Marc Spitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Marc Spitz (* 2. Oktober 1969 in Queens, New York; † 4. Februar 2017) war ein amerikanischer Musikjournalist, Schriftsteller und Dramatiker.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marc Spitz stammte aus einer Mittelklassefamilie und studierte am Bennington College in Vermont. Er war ab 1997 Autor des Musikmagazins Spin.[1] Seine Arbeiten erschienen zudem in Vanity Fair, im Rolling Stone und der New York Times.[2] Bei Salon schrieb er eine Kolumne.[3]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher
  • We Got The Neutron Bomb: The Untold Story of L.A. Punk (zusammen mit Brendan Mullen). Three Rivers Press, New York 2001, ISBN 0-609-80774-9
  • How Soon is Never. Three Rivers Press, New York 2003, ISBN 0-609-81040-5 (Deutsche Ausgabe: Wann nur, wenn nicht jetzt?. Rockbuch Verlag, Schlüchtern 2006.)
  • Too Much, Too Late. Three Rivers Press, New York 2006, ISBN 1-400-08293-5
  • Nobody Likes You: Inside the Turbulent Life, Times, and Music of Green Day. Hyperion, New York 2006, ISBN 1-401-30274-2 (Deutsche Ausgabe: Green Day - Nobody Likes You. Rockbuch Verlag, Schlüchtern 2006.)
  • Poseur: A Memoir of Downtown New York City in the ’90s. 2013
  • Twee: A History 2014
Theaterstücke
  • Retail Sluts (1998)
  • The Rise And Fall of the Farewell Drugs (1998)
  • ...Worry, Baby (1999)
  • I Wanna Be Adored (1999)
  • Shyness is Nice (2001)
  • Gravity Always Wins (2003)
  • The Name of This Play is Talking Heads (2005)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marc Spitz, Veteran Music Journalist and Author, Dead at 47. In: Rolling Stone Magazine vom 4. Februar 2017.
  2. Mitchell Peters, Shirley Halperin: Marc Spitz, Music Journalist and Playwright, Dies. In: Billboard vom 4. Februar 2017.
  3. Erin Keane: Saying goodbye to Marc Spitz: Author, critic, playwright and true believer in rock 'n' roll. In: Salon vom 7. Februar 2017.