talked over by men. In: Mail Online. (dailymail.co.uk [abgerufen am 8. Mai 2017]).
  8. Woman Interrupted App: WOMAN INTERRUPTED - Um aplicativo que detecta Manterrupting. 3. März 2017, abgerufen am 5. Mai 2017.
  9. Jessica Bennett: Hillary Clinton Will Not Be Manterrupted. In: The New York Times. 27. September 2016, ISSN 0362-4331 (nytimes.com [abgerufen am 5. Mai 2017]).
  10. Wie sich Frauen im Weißen Haus durchsetzen - news.ORF.at. Abgerufen am 9. Mai 2017 (deutsch).
  11. elisabeth.mittendorfer: App zählt, wie oft Männer Frauen ins Wort fallen. (kurier.at [abgerufen am 9. Mai 2017]).
  12. Kristina Appel: Manterruption: Kann ich mal ausreden? In: Die Zeit. 6. August 2017, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 6. August 2017]).
  13. STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H.: Mansplaining: Erklären Männer Ihnen die Welt? In: derStandard.at. (derstandard.at [abgerufen am 9. Mai 2017]).
  14. a b Pardon My 'Manterruption,' Feminists, But... In: MRCTV. (mrctv.org [abgerufen am 8. Mai 2017]).