Marcel Pott

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marcel Pott (* 1946 nahe Köln) ist ein deutscher Journalist, Autor, Publizist sowie Rechtsanwalt und gilt als Nahost- und Islam-Experte. Er lebt in Bonn.

Leben[Bearbeiten]

Familie und früherer Werdegang[Bearbeiten]

Marcel Pott wurde 1946 als letztes von sechs Kindern in der Nähe von Köln geboren. Sein Vater war Rechtsanwalt am Oberlandesgericht in Köln. Marcel Pott studierte zunächst Politik, Geschichte und Philosophie. Dieses Studium brach er jedoch ab und begann ein Studium der Rechtswissenschaften. Während seines Studiums arbeitete er als freier Mitarbeiter beim Kölner Stadtanzeiger. Mitte der 1970er Jahre ging er als Rechtsreferendar nach New York, um bei den Vereinten Nationen ein Praktikum zu absolvieren. Im Anschluss daran arbeitete er in Köln und Paris als Anwalt.[1]

Journalist[Bearbeiten]

Seit 1978 war er als politischer Redakteur beim WDR-Horfunk tätig. Seine ersten großen Berichterstattungen waren der Herstatt-Prozess sowie der Kurt Lischka-Prozess in Köln. Er sah seine Zukunft aber im politischen Journalismus und als Auslandskorrespondent. Aus diesem Grund ging er 1982 als Kriegsberichterstatter nach Beirut, um von dort über den Libanonkrieg zu berichten. In den nächsten Jahren arbeitete er als Auslandskorrespondent in Beirut und Amman als Leiter des ARD-Hörfunkstudios. Hier verfasste er in Zusammenarbeit mit Renate Schimkoreit sein erstes Buch, das den Alltag, die Kultur und das politische Gefüge in Beirut und im Libanon behandelt. 1992 kehrte er nach Deutschland zurück und war bis 1997 leitender Redakteur des ARD-Fernsehstudios in Bonn.

Autor und Publizist[Bearbeiten]

1997 kehrte er für Recherchezwecke wieder nach Amman zurück und arbeitete als freier Autor und Publizist. Mittlerweile lebt Marcel Pott wieder in Deutschland. Neben der Veröffentlichung von Sachbüchern tritt er als Experte im Fernsehen auf oder verfasst Kommentare für den Deutschlandfunk oder Zeitungen wie Die Zeit oder Aus Politik und Zeitgeschichte. Nebenbei hält er öfter Vorträge oder übernimmt Lehraufträge an deutschen Universitäten.[2]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Interview Alpha Forum Bayrischer Rundfunk (PDF; 48 kB) vom 22. Juli 2003
  2. Universität Leipzig Abteilung Journalistik