Marc Dietrich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Marc Dietrich (* 1948 in Bern)[1], alias Cuco, eigentlich Marcel Dietrich[1], ist ein Schweizer Sänger. Er war bis 1981 Mitglied der Gruppe Peter, Sue & Marc.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marc Dietrich lernte Peter Reber in seiner Jugend kennen. Dietrich war Schlagzeuger und spielte mit Reber zusammen in einer Beatband, die 1963 und 1964 im Berner Mattequartier bei Tanzabenden auftrat. Marc Dietrich lernte 1968 Sue Schell bei einem Fest kennen und stellte sie später Peter Reber vor. Das war der Beginn des Trios Peter, Sue & Marc.[2] Mit diesem Trio trat Dietrich 1971, 1976, 1979 und 1981 für die Schweiz beim Eurovision Song Contest auf. 1981 löste sich die Gruppe auf.

Marc Dietrich eröffnete nach der Auflösung der Gruppe ein Weingeschäft in der Berner Altstadt. Das Geschäft schloss er später wieder zugunsten einer Anstellung als Liegenschaftsverwalter in einer Immobilienfirma. 2005 erlitt Marc Dietrich einen Herzinfarkt. Auch später hatte er Probleme mit seiner Gesundheit und musste einige Male am Rücken operiert werden. Aufgrund eines Burn-out-Syndroms verlor er seine Stelle bei der Immobilienfirma. Er putzte später während seiner Arbeitslosigkeit freiwillig die Strassen von Bern und wurde später sogar von der Stadt dafür angestellt.[3]

Regisseur Mirco Vogelsang ermöglichte Marc Dietrich 2012 im Musical „Alperose – Das Musical“ die Rolle als Stammtisch-Kumpel Heiri. 2014 spielte er im historischen Freilicht-Schauspiel „1476“ den Soldaten Wilhelm. 2019 mimt er die Hauptfigur Chachelihannes in der gleichnamigen Gotthelf-Produktion der Freilichtspiele Moosegg.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Lebenslauf auf IMDB, abgerufen am 18. Februar 2014.
  2. hitparade.ch: Interview mit Peter Reber, Abgerufen am 18. Februar 2014.
  3. Jürg Spori: Marc Dietrich mit dem Gastro-Bären ausgezeichnet. In: Berner Zeitung. 1. September 2009.
  4. Auflistung Mitwirkende Chachelihannes. In: Freilichtspiele Moosegg. Abgerufen am 1. März 2019 (deutsch).